Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 28.02.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Dieb­stahls­de­lik­te

BAM­BERG. Ein jun­ger Mann mach­te am Sams­tag kurz nach 15:00 Uhr auf sich auf­merk­sam, als beim Ver­las­sen eines Dro­ge­rie­mark­tes in der Bam­ber­ger Innen­stadt der Alarm anschlug. Wie sich her­aus­stell­te, hat­te der jun­ge Mann ver­schie­den­ste Kos­me­tik­ar­ti­kel im Gesamt­wert von über 50,- Euro ein­ge­steckt. Ihn erwar­tet nun eine Anzei­ge wegen Ladendiebstahl.

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. Ein bis­lang unbe­kann­ter Ver­kehrs­teil­neh­mer beschä­dig­te am Frei­tag kurz gegen 18:25 Uhr im Vor­bei­fah­ren den hin­te­ren lin­ken Kot­flü­gel eines in der Fraun­ho­fer­stra­ße ord­nungs­ge­mäß gepark­ten Pkw und ent­fern­te sich, ohne sich um den ent­stan­de­nen Scha­den zu küm­mern. Der Sach­scha­den wird auf ca. 800,- Euro geschätzt. Wer konn­te den Unfall beobachten?

Hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt unter Tel. 0951/9129–210 entgegen.

Ver­such­ter tät­li­cher Angriff und Beleidigung

BAM­BERG. In der Nacht von Sams­tag auf Sonn­tag wur­de die Poli­zei mehr­mals in den Bam­ber­ger Osten geru­fen. Bei der zunächst vor­lie­gen­den Ruhe­stö­rung konn­te noch beru­hi­gend auf die offen­sicht­lich ange­trun­ke­ne Ver­ur­sa­che­rin ein­ge­wirkt wer­den. Kur­ze Zeit spä­ter muss­te die Poli­zei erneut anrücken. Grund hier­für war, dass die rapia­de Dame die Woh­nungs­tü­re eines Nach­barn mas­siv beschä­digt hat.

Bei Ein­tref­fen der ein­ge­setz­ten Beam­ten wur­den die­se von der Dame mit einer Sprüh­fla­sche, wel­che auf die Poli­zi­sten gerich­tet war, erwartet.

Die Dame konn­te über­wäl­tigt wer­den. Da auf­grund des vor­lie­gen­den Sach­ver­halts und dem Ver­hal­ten der Dame davon aus­ge­gan­gen wer­den muss­te, dass von die­ser wei­te­re Straf­ta­ten began­gen wer­den, wur­de ihr die Gewahrs­am­nah­me erklärt.

Im Zuge die­ser wur­den die ein­ge­setz­ten Beam­ten von der unein­sich­ti­gen Frau mas­siv beleidigt.

Poli­zei­in­spek­ti­on BAMBERG-LAND

Moped­fah­rer mit Sozi­us ver­lor die Kontrolle

RECKEN­EN­U­SIG. Ein 16-jäh­ri­ger Schü­ler fuhr am Sams­tag­abend mit einem 18-jäh­ri­gen Sozi­us auf der Kreis­stra­ße 37 von Dor­gen­dorf kom­mend in Rich­tung B 286. Beim Ein­bie­gen auf die B 286 geriet er mit sei­ner Zünd­app in Schlin­gern und kam von der Fahr­bahn ab. Mit sei­nem Vor­der­rad blieb der Fah­rer an einem Ver­kehrs­schild hän­gen und stürz­te. Der 16-jäh­ri­ge Fah­rer ver­letz­te sich am lin­ken Knie und wur­de vom Ret­tungs­dienst vor Ort behan­delt. Der 20-jäh­ri­ge Sozi­us erlitt Prel­lun­gen an den Bei­nen und wur­de vor­sorg­lich ins Kran­ken­haus nach Ebern ver­bracht. Am Kraft­rad ent­stand ein Schach­scha­den i.H.v. 500,- EUR.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Geneh­mi­gun­gen fehlten

Scheß­litz. Bei der Kon­trol­le eines Fahr­zeug­ge­spanns auf der A 70, sams­tag­vor­mit­tag am Park­platz Giech­burg­blick-Süd, gab der 23jährige Fah­rer an, im Neben­ge­wer­be den Trans­port eines land­wirt­schaft­li­chen Geräts durch­zu­füh­ren. Fahr­per­so­nal- und Zulas­sungs­recht­li­che Vor­schrif­ten hat­te er dabei aber nicht beach­tet, so dass er nun wegen ver­schie­de­ner Ord­nungs­wid­rig­kei­ten ange­zeigt wird und mit einem emp­find­li­chen Buß­geld rech­nen muss.

