Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 2.03.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Unbe­kann­te zap­fen Die­sel von Lkws ab

BAM­BERG. Aus min­de­stens sie­ben Bau­fahr­zeu­gen wur­de zwi­schen dem 22. Febru­ar und dem 01. März die­sen Jah­res auf dem Gelän­de eines Bau­un­ter­neh­mens etwa 1050 Liter Die­sel abgezapft.

Die Poli­zei sucht unter Tel.: 0951/9129–210 Zeu­gen, die zur Tat­zeit ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen hin­sicht­lich der Täter gemacht haben.

Gar­ten­haus aufgebrochen

BAM­BERG. Zwi­schen dem 26. Febru­ar und 01. März die­sen Jah­res wur­de in der Klein­gar­ten­an­la­ge in der Kro­nacher Stra­ße ein Gar­ten­haus auf­ge­bro­chen. Ein Unbe­kann­ter über­stieg zur Tat­zeit den Gar­ten­zaun und ver­schaff­te sich mit­tels eines ver­steck­ten Schlüs­sels Zutritt zum Inne­ren, wo ein Rat­schen­ka­sten im Zeit­wert von 25 Euro gestoh­len wur­de. Zudem wur­de noch das Vor­hän­ge­schloss eines Abstell­rau­mes gestohlen.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

Laden­dieb festgestellt

BAM­BERG. Mon­tag­früh wur­de in der Asyl­be­wer­ber­un­ter­kunft im Bam­ber­ger Osten ein Bewoh­ner dabei beob­ach­tet, wie er einen Ruck­sack über den Zaun der Ein­rich­tung warf. Hier­bei wur­de er von Secu­ri­ty-Mit­ar­bei­tern beob­ach­tet und ange­spro­chen. Es stell­te sich her­aus, dass in dem Ruck­sack meh­re­re ori­gi­nal­ver­pack­te Kopf­hö­rer und ein neu­wer­ti­ges Par­fum waren. Nach Anga­ben des 18-Jäh­ri­gen, der noch eine neu­wer­ti­ge Smart­watch trug, hat­te er die Sachen in einem Dro­ge­rie­markt in Nürn­berg gestoh­len. Das Die­bes­gut hat einen Wert von knapp 420 Euro und wur­de von der Poli­zei sichergestellt.

Ver­kehrs­un­fäl­le

BAM­BERG. An der Kreu­zung Ber­li­ner Ring / Zep­pe­lin­stra­ße krach­ten am Mon­tag­früh kurz vor 08.00 Uhr zwei Fahr­zeu­ge inein­an­der, weil eine VW-Fah­re­rin ihr Auto bei Rot­licht nicht mehr abbrem­sen konn­te. Durch den Zusam­men­stoß mit einem Mer­ce­des ent­stand an bei­den Fahr­zeu­gen Sach­scha­den von etwa 2000 Euro. Ver­letzt wur­de niemand.

BAM­BERG. Am Mon­tag­mit­tag kurz nach 14.30 Uhr bog eine Renault-Fah­re­rin an der Kreu­zung Ber­li­ner Ring / Zoll­ner­stra­ße nach links ab und über­sah den Opel eines ent­ge­gen­kom­men­den Rent­ners. Durch den Zusam­men­stoß ent­stand an den unfall­be­tei­lig­ten Fahr­zeu­gen Sach­scha­den von etwa 5000 Euro. Der Renault war nach dem Auf­prall nicht mehr fahr­be­reit und muss­te abge­schleppt wer­den. Auch bei die­sem Ver­kehrs­un­fall wur­de glück­li­cher­wei­se nie­mand verletzt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Nach Laden­dieb­stahl geflüchtet

MEM­MELS­DORF. Einen aku­sti­schen Alarm löste am Mon­tag­nach­mit­tag ein Kun­de in einem Dro­ge­rie­markt in der Josef-Fösel-Stra­ße aus. Eine Mit­ar­bei­te­rin beob­ach­te­te, wie ein schwarz geklei­de­ter Mann dar­auf­hin flucht­ar­tig den Laden ver­ließ. Im Rah­men der sofort ein­ge­lei­te­ten Fahn­dung konn­ten Poli­zei­strei­fen den flüch­ti­gen marok­ka­ni­schen Dieb in der Nähe antref­fen und kon­trol­lie­ren. Bei der Durch­su­chung des mit­ge­führ­ten Ruck­sackes wur­de Die­bes­gut aus dem Dro­ge­rie­markt im Wert von ca. 200 Euro auf­ge­fun­den und sicher­ge­stellt. Der Laden­dieb wird zur Anzei­ge gebracht.

