Poli­zei­be­richt Land­kreis ERH vom 2.03.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlangen-Stadt

Frau im Dro­gen­rausch beschäf­tigt die Polizei

In der Nacht von Mon­tag auf Diens­tag beschäf­tig­te eine 32-jäh­ri­ge Frau, die erkenn­bar unter Dro­gen­ein­fluss stand, die Erlan­ger Poli­zei. Schluss­end­lich muss­te die Dame in eine Fach­kli­nik ein­ge­lie­fert werden.

Zunächst for­der­te die Frau über Not­ruf drin­gen­de Hil­fe für einen flüch­ti­gen Bekann­ten, da die­ser gesund­heit­li­che Pro­ble­me hät­te. Wie sich her­aus­stell­te, traf die­se Mit­tei­lung in kein­ster Wei­se zu. Die Mit­tei­le­rin hat­te nicht ein­mal Kon­takt zu die­ser Per­son, so lei­te­ten die Beam­ten ein Straf­ver­fah­ren wegen des Miss­brauchs von Not­ru­fen gegen die 32-Jäh­ri­ge ein. In der Woh­nung der Frau fan­den die Poli­zi­sten auch noch gerin­ge Men­gen an Betäu­bungs­mit­teln auf, was zu einem wei­te­ren Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen uner­laub­ten Dro­gen­be­sitz führte.

Eine gute Stun­de spä­ter mel­de­te sich die Frau aber­mals bei der Poli­zei und teil­te völ­lig wir­re Sachen mit. Dar­auf­hin fuhr erneut eine Poli­zei­strei­fe zur Woh­nung der Mit­tei­le­rin, um dort nach dem Rech­ten zu sehen. Hier­bei emp­fing die Frau die Poli­zei­be­am­ten mit Sche­re und Mes­ser bewaff­net. Den Poli­zi­sten gelang es die völ­lig ver­wirr­te Frau wider­stands­los zu entwaffnen.

Schließ­lich muss­te die 32-Jäh­ri­ge auf­grund ihres Dro­gen­rau­sches in eine Kli­nik ein­ge­lie­fert werden.

Pedel­ec­fah­rer übersehen

Bereits am Sams­tag ereig­ne­te sich in der Draus­nick­stra­ße ein Ver­kehrs­un­fall zwi­schen dem Fah­rer eines Elek­tro­fahr­ra­des und einem Pkw. Die Poli­zei sucht nun nach dem Unfallverursacher.

Gegen 15 Uhr fuhr ein 21-Jäh­ri­ger mit sei­nem Pedel­ec den Fahr­rad­weg in der Draus­nick­stra­ße stadt­aus­wärts, als der Fah­rer eines wei­ßen Mer­ce­des aus einer Hof­ein­fahrt in die Stra­ße ein­fah­ren woll­te. Hier­bei über­sah der Auto­fah­rer den Rad­fah­rer und tou­chier­te das Fahr­rad, wor­auf der 21-Jäh­ri­ge stürzte.

Der Auto­fah­rer hielt nach dem Zusam­men­stoß an um sich um den ver­un­fall­ten Rad­fah­rer zu küm­mern. Nach­dem der Rad­fah­rer weder einen Scha­den an sei­nem Rad noch Ver­let­zun­gen gel­tend mach­te, fuh­ren bei­de Ver­kehrs­teil­neh­mer im gegen­sei­ti­gen Ein­ver­neh­men weiter.

Erst spä­ter ver­spür­te der Fahr­rad­fah­rer Schmer­zen und mel­de­te den Unfall bei der Poli­zei. Er hat­te jedoch weder den Namen des Unfall­geg­ners noch des­sen Autokennzeichen.

Die Poli­zei sucht nun nach dem Fah­rer des wei­ßen Mer­ce­des und bit­tet die­sen sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen-Stadt, Tele­fon 09131 / 760–114, zu melden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen Land

Later­ne auf Schul­hof beschädigt

Möh­ren­dorf – In der Zeit von Frei­tag, den 26.02.21, 14.30 Uhr, bis Mon­tag, den 01.03.21, 07.00 Uhr, wur­de eine Later­ne auf dem Schul­hof der Grund­schu­le beschä­digt. Die Later­ne wur­de ver­mut­lich mit einem Ball beschos­sen, wodurch das kugel­för­mi­ge Lam­pen­glas aus der Fas­sung brach und her­un­ter­fiel. Hier­durch ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von ca. 200 Euro. Wer in dem Zeit­raum etwas Ver­däch­ti­ges beob­ach­tet hat, oder Hin­wei­se auf den oder die Täter machen kann, wird gebe­ten, sich unter der Tel. 09131/760514 mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen-Land in Ver­bin­dung zu setzen.

