Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 01.03.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Fahr­rad­dieb­stahl

BAM­BERG. Zwi­schen Sams­tag­abend, 21.00 Uhr, und Sonn­tag­früh, 08.00 Uhr, wur­de an der Alten Sei­le­rei ein dort ver­sperrt abge­stell­tes Pedel­ec der Mar­ke Bulls gestoh­len. Das schwar­ze E‑Bike hat einen Zeit­wert von etwa 3100 Euro.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

Ein­bruch in Gartenhaus

BAM­BERG. Zwi­schen Sams­tag, 17.00 Uhr, und Sonn­tag, 14.30 Uhr, wur­de im Teu­fels­gra­ben ein Gar­ten­haus auf­ge­bro­chen. Der bis­lang noch unbe­kann­te Täter zer­stör­te dabei das Tür­schloss und rich­te­te Sach­scha­den von etwa 150 Euro an. Gestoh­len wur­de aller­dings nichts.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. Am Sonn­tag­mit­tag kurz nach 13.00 Uhr wur­de in der Pan­zer­lei­te ein blau­er Ford Fie­sta vom Fah­rer eines wei­ßen Audi Q5 wäh­rend eines Park­ma­nö­vers am lin­ken Heck ange­fah­ren. Der Unfall­ver­ur­sa­cher, der Sach­scha­den von etwa 1000 Euro ange­rich­tet hat­te, fuhr danach ein­fach wei­ter und park­te woan­ders ein. Ein auf­merk­sa­mer Zeu­ge beob­ach­te­te die Unfall­flucht, wes­halb es für die Poli­zei nicht schwer sein wird, den ver­ant­wort­li­chen Fah­rer zu ermitteln.

Jog­ger schubst Radfahrer

BAM­BERG. Am Sonn­tag­früh um 08.30 Uhr wur­de im Lui­sen­hain, etwa 300 Meter von der Schleu­se ent­fernt, ein Rad­fah­rer von einem Jog­ger geschubst. Die­ser stürz­te dar­auf­hin vom Fahr­rad und prell­te sich dadurch die Schul­ter. Zudem wur­de das Fahr­rad in Mit­lei­den­schaft gezo­gen, so dass Sach­scha­den von etwa 50 Euro ent­stan­den ist. Der Angrei­fer war etwa 1,70 Meter groß, ca. 35 bis 40 Jah­re alt, trug eine rote Jacke und eine schwar­ze Jeanshose.

Täter­hin­wei­se nimmt die PI Bam­berg-Stadt unter Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Über Fen­ster eingestiegen

RAT­TELS­DORF. Nach­dem ein noch unbe­kann­ter Ein­bre­cher den Rol­lo am Kiosk des Mon­ster­bag­ger­parks hoch­ge­scho­ben hat­te, konn­te er durch das Fen­ster ein­stei­gen. Im Innen­raum wur­de eine vor­ge­fun­de­ne Geld­kas­set­te auf­ge­bro­chen und das Bar­geld mit­ge­nom­men. Aus einem abge­sperr­ten Con­tai­ner ließ der Ein­dring­ling zudem einen frei­ste­hen­den Tre­sor mit Bar­geld mit­ge­hen. Der Ein­bruch ereig­ne­te sich zwi­schen 22. und 25. Februar.

Wer hat zur Tat­zeit ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen gemacht? Hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310.

Tür gegen Spiegelkappe

HALL­STADT. Offen­sicht­lich erbost über das Park­ver­hal­ten eines in der Emil-Kem­mer-Stra­ße abge­stell­ten blau­en Pkw, Audi A 5, war am Sonn­tag­vor­mit­tag der Fah­rer eines sil­ber­far­be­nen Pkw, Mer­ce­des. Beim Ein­stei­gen schlug der Mann des­halb die Türe sei­nes Fahr­zeu­ges drei­mal gegen das Spie­gel­ge­häu­se des Audi. Als er auf sein Ver­hal­ten ange­spro­chen wur­de, fuhr die­ser wort­los davon.

Die Ermitt­lun­gen wur­den von der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land sofort aufgenommen.

Tou­ran ange­fah­ren und geflüchtet

BAU­NACH. Eine böse Über­ra­schung erleb­te am Sonn­tag­nach­mit­tag eine Fahr­zeug­be­sit­ze­rin. Als sie mit ihrem in der Überk­um­stra­ße (Nähe Eis­die­le) gepark­ten blau­en Pkw, VW Tou­ran, weg­fah­ren woll­te, muss­te sie fest­stel­len, dass ihr Fahr­zeug ange­fah­ren wur­de und links­sei­tig einen Scha­den an der hin­te­ren Tür, am Kot­flü­gel sowie an der Heck­stoß­stan­ge auf­wies. Ohne sich um den ange­rich­te­ten Scha­den von min­de­stens 1.500 Euro zu küm­mern und die Poli­zei zu ver­stän­di­gen, fuhr der Scha­dens­ver­ur­sa­cher davon.

