Bro­se Bam­berg reist zum BCL-Play­off­auf­takt nach Nymburk

symbolbild basketball

Bro­se Bam­berg gastiert zum Auf­takt der Play­offs in der Bas­ket­ball Cham­pions League bei ERA Nym­burk. Der Heim­rechts­tausch wur­de nötig, da die momen­tan gel­ten­den Ein­rei­se­be­stim­mun­gen nach Deutsch­land ein Spiel in Bam­berg nicht mög­lich mach­ten. Es ist das bereits fünf­te Auf­ein­an­der­tref­fen bei­der Teams in der BCL. Die Bilanz bis­her: zwei zu zwei. Spiel­be­ginn in Tsche­chi­en ist am Diens­tag um 18.30 Uhr. DAZN​.com über­trägt die Par­tie wie gewohnt live und exklu­siv. Kom­men­ta­tor ist Alex Vogel.

ERA Nym­burk war, ist und wird sicher­lich noch lan­ge das Maß aller Din­ge im tsche­chi­schen Bas­ket­ball blei­ben. Aktu­ell belegt das Team von Oren Amiel in der hei­mi­schen NBL unan­ge­foch­ten Rang eins mit einer Nie­der­la­ge aus 24 Spie­len. Noch beein­drucken­der ist dabei das Korb­ver­hält­nis, zeigt es doch die Domi­nanz: 2392:1849. Im Schnitt erzielt Nym­burk also nahe­zu 100 Punk­te, lässt aber nur 77 zu. Die bis­lang ein­zi­ge Nie­der­la­ge auf natio­na­lem Par­kett gab es am 15. Novem­ber letz­ten Jah­res, als sie am 15. Spiel­tag mit 72:88 in Prag ver­lo­ren. Es wäre also sicher­lich kei­ne gro­ße Über­ra­schung, soll­te Nym­burk am Ende nicht sei­nen 18. Mei­ster­ti­tel ins­ge­samt – und in Fol­ge – fei­ern. Mehr Pro­ble­me hat­ten die Tsche­chen aus dem Vor­ort Prags hin­ge­gen in der Bas­ket­ball Cham­pions League. Da neh­men sie aktu­ell zum drit­ten Mal teil, muss­ten jedoch bis zuletzt ums Wei­ter­kom­men ban­gen und hat­ten die Grup­pe mit vier Sie­gen und zwei Nie­der­la­gen auf Platz zwei abge­schlos­sen. Zuletzt setz­te es eine 97:103-Heimniederlage gegen Tofas. Aller­dings wur­de – wie auch natio­nal – das enor­me offen­si­ve Poten­zi­al der Tsche­chen deut­lich. In den letz­ten fünf BCL-Spie­len haben sie jeweils über 90 Punk­te erzielt, haben mit im Schnitt getrof­fe­nen 91 Zäh­lern pro Par­tie die zweit­be­ste Offen­si­ve der Liga. Bester Wer­fer ist dabei Voj­tech Hru­ban mit durch­schnitt­lich 16,8 Punk­ten, direkt gefolgt vom ehe­ma­li­gen Bam­ber­ger Retin Oba­so­han mit 14,2. Der ist auch Nym­burks bester Assist­ge­ber mit im Schnitt 5,7. Ins­ge­samt hat er in die­ser BCL-Sai­son bereits 34 direk­te Korb­vor­la­gen ver­teilt, mehr als jeder ande­re Spie­ler, der von der Bank in die Par­tie kam. Bester Reboun­der ist Hay­den Dal­ton mit durch­schnitt­lich 7,5. Über­haupt: Nym­burk ist die aktu­ell beste Rebound­mann­schaft der Cham­pions League, mit 13,8 im Schnitt vor allem am offen­si­ven Brett. Zudem sind die Tsche­chen von jen­seits der Drei­er­li­nie gefähr­lich, tra­fen bis­lang mehr als 40 Pro­zent aller abge­ge­ben Würfe.

