Bay­reuth Tigers ohne Ertrag zurück aus dem Allgäu

Symbolbild Eishockey

Neben Akteu­ren wie Hei­der, Vei­sert und Kunz, die bereits über einen lan­gen Zeit­raum aus­fal­len, muss­te man in Kauf­beu­ren auch auf Tyler Gron ver­zich­ten, der zuletzt bereits ange­schla­gen gefehlt hat, sowie auf Tobi Schmitz, der sich kurz­fri­stig nicht spiel­fä­hig abge­mel­det hat­te. Dafür kam der wäh­rend der Woche zum Team gesto­ße­ne Manu­el Nix zu sei­nem ersten DEL2-Einsatz.

Zunächst konn­ten bei­de Teams ihre Spe­cial-Teams trai­nie­ren, als Raja­la in der ersten Minu­te und Kozi­ol nach vier Minu­ten die Straf­bank besucht hat­ten, was jedoch weder das eine noch das ande­re Team zu einem Tor­er­folg nut­zen konn­te. Die Tigers ins­ge­samt im Auf­takt­drit­tel das akti­ve­re Team mit guten Mög­lich­kei­ten bereits vor der Füh­rung durch Raja­la, der bezeich­nen­der­wei­se beim näch­sten Über­zahl­spiel mit einem „Onetimer“ auf Zuspiel von Davis die Schei­be ins Netz schlug. Davis ver­zog zuvor mit frei­er Schuss­bahn aus halb­lin­ker Posi­ti­on und Davi­dek traf nur den Pfo­sten, eben­so wie Jär­veläi­nen im Power­play. Der Aus­gleich, der bis dahin meist mit Schüs­sen von außen agie­ren­den All­gäu­er, nach 17 Minu­ten kam über­ra­schend, als Wör­le die Schei­be von hin­ter dem Tor schnell auf Lam­mers pass­te und die­ser für sei­ne Far­ben traf. Eine gute Mög­lich­keit von Schug nach dem anschlie­ßen­den Bul­ly, als die Schei­be auf der Tor­li­nie „tanz­te“ kon­ter­ten die Gast­ge­ber mit einer Mög­lich­keit durch Wör­le, der die Schei­be dem bereits geschla­ge­nen Her­den, der zudem halb lie­gend mit dem Rücken zum Gesche­hen unter­wegs war, an den Rücken schoss​.Mit vol­len zwei Minu­ten Unter­zahl – Davis hat­te mit dem Schluss­pfiff des ersten Drit­tels eine Stra­fe gezo­gen – ging es in den Mit­tel­ab­schnitt, was bis auf eine Chan­ce für Oppol­zer, die Her­den stark parier­te, nichts für den ESVK ein­brach­te. In der Fol­ge drück­ten die Rot-Gel­ben – unter­bro­chen von einem Power­play der Tigers, bei dem erneut der Pfo­sten anvi­siert wur­de – immer mehr und kamen nach 29 Minu­ten durch Blom­q­vist, der ums Tor zog und aus spit­zem Win­kel abzog, zur Füh­rung, die Eichin­ger kur­ze Zeit spä­ter noch erhöh­te. Im Power­play zog der Ver­tei­di­ger ab und traf durch Freund und Feind hin­durch zum 3:1. Gut eine Minu­te spä­ter nahm Schu­ma­cher einen Pass von Man­nes auf, setz­te sich an der Ban­de durch und traf mit einem platz­ier­ten Schuss in den Win­kel, was den bis dahin stark auf­spie­len­den Gast­ge­bern in die­ser Pha­se etwas den Schwung nahm.

Bei­na­he im Ver­wal­tungs­mo­dus spiel­ten die Kauf­beu­rer den Schluss­ab­schnitt, bei dem die Tigers, die nun zu harm­los in der Offen­si­ve agier­ten, das Tor der Gast­ge­ber zu wenig unter Beschuss nah­men. Auch meh­re­re Straf­zei­ten, auf bei­den Sei­ten gege­ben, brach­te bis auf eini­ge Schüs­se von außen wenig Gefahr für die bei­den Tor­ste­her. Zum Ende des Spiels agier­ten die Gast­ge­ber dann ener­gi­scher und kamen durch Lewis, Spur­ge­on und noch­mals Lewis zu hoch­ka­rä­ti­gen Chan­cen, bei denen Her­den stark reagier­te. Macht­los war der Bay­reu­ther Tor­ste­her dann als Gracel eine Schei­be schnell vors Tor spie­len konn­te und Joseph Lewis die­ses Mal an Her­den vorbeikam.

„Kauf­beu­ren hat ins­ge­samt ver­dient gewon­nen. Wir sind gut ins Spiel gekom­men und hat­ten eini­ge Chan­cen, sind auch in Füh­rung gegan­gen. Kauf­beu­ren hat dann hohes Tem­po vor­ge­legt und wir haben im letz­ten Drit­tel auch kei­ne Chan­cen mehr bekom­men“, so Petri Kuja­la kurz nach der Partie.

ESV Kauf­beu­ren vs. Bay­reuth Tigers 4:2 (1:1, 2:1, 1:0)

  • Kauf­beu­ren: Höt­zin­ger, Dal­gic – Bed­nar, Kozi­ol (2), Ket­te­rer (2), Thiel, Pfaf­fen­gut, Eichin­ger (2) – Krauß (2), Oswald (2), Lam­mers, Lewis, Lukes, Tho­mas, Wör­le, Spur­ge­on, Voit (2), Gracel, Oppol­zer, Blomqvist,
  • Bay­reuth: Her­den, Wölfl, Zim­mer­mann Nico – Poko­vic, Davis (2), Schug, Karls­son, Man­nes, Nix – Raja­la (4), Davi­dek (2), Kolozva­ry, Jär­veläi­nen, Mei­sin­ger, Lil­lich, Bin­dels (2), Zim­mer­mann Tim (2) Schumacher
  • Zuschau­er: Nein
  • Schieds­rich­ter: Kap­zan, Sin­ger – Eng­lisch, Paulick
  • Stra­fen: ESVK: 12 Bay­reuth: 12 Power­play: ESVK 1/5 Bay­reuth: 1/5
  • Tor­fol­ge: 0:1 (14.) Raja­la (Davis, Jär­veläi­nen) PP1, 1:1 (17.) Lam­mers (Wör­le, Spur­ge­on), 2:1 (29.) Blom­q­vist (Ket­te­rer, Gracel), 3:1 (31.) Eichin­ger (Blom­q­vist) PP1, 3:2 (32.) Schu­ma­cher (Man­nes), 4:2 (58.) Lewis (Gracel, Blomqvist)

Alex­an­der Vögel