Lauf­flä­che trifft Fahrzeugfront

Forch­heim. Auf der A 73, Rich­tung Nor­den, kurz vor der AS Forch­heim-Süd, platz­te am Sams­tag­nach­mit­tag der lin­ke Hin­ter­rei­fen eines BMW. Dadurch löste sich die gesam­te Lauf­flä­che des Rei­fens und wur­de gegen die Fahr­zeug­front eines nach­fol­gen­den Tata geschleu­dert, wodurch das vor­de­re Kenn­zei­chen abge­ris­sen wur­de. Der Sach­scha­den wird auf rund 200 Euro geschätzt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Land

Unfall­flüch­ti­ger gesucht:

Hum­mel­tal: Ca. 25.000 Euro Sach­scha­den waren das Resul­tat eines Ver­kehrs­un­fal­les, der sich am Frei­tag­mit­tag auf der Staats­stra­ße 2163 zwi­schen Hum­mel­tal und Mistel­bach ereignete.

Ein 30-jäh­ri­ger Bay­reu­ther befuhr mit sei­nem VW-Polo GTI die Staats­stra­ße in Rich­tung Bay­reuth, als das vor ihm fah­ren­de Fahr­zeug uner­war­tet brem­ste und der geschä­dig­te Fahr­zeug­len­ker einen Zusam­men­stoß nur durch ein Aus­weich­ma­nö­ver ver­mei­den konn­te. Dabei kam der Geschä­dig­te nach rechts von der Fahr­bahn ab und beschä­dig­te sein Fahr­zeug erheblich.

Der Unfall­ver­ur­sa­cher ent­fern­te sich von der Unfall­stel­le, ohne sich um sei­ne gesetz­li­chen Pflich­ten als Betei­lig­ter am Ver­kehrs­un­fall zu küm­mern. Zeu­gen, die Anga­ben zum Unfall­ge­sche­hen machen kön­nen, wer­den gebe­ten, sich unter der Ruf­num­mer 0921/506‑2230 mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land in Ver­bin­dung zu setzen.

Unbe­kann­ter Fahr­zeug­len­ker ver­ur­sacht erheb­li­chen Sach­scha­den und flüchtet

Gefrees: Zwi­schen Frei­tag, 18:00 Uhr, und Sams­tag, 09:30 Uhr, beschä­dig­te ein bis­lang unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer ein Gebäu­de in der Ten­ners­reu­ther Stra­ße im Orts­teil Streitau.

Der Unfall­ver­ur­sa­cher ent­fern­te sich von der Unfall­stel­le, ohne sich um sei­ne gesetz­li­chen Pflich­ten als Betei­lig­ter am Ver­kehrs­un­fall zu küm­mern. Am Gebäu­de wird der Scha­den mit ca. 15.000 Euro beziffert.

Die Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land nimmt Zeu­gen­hin­wei­se zur Unfall­flucht unter der Ruf­num­mer 0921/506‑2230 entgegen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Segel­flie­ger bei Lan­de­an­flug stark beschädigt

Eber­mann­stadt. Zu einem Flug­un­fall kam es am Sams­tag­nach­mit­tag auf dem Ver­kehrs­lan­de­platz Burg Feu­er­stein. Der Pilot wur­de nicht ver­letzt, es ent­stand jedoch ein Scha­den im fünf­stel­li­gen Eurobereich.

Gegen 15:00 Uhr befand sich der 51-jäh­ri­ge Pilot mit sei­nem Segel­flie­ger im Lan­de­an­flug auf den Flug­platz Burg Feu­er­stein. Kurz vor der Lan­dung bemerk­te der Mann, dass er mit sei­nem Sport­flie­ger zu tief war und blieb auf­grund feh­len­der Höhe an den Baum­kro­nen hän­gen. Das Flug­zeug wur­de dabei stark beschä­digt. Glück­li­cher­wei­se blieb der Mann am Steu­er der Maschi­ne bis auf einen Schock unver­letzt. Die Ber­gung des Pilo­ten aus ca. fünf Meter Höhe erfolg­te durch die angren­zen­den Feu­er­weh­ren sowie der Berg­ret­tung. Die schwie­ri­ge Ber­gung des Flie­gers wur­de nach meh­re­ren Stun­den durch die Feu­er­wehr sowie dem THW been­det. Ein Flug­un­fall­sach­ver­stän­di­ger sowie ein für Flug­un­fäl­le extra beschul­ter Poli­zei­be­am­ter aus Eber­mann­stadt kamen zur Unglück­stel­le und unter­stütz­ten die ein­ge­setz­ten Beam­ten der PI Forch­heim und nah­men die Ermitt­lun­gen zur Unfall­ur­sa­che vor Ort auf. An dem Flug­zeug ent­stand ein Scha­den von etwa 70.000 Euro.

