Zwei Ober­fran­ken stel­len die Par­tei­spit­ze: Volt Bay­ern grün­det Landesverband

Laura Kuttler © Malte Michelsen
Laura Kuttler © Malte Michelsen

Lan­des­vor­sit­zen­de: Lau­ra Kut­tler aus Bamberg

Am Sonn­tag den 28. Febru­ar hat die pan­eu­ro­päi­sche Par­tei Volt in einer Online-Ver­samm­lung einen Baye­ri­schen Lan­des­ver­band gegrün­det. Die über 400 baye­ri­schen Mit­glie­der berei­ten sich damit auf die Bun­des­tags­wahl im Herbst die­ses Jah­res vor.

Die bei­den Co-Vor­sit­zen­den im fünf­köp­fi­gen Lan­des­vor­stand von Volt Bay­ern stam­men bei­de aus Ober­fran­ken. Lau­ra Kut­tler (33), Juri­stin aus Bam­berg und Phil­ipp Schmie­der (29), Soft­ware­ent­wick­ler aus dem Land­kreis Bayreuth.

Die stimm­be­rech­tig­ten Par­tei­mit­glie­der wähl­ten den Vor­stand zunächst in einer Online­ab­stim­mung. Die Ergeb­nis­se wer­den bis zum 16 März per Brief­wahl for­mal bestä­tigt. Ihre digi­ta­le Kom­pe­tenz demon­striert die Par­tei aller­dings schon lan­ge zuvor. Bereits im Jahr 2019 konn­ten ihre Mit­glie­der beim euro­päi­schen Par­tei­tag von Volt Euro­pa online teilnehmen.

“Lasst uns Bay­ern lila machen!” ver­kün­det Lau­ra Kut­tler in Anspie­lung auf die Parteifarbe.

Philipp Schmieder © Philipp Schmieder

Phil­ipp Schmie­der © Phil­ipp Schmieder

Die Zie­le für den Bun­des­tags­wahl­kampf setzt der neu­ge­wähl­te Vor­sit­zen­de Phil­ipp Schmie­der sehr über­legt: “Wir müs­sen nicht die lau­te­sten und schrill­sten sein, aber wir müs­sen uns den­noch Gehör ver­schaf­fen.” Er for­der­te die Mit­glie­der von Volt auf, sich ein­zu­mi­schen “in die Debat­ten um Kli­ma­schutz, Digi­ta­li­sie­rung, Bil­dung und Land­wirt­schaft”. Ziel von Volt sei es, enga­gier­te Bürger*innen in Vor­ha­ben zu unter­stüt­zen, die mit den poli­ti­schen Zie­len und Wer­ten von Volt über­ein­stim­men. „Egal ob in der Stadt oder auf dem Land“ ergänzt Schmie­der. „Bay­ern ist ein Flä­chen­staat. Wir sind für alle Bür­ger da, die sich eine prag­ma­ti­sche, lösungs­ori­en­tier­te und pro­gres­si­ve Poli­tik wünschen“.

“Mit unse­rer posi­ti­ven Art, Poli­tik zu machen, schaf­fen wir es, Leu­te für uns zu gewin­nen. Denn unse­re Begei­ste­rung ist ansteckend“, erklärt Lau­ra Kut­tler das rasche Wachs­tum der Par­tei seit den Erfol­gen bei der Kom­mu­nal­wahl im März 2020. Die Stär­ke von Volt sieht sie dar­in, dass “das euro­päi­sche Mit­ein­an­der, das Den­ken ohne Gren­zen auf jeder Ebe­ne bei Volt gelebt und gefühlt wer­den kann.”Und dass die Par­tei dies ernst meint sieht man an aktu­el­len Mei­nungs­um­fra­gen in den Niederlanden.

Die­se pro­gno­sti­zie­ren, dass Volt am 17. März als erste euro­päi­sche Par­tei der Ein­zug in das nie­der­län­di­sche Par­la­ment gelin­gen wird. Nach­dem Volt bei Kom­mu­nal­wah­len in NRW kürz­lich in zahl­rei­che Stadt­rä­te ein­ge­zo­gen ist, in der Rhein­me­tro­po­le Köln und in Bonn sogar mit jeweils fünf Pro­zent, wäre dies der näch­ste gro­ße Schritt.

Über Volt Volt wur­de im März 2017 von einer Fran­zö­sin, einem Ita­lie­ner und einem Deut­schen als Reak­ti­on auf den Bre­x­it und den erstar­ken­den Rechts­po­pu­lis­mus in Euro­pa gegrün­det. Ihr Ziel: Die erste ech­te euro­pa­wei­te Par­tei auf­zu­bau­en. Die Bewe­gung zielt dar­auf ab, ein Euro­pa zu ver­wirk­li­chen, das all sei­nen Bürger*innen eine Stim­me ver­leiht. Volt glaubt dar­an, dass glo­ba­le Her­aus­for­de­run­gen gesamt­eu­ro­päi­sche Lösun­gen erfor­dern. Seit Grün­dung ist die Bewe­gung auf Men­schen aller Alters­und Berufs­grup­pen ange­wach­sen. Volt ist mitt­ler­wei­le in 30 Staa­ten Euro­pas ver­tre­ten, mit Teams in hun­der­ten Städ­ten. Letz­tes Jahr war Volt in Bay­ern bei den Kom­mu­nal­wah­len in Mün­chen und in Bam­berg erfolg­reich und ist dort nun ein fester Teil der Stadt­rä­te. Auch in Städ­ten in Nord­rhein­West­fa­len, bei­spiels­wei­se Köln, schaff­te es Volt in die Stadt­rä­te. Für den März 2021 pro­gno­sti­zie­ren Umfra­gen den Ein­zug Volts ins Par­la­ment. Im Herbst 2021 wird Volt erst­mals bei den Bun­des­tags­wah­len antreten.