Gepark­ten Pkw zerkratzt

Herolds­berg – In der Zeit vom 24.02.21, 19.50 Uhr, bis 15.02.21, 12.00 Uhr, wur­de ein schwar­zer Audi, der im Imker­weg geparkt war, durch einen Unbe­kann­ten Täter zer­kratzt. Der Scha­den an dem Fahr­zeug beträgt ca. 500,- €.

Zeu­gen, die Hin­wei­se auf den Täter geben kön­nen, wer­den gebe­ten, sich unter der Ruf­num­mer 09131 / 760–514, bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen-Land zu melden.

Ver­kehrs­un­fall mit Personenschaden

Herolds­berg – Am Mon­tag­vor­mit­tag, den 01.03.2021, ereig­ne­te sich in der Herolds­ber­ger Haupt­stra­ße ein Ver­kehrs­un­fall mit Per­so­nen­scha­den. Aus bis­lang unge­klär­ten Grün­den fuhr eine 71-jäh­ri­ge Ecken­ta­le­rin allein­be­tei­ligt gegen einen Begren­zungs­pfo­sten neben der Fahr­bahn. Durch den Ver­kehrs­un­fall erlitt die Frau leich­te Ver­let­zun­gen. Der ent­stan­de­ne Sach­scha­den am Pkw wird auf ca. 3.000€ geschätzt. Der Pkw war nicht mehr fahr­be­reit und muss­te durch den Abschlepp­dienst abtrans­por­tiert werden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Herzogenaurach

Mani­pu­la­ti­on an einem Rol­ler fiel auf

Einer Strei­fen­be­sat­zung fiel einer Motor­rol­ler auf da er deut­lich schnel­ler als die zuläs­si­gen 25 km/​h fuhr.

Der 25jährige Fah­rer hat­te tech­ni­sche Ver­än­de­run­gen zur Erhö­hung der Geschwin­dig­keit vor­ge­nom­men. Eine ent­spre­chen­de Fahr­erlaub­nis besaß er auch nicht. Neben dem Rück­bau des Rol­lers erwar­tet den Fah­rer nun auch ein Straf­ver­fah­ren wegen Fah­ren ohne Fahrerlaubnis.

Unfall­ver­ur­sa­cher wird gesucht

Bereits am Sams­tag­nach­mit­tag gegen 16.10 Uhr beschä­dig­te ein unbe­kann­tes Fahr­zeug ein in der Hin­te­ren Gas­se 2 gepark­ten wei­ßen Pkw. Das Ver­ur­sach­er­fahr­zeug soll ein Pan­nen­dienst­fahr­zeug mit einem Anhän­ger gewe­sen sein. Anwoh­ner und Fuß­gän­ger die Hin­wei­se auf das Gespann geben kön­nen wer­den gebe­ten sich bei der Poli­zei Her­zo­gen­au­rach zu melden.

Rad­fah­rer als Zeu­ge eines Unfal­les wird gesucht

Am Mon­tag gegen 17.15 geschah auf der Kreis­stra­ße ERH zwi­schen Fal­ken­dorf und Höfen ein Ver­kehrs­un­fall. Beim Über­ho­len eines lang­sam fah­ren­den Pkw streif­ten sich die zwei Fahr­zeu­ge. Der lang­sam fah­ren­de Pkw fuhr hin­ter einen Rad­fah­rer her. Die­ser Rad­fah­rer wird als Zeu­ge gesucht.

Kon­takt: Poli­zei­in­spek­ti­on Her­zo­gen­au­rach, Tel. 09132 78090, pp-​mfr.​herzogenaurach.​pi@​polizei.​baydern.​de

Poli­zei­in­spek­ti­on Höchstadt a.d. Aisch

Feld­scheu­ne beschmiert

Höchstadt a.d.Aisch / Nacken­dorf – Im Zeit­raum von Frei­tag bis Mon­tag besprüh­ten Unbe­kann­te über eine Flä­che von 3 x 5 m eine Feld­scheu­ne im Bereich Nacken­dorf u.a. mit roter Far­be. Hier­durch ver­ur­sach­ten die Täter einen Scha­den in Höhe von ca. 1000.- Euro. Die Eigen­tü­mer ver­stän­dig­ten die Poli­zei Höchstadt, wel­che die Ermitt­lun­gen wegen Sach­be­schä­di­gung gegen Unbe­kannt auf­nah­men. Zeu­gen wer­den gebe­ten sich mit der Poli­zei Höchstadt unter der 09193/63940 in Ver­bin­dung zu setzen.