Wem gehört das gelb-schwar­ze Mountainbike?

HIRSCHAID. Im Zuge einer Fahn­dung nach zwei ver­däch­ti­gen Per­so­nen konn­ten Poli­zei­strei­fen am spä­ten Mon­tag­abend im Bereich der Bahn­hof-Unter­füh­rung ein unver­sperr­tes Her­ren-Moun­tain­bike der Mar­ke Corratec/​150 vor­fin­den und sicher­stel­len. Offen­sicht­lich wur­de das schwarz-gel­be Fahr­rad zuvor ent­wen­det und von den Unbe­kann­ten dort zum Abtrans­port bereitgestellt.

Die Poli­zei Bam­berg-Land sucht nun den recht­mä­ßi­gen Eigen­tü­mer des sicher­ge­stell­ten Fahr­ra­des. Die­ser wird gebe­ten, sich unter 0951/9129–310 zu melden.

Außen­tü­re mit Far­be besprüht

MER­KEN­DORF. Eine Außen­tü­re sowie den Fuß­bo­den auf dem Gelän­de eines still­ge­leg­ten Aus­sied­ler­ho­fes im Dör­ning­weg besprüh­ten Unbe­kann­te zwi­schen 1. und 26. Febru­ar mit Graf­fi­ti. Der ange­rich­te­te Scha­den wird mit ca. 100 Euro beziffert.

Wer hat ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen gemacht und kann der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, Hin­wei­se geben?

Scha­den hinterlassen

HRI­SCHAID. Offen­sicht­lich beim Ran­gie­ren stieß am Mon­tag, zwi­schen 10 und 12 Uhr, ein noch unbe­kann­ter Ver­kehrs­teil­neh­mer gegen die rech­te vor­de­re Fahr­zeug­sei­te eines auf dem Mömax-Park­platz (im Bereich der Waren­aus­ga­be) abge­stell­ten schwar­zen Pkw, Audi A 3. Obwohl ein Scha­den von min­de­stens 1.000 Euro ent­stand, fuhr der Ver­ur­sa­cher davon, ohne die Poli­zei zu ver­stän­di­gen. Auf­grund des Scha­dens­bil­des dürf­te es sich beim flüch­ti­gen Fahr­zeug um einen Trans­por­ter oder Pkw mit Anhän­ger gehan­delt haben.

Zeu­gen der Unfall­flucht wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu setzen.

Nicht um ange­rich­te­ten Scha­den gekümmert

HALL­STADT. Mit ihrem Ein­kaufs­wa­gen stieß am Mon­tag­mor­gen eine Kun­din gegen einen auf dem Park­platz des Real-Mark­tes in der Emil-Kem­mer-Stra­ße abge­stell­ten Pkw, Sko­da Fabia. Nach­dem sich die Frau das beschä­dig­te Fahr­zeug kurz ansah, stieg sie in ihr Fahr­zeug und fuhr davon, ohne sich um den ange­rich­te­ten Scha­den von ca. 500 Euro zu küm­mern. Ein auf­merk­sa­mer Zeu­ge beob­ach­te­te jedoch die Unfall­flucht und konn­te der ver­stän­dig­ten Poli­zei­strei­fe das Kenn­zei­chen nen­nen. Die Ermitt­lun­gen wegen Unfall­flucht wur­den sofort auf­ge­nom­men. Als Scha­dens­ver­ur­sa­che­rin wur­de eine 74-jäh­ri­ge Land­kreis­be­woh­ne­rin ermittelt.