Zeu­gen der Unfall­flucht, die sich am Sonn­tag, zwi­schen 13.30 und 15.30 Uhr ereig­ne­te, wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu setzen.

Auto­fah­rer stand unter Drogeneinfluss

ZAP­FEN­DORF. Dro­gen­ty­pi­sche Aus­fall­erschei­nun­gen zeig­te ein 23-jäh­ri­ger Auto­fah­rer, der am Sonn­tag­abend in der Bam­ber­ger Stra­ße in eine all­ge­mei­ne Ver­kehrs­kon­trol­le geriet. Die Wei­ter­fahrt wur­de des­halb sofort unter­sagt. Zudem muss­te er zur Blut­ent­nah­me ins Kli­ni­kum. Im Pkw fan­den die ein­ge­setz­ten Poli­zei­be­am­ten eine gerin­ge Men­ge Can­na­bis. Das Rausch­mit­tel wur­de sicher­ge­stellt. Der 23-Jäh­ri­ge wird wegen eines Ver­sto­ßes nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz sowie einer Ver­kehrs­ord­nungs­wid­rig­keit angezeigt.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Rei­fen­ab­la­ge­run­gen

Mem­mels­dorf / Bam­berg. Inner­halb der letz­ten Woche wur­den meh­re­re Rei­fen­ab­la­ge­run­gen in der Stadt Bam­berg und in der Gemein­de Mem­mels­dorf bekannt. An 2 Wald­we­gen neben der Staats­stra­ße 2276 von Bam­berg in Rich­tung Geisfeld, noch vor der Auto­bahn­über­füh­rung, wur­den ein­mal 9, ein­mal 11 Pkw-Rei­fen unter­schied­li­cher Grö­ßen abge­la­gert, die teil­wei­se mit gel­ber Ölkrei­de mit Fahr­zeug­ty­pen beschrif­tet waren. Die­sel­be Schrift fand sich teil­wei­se an 11 wei­te­ren Rei­fen, die zwi­schen einem Wald­weg, der von der Kreis­stra­ße zwi­schen Mem­mels­dorf und Pödel­dorf abgeht, und dem Otten­see abge­la­gert wur­den. Außer­dem wur­den neben dem Mem­mels­dor­fer Fried­hof Fasa­ne­rie wei­te­re Rei­fen abge­la­gert. Wer hat an den Abla­ge­rungs­stel­len sach­dien­li­che Beob­ach­tun­gen gemacht. Wel­cher Rei­fen­händ­ler oder wel­che Werk­statt hat noch brauch­ba­re Rei­fen mit Fahr­zeug­ty­pen in gel­ber Schrift beschrif­tet und abge­ge­ben. Hin­wei­se hier­zu bit­te an die Was­ser­schutz­po­li­zei Bam­berg Tel. 0951/9129–590.

Mit „blau­em Auge“ davongekommen

Scheß­litz. Mit, nach eige­nen Anga­ben, einer Geschwin­dig­keit von 180 km/​h war am Sonn­tag­mit­tag der 29jährige Fah­rer eines Audi auf der A 70 am Wür­gau­er Hang, Rich­tung Bam­berg, unter­wegs, als auf Höhe der AS Scheß­litz der 34jährige Fah­rer eines Lkw zum Über­ho­len eines vor­aus­fah­ren­den Fahr­zeugs nach links aus­scher­te. Trotz Voll­brem­sung stieß der Audi noch gegen eine Sei­ten­lei­ste der Hebe­büh­ne im Heck­be­reich des Lkw. Bei­de Fahr­zeu­ge blei­ben fahr­be­reit. Der Sach­scha­den sum­miert sich auf rund 3500 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Betrun­ke­ner nach kur­zer Flucht gestellt

BAY­REUTH. Erheb­lich alko­ho­li­siert und unter Dro­gen­ein­fluss ste­hend wur­de am Sonn­tag­nach­mit­tag ein Pkw-Fah­rer aus dem Ver­kehr gezogen.

Einer Strei­fe der PI Bay­reuth-Stadt fiel kurz vor 17 Uhr ein Maz­da auf, wel­cher die Bam­ber­ger Stra­ße stadt­ein­wärts fuhr. Des­sen Fah­rer beschleu­nig­te beim Erken­nen des Strei­fen­wa­gens sei­nen Pkw und bog mit quiet­schen­den Rei­fen trotz roter Ampel in die Schef­fel­stra­ße ein. Hier beschleu­nig­te er sein Fahr­zeug auf knapp unter 100 km/​h und flüch­te­te bis zur Preu­schwit­zer Stra­ße. Dort konn­te das Fahr­zeug schließ­lich durch meh­re­re Strei­fen gestoppt werden.

Bei der Kon­trol­le des 40-jäh­ri­gen Fah­rers konn­te star­ker Alko­hol­ge­ruch fest­ge­stellt wer­den, was der Alko­test bestä­tig­te, der deut­lich über zwei­ein­halb Pro­mil­le lag. Dazu hat­te der Mann offen­sicht­lich noch Haschisch konsumiert.

