Spiel­star­ke Erlan­ger erkämp­fen sich Heim­sieg gegen Nordhorn-Lingen

Symbolbild Handball
Der HC Erlan­gen been­de­te am Sonn­tag­nach­mit­tag sei­ne Vor­run­de mit einem 35:29-Heimsieg gegen die HSG Nord­horn-Lin­gen. In einer hart umkämpf­ten Par­tie erspiel­ten sich die Erlan­ger in der zwei­ten Halb­zeit einen kom­for­ta­blen Vier-Tore-Vor­sprung, den sie dank einem hell­wa­chen Chri­sto­pher Bis­sel in den Schluss­mi­nu­ten immer wei­ter aus­bau­en konn­ten. Mit dem Sieg gegen Nord­horn bleibt der HCE auch in sei­nem zwei­ten Heim­spiel des Jah­res unge­schla­gen und ist punkt- und tor­gleich mit dem Tabel­len­zehn­ten Han­no­ver-Burg­dorf. Beste Wer­fer auf­sei­ten der Erlan­ger waren Johan­nes Sel­lin und Chri­sto­pher Bis­sel, die bei­de jeweils acht Tref­fer erziel­ten. 

Micha­el Haaß konn­te im letz­ten Spiel der Vor­run­de bis auf Max Jäger, der auf­grund mus­ku­lä­rer Pro­ble­me im Ober­schen­kel wei­ter­hin pau­sie­ren muss­te, auf alle sei­ne Spie­ler zurück­grei­fen. Anto­nio Metz­ner konn­te sein Team im ersten Angriff direkt mit 1:0 in Füh­rung brin­gen. Weil Mar­tin Zie­mer den ersten Sie­ben­me­ter von Weber parie­ren konn­te, warf Seba­sti­an Firn­ha­ber unmit­tel­bar danach das zwei­te Tor des Nach­mit­tags. Auf der ande­ren Sei­te zeig­ten sich die Gäste aus Nie­der­sach­sen nach vier Minu­ten das erste Mal treff­si­cher, wel­ches Spiel­ma­cher Nico Büdel post­wen­dend mit dem Tref­fer zum 3:1 beant­wor­te­te. Die Haus­her­ren spiel­ten sich immer wie­der gute Mög­lich­kei­ten her­aus, schei­ter­ten jedoch zwei Mal frei am geg­ne­ri­schen Kee­per, sodass die HSG in der 9. Minu­te den Aus­gleich zum 4:4 machen konn­te. Weil Pet­ter Over­by die Zeit­stra­fe sah, erhöh­te Nord­horn auf 5:6, aber Chri­sto­pher Bis­sel sorg­te kur­zer­hand für den Aus­gleich. In Gleich­zahl sorg­te Firn­ha­ber wie­der nach einem star­ken Anspiel von Jepps­son für den Füh­rungs­tref­fer (7:6 / 14.), der auf­grund der Zwei-Minu­ten-Stra­fe gegen Firn­ha­ber und dem damit ver­bun­de­nen Sie­ben­me­ter jedoch nicht lan­ge Bestand hat­te. Die Zuschau­er vor den Fern­se­hern sahen ein enges, kampf­be­ton­tes Match, indem sich zunächst kei­ne der bei­den Mann­schaf­ten wei­ter als auf ein Tor abset­zen konn­te. Nach den Tref­fern von Büdel und von Gruch­al­la über­nahm der HCE mit 10:9 die Füh­rung, was Gäste Trai­ner Dani­el Kubes zum Anlass nahm, um die Aus­zeit zu legen. Die HSG konn­te dar­auf­hin zwei Mal in Fol­ge über den Kreis tref­fen, sodass die Füh­rung nicht lan­ge Bestand hat­te. Fünf Minu­ten vor dem Sei­ten­wech­sel und beim Spiel­stand von 12:12 leg­te Micha­el Haaß die grü­ne Kar­te. Nach einer kur­zen Anspra­che mach­te der gut auf­ge­leg­te Bis­sel mit sei­nem bis dato vier­ten Tref­fer das 13:12. Bis zum Pau­sen­pfiff bliebt es span­nend, denn bei­de Teams trenn­ten sich nach 30 Minu­ten beim Spiel­stand von 15:15-Unentschieden.