Ohne neue Ver­si­che­rungs­kenn­zei­chen unterwegs

BAM­BERG. Mit abge­lau­fe­nen Ver­si­che­rungs­kenn­zei­chen waren am Mon­tag­nach­mit­tag zwei Klein­kraft­rad­fah­rer in der Geisfel­der Stra­ße sowie in der Pödel­dor­fer Stra­ße unter­wegs und wur­den von Poli­zei­be­am­ten der Land­kreis­po­li­zei kon­trol­liert. Die Wei­ter­fahrt wur­de bei­den Fahr­zeug­füh­rern unter­sagt. Zudem müs­sen sie sich wegen eines Ver­ge­hens nach dem Pflicht­ver­si­che­rungs­ge­setz verantworten.

In die­sem Zusam­men­hang weist die Poli­zei dar­auf hin, dass die alten schwar­zen Ver­si­che­rungs­kenn­zei­chen mit Ablauf des 28. Febru­ars ihre Gül­tig­keit ver­lo­ren. Ab 1. März müs­sen für die Sai­son 2021/2022 die neu­en blau­en Ver­si­che­rungs­kenn­zei­chen mon­tiert werden.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Kenn­zei­chen­wech­sel „ver­pennt“

Bam­berg. Weil er den Wech­sel des Ver­si­che­rungs­kenn­zei­chens ab März ver­säumt hat­te und bei der Kon­trol­le kein gül­ti­ges Kenn­zei­chen an sei­nem Rol­ler führ­te, wur­de einem 41jährigen die Wei­ter­fahrt mit sei­nem Zwei­rad durch eine Strei­fe der Ver­kehrs­po­li­zei unter­sagt. Eine Anzei­ge wegen Ver­stoß gegen das Pflicht­ver­si­che­rungs­ge­setz folgt.

Splitt trifft Frontscheibe

Hall­stadt. Unmit­tel­bar nach­dem am Mon­tag­nach­mit­tag die Fah­re­rin eines Citro­en am Kreuz Bam­berg auf die A 70, Rich­tung Schwein­furt, ein­ge­fah­ren war, tra­fen etli­che scharf­kan­ti­ge Splitt- und Schot­ter­stei­ne, die von der unge­si­cher­ten Kip­per­flä­che eines vor ihr fah­ren­den Lkw fie­len, die Fahr­zeug­front ihres Pkw und ver­ur­sach­ten eine Viel­zahl von Stein­schlä­gen auf Motor­hau­be und Front­schei­be. Der Sach­scha­den wird auf min­de­stens 1000 Euro geschätzt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Pkw beschä­digt

BAY­REUTH. Sach­scha­den in Höhe von ca. 800 Euro ver­ur­sach­te ein bis­lang Unbe­kann­ter in der Nacht von Sonn­tag auf Mon­tag in der Glocken­stra­ße. An einem dort abge­stell­ten dun­kel­grau­en VW Golf wur­de die Heck­klap­pe offen­sicht­lich mut­wil­lig verkratzt.

Zeu­gen, wel­che mög­li­cher­wei­se Anga­ben zur Sache machen kön­nen, wer­den gebe­ten, sich unter Tel.: 0921/506‑2130 bei der PI Bay­reuth-Stadt zu melden.

Unfall­flucht mit hohem Sachschaden

BAY­REUTH. Einen total beschä­dig­ten Pkw ließ ein bis­lang unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer nach einem Unfall in der Nacht von Sonn­tag auf Mon­tag in der Fried­rich-Puch­ta-Stra­ße zurück.

Der Fah­rer eines schwar­zen Mer­ce­des erleb­te am Mon­tag­mor­gen eine böse Über­ra­schung. Sein Pkw, der am rech­ten Fahr­bahn­rand gestan­den hat­te, war teil­wei­se bis auf den Geh­weg gescho­ben. Die kom­plet­te lin­ke Fahr­zeug­sei­te war beschä­digt, so dass die Scha­dens­hö­he etwa 20000 Euro beträgt. Bei den Ermitt­lun­gen vor Ort ging ein Hin­weis auf einen Lkw ein, wel­cher mit einem Pkw bela­den war. Die­ser kommt mög­li­cher­wei­se als Unfall­ver­ur­sa­cher in Frage.