Bro­se Bam­berg tritt am Mon­tag­nach­mit­tag zwar müde, aber mit einem Sieg im Gepäck die rund fünf­stün­di­ge Bus­fahrt nach Tsche­chi­en an. Der Erfolg gegen die FRA­PORT SKY­LI­NERS vom Sonn­tag war nicht nur der zehn­te Sieg in der BBL, son­dern ein enorm wich­ti­ger im Kampf um die Play­off­plät­ze. Beim 78:62 war es ein­mal mehr eine aus­ge­gli­che­ne Team­lei­stung, die den Sieg sicher­te. Und eine Lei­stung des Wil­lens, denn durch die ver­let­zungs­be­ding­ten Aus­fäl­le von fünf Spie­lern, muss­te Bro­se wie­der mit einer knap­pen acht Mann Rota­ti­on antre­ten. Die spiel­te aber über drei Vier­tel eine star­ke Ver­tei­di­gung, ließ in den Abschnit­ten eins, drei und vier gera­de ein­mal 33 Frank­fur­ter Punk­te zu – und sicher­te sich zudem das Rebound­du­ell mit 37 zu 27, wobei ins­ge­samt 14 Offen­siv­re­bounds zu Buche stan­den. Am Mon­tag­vor­mit­tag gab es eine rege­ne­ra­ti­ve Ein­heit, in der auch gete­stet wur­de, ob der eine oder ande­re Rekon­va­les­zent die Rei­se nach Tsche­chi­en wird mit­ma­chen kön­nen. Das Team will in jedem Fall sei­ne star­ken Lei­stun­gen aus der Grup­pen­pha­se nun auch in den Play­offs wei­ter­füh­ren. Bro­se ist ja die ein­zi­ge Mann­schaft, die ohne Nie­der­la­ge durch die erste Sai­son­hälf­te gekom­men ist. Und die dabei vor allem defen­siv über­zeugt hat­te. Mit gera­de ein­mal 71,5 zuge­las­se­nen Punk­ten im Schnitt pro Par­tie ist Bam­berg die defen­siv­stärk­ste Mann­schaft der BCL. Pro Ball­be­sitz des Geg­ners gestat­te­te Bro­se ledig­lich 0,99 Punk­te – auch das ist BCL-Spit­ze. Und, um das Drei­ge­stirn per­fekt zu machen, aus­wärts kas­sier­te das Team von Johan Roi­jak­kers ledig­lich gar nur 68 Zäh­ler im Schnitt – auch das ist Top­wert in der Cham­pions League. David Kra­vish ist bis­lang Bam­bergs bester Wer­fer auf euro­päi­schem Par­kett mit im Schnitt 13,3 Punk­ten. Der Cen­ter ist auch Bro­ses bester Reboun­der (5,7). Sta­ti­stisch gese­hen ist Alex Ruoff mit sechs der beste Assist­ge­ber. Er hat aller­dings auch erst ein Spiel absol­viert. Nach ihm kommt Ben­net Hundt mit 4,3 im Schnitt.

Ben­net Hundt: „Natür­lich ist es nicht leicht für uns in der aktu­el­len Situa­ti­on mit all den ver­letz­ten Spie­lern. Zudem haben wir gera­de ein­mal 48 Stun­den zwi­schen zwei Spie­len. Und den­noch: wir wis­sen, was wir kön­nen, haben das in den letz­ten bei­den Par­tien größ­ten­teils bewie­sen. Das wol­len und müs­sen wir auch in Nym­burk machen. Wir müs­sen fokus­siert aus der Kabi­ne kom­men. Wich­tig wird sein, ihnen den Drei­er weg­zu­neh­men. Wie das geht haben wir gegen Frank­furt gut gezeigt. Wir müs­sen ihnen unser Spiel auf­zwin­gen. Das wenn wir tun, haben wir gute Chan­cen – trotz all der momen­ta­nen Widrigkeiten.“

Bro­se Bam­berg reist direkt nach Spiel­schluss zurück nach Deutsch­land und begibt sich dann erst ein­mal in die vom Gesund­heits­amt vor­ge­schrie­be­ne Quarantäne.