Nach­dem Sei­ten­wech­sel erziel­te die HSG das 15:16. Die Gäste stell­ten auf eine offen­si­ve 5:1‑Abwehr um, womit der HCE zunächst Pro­ble­me hat­te. Sel­lin traf den­noch zum 16:16 und nach einem har­ten Foul an Nico Büdel, sah Pos­sehl kurz dar­auf die direk­te rote Kar­te. Erlan­gen schlug aus der Über­zahl Pro­fit und ging durch das Tor von Jepps­son mit 17:16 wie­der in Füh­rung. Johan­nes Sel­lin, der ein star­kes Spiel mach­te, warf nach Zuspiel von Büdel das 19:17 (40.), durch das der HCE das erste Mal wie­der mit zwei Toren in Füh­rung gehen konn­te. Die Abwehr stei­ger­te sich jetzt und schaff­te es sich immer öfter den Ball zu erobern, sodass Firn­ha­ber per Tem­po­ge­gen­stoß das 20:17 erzie­len konn­te. Die Erlan­ger dreh­ten auf und zogen durch das Tor von Jepps­son auf 21:17 davon (43.). In der Abwehr beka­men die Fran­ken immer mehr Zugriff. Im Angriff erspiel­te sich das Team von Micha­el Haaß immer wie­der cle­ver frei. Bis­sel, war am Sonn­tag­nach­mit­tag nicht zu stop­pen und setz­te sich trotz Foul­spiel von Weber sehens­wert zum 22:18 durch. In Über­zahl kam Nord­horn per Sie­ben­me­ter zum 23:20 (47.), aber Sel­lin zeig­te sich eben­falls wie­der treff­si­cher und erhöh­te auf 24:20. Die Unter­zahl­si­tua­ti­on über­stand der HCE ohne gro­ßen Scha­den. Als der HCE wie­der voll­zäh­lig war, konn­te der ein­ge­lau­fe­ne Bis­sel wie­der den Vier-Tore-Abstand her­stel­len (26:22 / 50.). Die Erlan­ger kamen mit der offen­si­ven Abwehr der HSG immer bes­ser zurecht und konn­ten sich im Ver­gleich zum letz­ten Spiel gegen Wetz­lar krea­ti­ve Lösun­gen erar­bei­ten, indem sie ihre Außen­spie­ler Sel­lin und Bis­sel stark in Sze­ne set­zen. Die Flü­gel­zan­ge zeig­te sich am Sonn­tag­nach­mit­tag äußerst treff­si­cher und war der Schlüs­sel zum Erfolg. Büdel traf zum 28:24, was die HSG wie­der­um mit dem Tref­fer zum 28:25 beant­wor­te­te. Die Gäste gaben nicht auf und kämpf­ten mit har­ten Ban­da­gen. In der 54. Minu­te mach­te die HSG das 29:26, wovon sich die Fran­ken nicht beein­drucken lie­ßen. Die Haus­her­ren erspiel­ten sich über Ivic cle­ver das 30:26 (55.). Beim Spiel­stand von 31:27 sah Niko­lai Link die Zeit­stra­fe. 3:30 Minu­ten ver­blie­ben noch auf der Uhr, als Bis­sel, der erst kürz­lich sei­nen Ver­trag ver­län­ger­te, mit drei star­ken Aktio­nen hin­ter­ein­an­der den Deckel auf die Par­tie mach­te. Zunächst erober­te er sich den Ball und erziel­te das 32:27. 13 Sekun­den spä­ter klau­te er sich wie­der das Spiel­ge­rät und schick­te sei­nen Kol­le­gen Sel­lin auf die Rei­se zum 33:27. Weil das noch nicht genug war, dau­er­te es nur 20 Sekun­den, bis sich die Num­mer 21 vom HCE zum vier­ten Mal in der Par­tie den Ball erober­te und das Vor­ent­schei­den­de 34:27 mar­kier­te. Am Ende trenn­ten sich bei­de Mann­schaf­ten beim Spiel­stand von 35:29.

„Wir haben schon vor dem Spiel heu­te gesagt, dass wir heu­te sehr sehr viel Geduld brau­chen, da Nord­horn eine Mann­schaft ist, die sehr abge­zockt, cle­ver und gedul­dig spielt. Mit­te der zwei­ten Halb­zeit haben wir dann noch­mal rich­tig ange­zo­gen und konn­ten auch auf­grund der bemer­kens­wer­ten Lei­stung von unse­ren bei­den Außen­spie­ler den Deckel drauf machen. Der end­gül­ti­ge Knack­punkt des Spiels, war dann die Minu­te von Chri­sto­pher Bis­sel, der inner­halb von kür­ze­ster Zeit 3 Ste­als hat­te“, sag­te HC-Trai­ner Micha­el Haaß nach dem Abpfiff auf der Pressekonferenz.

Tor­hü­ter Mar­tin Zie­mer blickt zuver­sicht­lich auf die anste­hen­de Rück­run­de: „Ich wün­sche mir für die Rück­run­de, dass wir alle wei­ter­hin gesund blei­ben. Wenn wir das schaf­fen und so in der Kon­stel­la­ti­on zusam­men­blei­ben bin ich mir sicher, dass wir in der Rück­run­de wie­der rich­tig angrei­fen wer­den und das Feld auch von etwas wei­ter hin­ten auf­rol­len wer­den. Ich den­ke, da ist noch viel mög­lich in der Tabel­le die­ses Jahr, um die hohen sport­li­chen Zie­le, die wir uns gesetzt haben, auch zu erreichen.

Näch­ste Woche Don­ners­tag star­ten die Erlan­ger Hand­bal­ler dann in die Rück­run­de der Sai­son 20/21. Dabei ist das Team von Kapi­tän Niko­lai Link aus­wärts bei der MT Mels­un­gen gefor­dert. Die Par­tie des 20. Spiel­tags wird am 04. März um 19 Uhr in der Kass­ler Rothen­bach-Hal­le angepfiffen.

STA­TI­STIK

HC ERLAN­GEN
Tor: Zie­mer, Ferlin
Sel­lin (8), Over­by (2), Fäth, Kell­ner, Firn­ha­ber (3), Ivic (3), Büdel (3), Bis­sel (8), Schäf­fer, Metz­ner (3), Link, von Gruch­al­la (1), Jepps­son (4), Olsson

HSG NORD­HORN-LIN­GEN
Tor: Ravens­ber­gen, Buhrmester
Tor­brüg­ge, Leen­ders, Weber (1/3), Mick­al (5/2), Mie­de­ma (5), Ste­ge­felt (3), Ter­wol­beck (1), de Boer (4), Vor­licek (2), Vis­ser, Pos­sehl, Kalafut (3)