Sach­dien­li­che Hin­wei­se nimmt die PI Bay­reuth-Stadt unter Tel.: 0921/506‑2130 entgegen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Brum­mi­fah­rer zu schnell

B470 / WEI­LERS­BACH. Sams­tag­nacht führ­ten Poli­zi­sten aus Eber­mann­stadt eine Geschwin­dig­keits­mes­sung auf der Bun­des­stra­ße B 470 durch. Gegen 0.15 Uhr fiel den Beam­ten dann ein Last­kraft­wa­gen­fah­rer auf, der deut­lich zu schnell unter­wegs war. Bei erlaub­ten 60 Stun­den­ki­lo­me­tern brach­te es der Pole am Steu­er des LKW auf sat­te 76 km/​h. Der 43-jäh­ri­ge Fah­rer muss­te an Ort und Stel­le eine Sicher­heits­lei­stung in Höhe von knapp 100 Euro hinterlegen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfäl­le

FORCH­HEIM. Am Mon­tag­mor­gen kam es in der Ade­nau­er­al­lee auf Höhe der Büg­stra­ße zu einem Unfall zwi­schen einem Pkw und einer Kehr­ma­schi­ne. Ein 41-jäh­ri­ger Audi-Fah­rer woll­te aus der Büg­stra­ße nach links auf die Ade­nau­er­al­lee in Rich­tung Bahn­hof ein­fah­ren. Gegen­über woll­te der 36-jäh­ri­ge Kehr­ma­schi­nen­fah­rer nach Rei­ni­gung des dor­ti­gen Geh­we­ges eben­falls auf die Ade­nau­er­al­lee ein­fah­ren. Im Ein­mün­dungs­be­reich kam es zum Zusam­men­stoß der bei­den Fahr­zeu­ge. Hier­bei ent­stan­den etwa 3.500,– EUR Sach­scha­den. Ver­letzt wur­de niemand.

HAU­SEN. LKR. FORCH­HEIM. Bei der Aus­fahrt aus dem Park­platz eines Super­mark­tes in der Herolds­ba­cher Stra­ße rutsch­te am Mon­tag­mit­tag ein 74-jäh­ri­ger Mer­ce­des-Fah­rer von sei­ner Brem­se, sodass sein Fahr­zeug in die Herolds­ba­cher Stra­ße roll­te. Dort kam von links eine 62-jäh­ri­ge Hyun­dai-Fah­re­rin. Es kam zum Streif­vor­gang mit dem Mer­ce­des, durch den ins­ge­samt 4.000,– EUR Scha­den entstanden.

Son­sti­ges

FORCH­HEIM. Feu­er­wehr und Poli­zei wur­den am Mon­tag­vor­mit­tag, gegen 09.45 Uhr, zu einem Mehr­fa­mi­li­en­haus in der Adal­bert-Stif­ter-Stra­ße alar­miert. Dort war ein Rauch­mel­der zu hören und Rauch­ge­ruch fest­zu­stel­len. Durch die ein­tref­fen­de Strei­fen­be­sat­zung wur­de die betref­fen­de Woh­nungs­tür gewalt­sam geöff­net. Auf dem Herd wur­de ange­brann­tes Essen fest­ge­stellt. Der Woh­nungs­in­ha­ber war nicht zu Hau­se. Durch die Feu­er­wehr wur­de die Woh­nung gelüf­tet und mit­tels Wär­me­bild­ka­me­ra über­prüft. Ermitt­lun­gen wegen eines Ver­sto­ßes gegen die Ver­ord­nung zur Ver­hü­tung von Brän­den wur­den auf­ge­nom­men. Es ent­stand Sach­scha­den in Höhe von etwa 100,– EUR. Offe­nes Feu­er war glück­li­cher­wei­se noch nicht ausgebrochen.

EGGOLS­HEIM-UNTER­STÜR­MIG. LKR. FORCH­HEIM. Bereits von ver­gan­ge­nem Sams­tag bis Sonn­tag­abend wur­de von einem in der Schieß­berg­stra­ße abge­stell­ten VW Polo der lin­ke Außen­spie­gel abge­tre­ten. Der bis­lang unbe­kann­te Täter rich­te­te ca. 150,– EUR Scha­den an. Hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter 09191/70900 entgegen.