Er muss­te eine Blut­ent­nah­me über sich erge­hen las­sen und wird neben Trun­ken­heit im Ver­kehr zusätz­lich wegen eines ver­bo­te­nen Kraft­fahr­zeug­ren­nens angezeigt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Poli­zei muss schlichten

HILT­POLT­STEIN. Bei einem laut­star­ken Ehe­streit muss­ten Poli­zi­sten aus Eber­mann­stadt am Sonn­tag­abend schlich­tend eingreifen.

Gegen 20.45 Uhr benach­rich­tig­te ein 68-Jäh­ri­ger die Poli­zei­be­am­ten, da es zu einem hef­ti­gen Streit mit sei­ner Ehe­frau gekom­men ist. Bereits als die Strei­fen­po­li­zi­sten an der Woh­nungs­tü­re des Ehe­paars ein­tra­fen, konn­ten sie das lau­te Schrei­en und Schimp­fen der 56-jäh­ri­gen Dame hören. Die Beam­ten beru­hig­ten bei­de Par­tei­en und ver­such­ten zu ver­mit­teln. Da die Ehe­frau wohl auf­grund ihrer star­ken Alko­ho­li­sie­rung unein­sich­tig war, ver­ließ der Ehe­mann kur­zer­hand das Anwe­sen, um somit für den Rest des Abends für Ruhe zu sor­gen. Die Poli­zi­sten appel­lier­ten ein­dring­lich die Mei­nungs­ver­schie­den­hei­ten am Fol­ge­tag ver­nünf­tig und in Ruhe zu klären.

Weni­ge Bean­stan­dun­gen bei Geschwindigkeitskontrolle

B470 / GÖß­WEIN­STEIN. Bei einer knapp drei­stün­di­gen Radar­mes­sung am Sonn­tag­nach­mit­tag auf der Bun­des­stra­ße B470, Höhe der Ort­schaft Berin­gers­müh­le, hielt sich die Viel­zahl der Ver­kehrs­teil­neh­mer an die zuläs­si­ge Höchst­ge­schwin­dig­keit. Bei knapp 350 gemes­se­nen Fahr­zeu­gen muss­ten ledig­lich zwei Auto­fah­rer ver­warnt wer­den. Sie waren bei den erlaub­ten 70 Stun­den­ki­lo­me­tern zu flott unter­wegs. Ange­sichts des hohen Ver­kehrs­auf­kom­mens, bei schön­stem Aus­flugs­wet­ter, ist das Ver­hal­ten der Auto­fah­rer aus poli­zei­li­cher Sicht sehr erfreulich.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Son­sti­ges

Eggols­heim. In der Zeit von Sams­tag, ca. 19:00 Uhr bis Sonn­tag­mor­gen, ca. 08:30 Uhr beschä­dig­te ein bis­lang unbe­kann­ter Täter das lin­ke Rück­licht eines Fiat Pan­da. Die 69-jäh­ri­ge Eigen­tü­me­rin hat­te den Pkw in der But­ten­hei­mer Stra­ße in Unter­stür­mig geparkt. Es ent­stand ein Sach­scha­den von ca. 200,– Euro. Wer einen sol­chen Vor­fall beob­ach­ten konn­te, wird gebe­ten sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter der Tele­fon-Nr. 09191/7090–0 in Ver­bin­dung zu setzen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Aus­ge­büx­ter Hund schnell wie­der an Besit­ze­rin übergeben

WEIS­MAIN, LKR. LICH­TEN­FELS. Am Sonn­tag­mit­tag teil­te eine auf­merk­sa­me 25-Jäh­ri­ge der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels einen frei­lau­fen­den Hund in der Nie­ste­ner Stra­ße mit. Die jun­ge Frau hat­te bis zum Ein­tref­fen der Poli­zei­strei­fe den zutrau­li­chen, aber ver­äng­stig­ten Hund bereits ein­ge­fan­gen. Über Nach­bar­schafts­be­fra­gun­gen konn­te schnell ermit­telt wer­den, dass es sich um den Hund einer 57-jäh­ri­gen Anwoh­ne­rin han­delt. Die Besit­ze­rin konn­te zu Hau­se ange­trof­fen wer­den, ihr Vier­bei­ner war wohl durch eine ver­se­hent­lich offen­ge­las­se­ne Türe ausgebüxt.

Unfall­ver­ur­sa­cher gesucht

LICH­TEN­FELS. Am Sonn­tag, zwi­schen 11.00 Uhr und 19.30 Uhr beschä­dig­te ein unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer einen in der Bgm.-Prell-Straße gepark­ten Opel Astra. An dem Opel wur­de der lin­ke Außen­spie­gel beschä­digt, sodass ein Sach­scha­den von etwa 200 Euro ent­stand. Zeu­gen der Unfall­flucht oder der Ver­ur­sa­cher selbst wer­den gebe­ten, sich unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0 mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels in Ver­bin­dung zu setzen.