FORCH­HEIM. Im Rah­men einer Ver­kehrs­kon­trol­le im Stadt­ge­biet in der Nacht zum Diens­tag zeig­te ein 26-jäh­ri­ger Pkw-Fah­rer Anzei­chen eines Dro­gen­kon­sums. Ein durch­ge­führ­ter Test ver­lief posi­tiv. Zudem zeig­te sich der 26-Jäh­ri­ge gestän­dig. Eine Blut­ent­nah­me wur­de durch­ge­führt, die Wei­ter­fahrt unter­sagt. Der 26-Jäh­ri­ge hat sich wegen eines Ver­sto­ßes nach dem Stra­ßen­ver­kehrs­ge­setz zu verantworten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Fahr­rad­fah­rer genötigt

MICHEL­AU-NEU­EN­SEE, LKR. LICH­TEN­FELS. Am Mon­tag­nach­mit­tag waren ein 44-Jäh­ri­ger und eine 37-Jäh­ri­ge gemein­sam mit meh­re­ren klei­nen Kin­der samt Fahr­rä­dern auf einem Feld­weg unter­wegs. Wäh­rend sich die Erwach­se­nen unter­hiel­ten, fuh­ren die Kin­der eini­ge Meter in Rich­tung Wald davon. Nun bemerk­te der 44-Jäh­ri­ge einen VW, der beschleu­nigt auf dem gesperr­ten Feld­weg in eini­ger Ent­fer­nung unter­wegs war. Der Mann hat­te Angst um die Kin­der und begab sich zu ihnen. Gleich dar­auf kam auch der VW-Fah­rer, ein 19-jäh­ri­ger Michel­au­er, hin­zu, brem­ste stark ab und beschleu­nig­te gleich wie­der. Die­ses Manö­ver wie­der­hol­te er mehr­fach, bis der 44-Jäh­ri­ge und die Kin­der schließ­lich eine Wie­se zum Aus­wei­chen fan­den. Von der hin­zu­ge­ru­fe­nen Poli­zei­strei­fe konn­te der jun­ge Mann wenig spä­ter an sei­ner Wohn­an­schrift ange­trof­fen und zum Sach­ver­halt ver­nom­men wer­den. Er erhält eine Anzei­ge wegen Nöti­gung im Straßenverkehr.

Hal­ten­den Peu­geot übersehen

MICHEL­AU, LKR. LICH­TEN­FELS. Rund 7.500 Euro Sach­scha­den ist die Bilanz eines Ver­kehrs­un­falls, der sich am Mon­tag­nach­mit­tag in der Bach­stra­ße ereig­ne­te. Eine 24-jäh­ri­ge Lkw-Fah­re­rin ran­gier­te rück­wärts aus der Bach­stra­ße, um wie­der in die Neu­en­seer Stra­ßen ein­zu­fah­ren. Hier­bei über­sah sie einen 26-jäh­ri­gen Peu­geot-Fah­rer, der an der Kreu­zung der Neu­en­seer Stra­ße ver­kehrs­be­dingt anhal­ten muss­te. Der Sat­tel­zug stieß mit dem Heck in die Bei­fah­rer­sei­te des Peu­geot. Ver­letzt wur­de bei dem Unfall niemand.

Münz­geld­au­to­mat aufgebrochen

MARKT­Z­EULN-ZETT­LITZ, LKR. LICH­TEN­FELS. In der Zeit von Frei­tag, 20.00 Uhr bis Mon­tag, 06.45 Uhr hebel­te ein unbe­kann­ter Täter den Münz­geld­au­to­ma­ten eines Staub­sauger­plat­zes an der Tank­stel­le in der Haupt­stra­ße auf und ent­wen­de­te etwa 100 Euro Bar­geld. Am Auto­ma­ten ent­stand ein Sach­scha­den von ca. 800 Euro. Zeu­gen des Dieb­stahls wer­den gebe­ten, sich unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0 mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels in Ver­bin­dung zu setzen.