Brand unter Motorhaube

Eber­mann­stadt. In den Mor­gen­stun­den des 27.02.2021 bemerk­te eine 58-jäh­ri­ge Seat-Fah­re­rin wäh­rend der Fahrt mit ihrem Pkw einen Brand­ge­ruch in ihrem Fahr­zeug. Die hin­zu­ge­zo­ge­ne Feu­er­wehr konn­te anschlie­ßend unter der Motor­hau­be ein klei­nes Feu­er löschen. Aus­lö­ser des Bran­des war wohl ein tech­ni­scher Defekt an der beheiz­ten Wisch­was­ser­dü­se. Ver­letzt wur­de nie­mand. Der ent­stan­de­ne Sach­scha­den beläuft sich auf ca. 1000 EUR.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Dieb­stäh­le

Forch­heim. In einer Klein­gar­ten­an­la­ge in der Pautz­fel­der Stra­ße wur­den in der Zeit von Frei­tag, den 26.02.21, 18.00 Uhr bis Sams­tag, den 27.02.2021, 11.30 Uhr, meh­re­re Gar­ten­häu­ser auf­ge­bro­chen. Der Täter war offen­sicht­lich gezielt auf der Suche nach Bar­geld. Hin­wei­se hier­zu nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim entgegen.

Son­sti­ges

Forch­heim. In der Zeit von Frei­tag, 26.02.2021, 09.00 Uhr bis Sams­tag, 27.02.2021, 10.00 Uhr, wur­de in der Satt­ler­tor­stra­ße an einem Mehr­fa­mi­li­en­haus ein Brief­ka­sten mit Pfer­de­mist ver­un­rei­nigt. Durch den ein­ge­wor­fe­nen Pfer­de­mist wur­den die ein­lie­gen­den Zei­tun­gen und Brie­fe unbrauchbar.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Papier­hand­tuchspen­der und Papier­korb der Behin­der­ten­toi­let­te am Rat­haus in Brand gesetzt

Lich­ten­fels. Am Sams­tag­abend, gegen 18:00 Uhr, ging bei der Poli­zei Lich­ten­fels die Mit­tei­lung ein, dass im Lich­ten­fel­ser Rat­haus ein Brand­alarm aus­ge­löst wur­de. Vor Ort konn­te fest­ge­stellt wer­den, dass der Papier­hand­tuchspen­der, Papier­hand­tü­cher sowie der Papier­korb der Behin­der­ten­toi­let­te, wel­che sich unmit­tel­bar neben dem Rat­haus befin­det, in Brand gesetzt wur­den. Der oder die Täter waren nicht mehr vor Ort. Der Sach­scha­den beträgt min­de­stens 500 Euro. Sach­dien­li­che Hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0.

Betrun­ken und bekifft in den Gra­ben gefahren

Sie­dams­dorf, Lkr. Weis­main. Unweit von Sie­dams­dorf konn­te eine Strei­fe der Lich­ten­fel­ser Poli­zei in einem Stra­ßen­gra­ben einen Pkw fest­stel­len. Neben dem Auto stan­den vier Per­so­nen, wel­che alle­samt merk­lich alko­ho­li­siert waren und jeweils anga­ben, nicht der ver­ant­wort­li­che Fahr­zeug­füh­rer gewe­sen zu sein. Letzt­end­lich konn­te ein 30-Jäh­ri­ger als Fahr­zeug­füh­rer ermit­telt wer­den. Da der 30-Jäh­ri­ge einen frei­wil­li­gen Atem­al­ko­hol­test ver­wei­ger­te, wur­de eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt. Zudem äußer­te er, dass er kurz zuvor Mari­hua­na kon­su­miert hät­te. Der 30-Jäh­ri­ge muss sich nun wegen ver­schie­de­ner Delik­te straf­recht­lich ver­ant­wor­ten. Des Wei­te­ren wur­de sein Füh­rer­schein vor Ort sicher­ge­stellt, wes­halb er vor­erst kei­nen Pkw mehr füh­ren darf.

Pkw ange­fah­ren

Alten­kunst­adt. Am Frei­tag­abend park­te ein 32-Jäh­ri­ger sei­nen grau­en Opel auf dem Mit­ar­bei­ter­park­platz eines gro­ßen Ver­sand­han­dels in der Dr.-Friedrich-Baur-Straße. Als er am Mor­gen des dar­auf­fol­gen­den Tages zu sei­nem Pkw zurück­kehr­te, stell­te er Unfall­spu­ren am vor­de­ren lin­ken Kot­flü­gel fest. Den Sach­scha­den schätzt der Geschä­dig­te auf rund 300 Euro. Zeu­gen der Ver­kehrs­un­fall­flucht wer­den gebe­ten, sich unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0 mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels in Ver­bin­dung zu setzen.

Ohne Füh­rer­schein Auto gefahren

Klo­ster­lang­heim, Lkr. Lich­ten­fels. Am Sams­tag­mor­gen unter­zo­gen Poli­zei­be­am­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels in Klo­ster­lang­heim einen 36-jäh­ri­gen Pkw-Fah­rer aus Bad Staf­fel­stein einer Ver­kehrs­kon­trol­le. Bei der Über­prü­fung stell­te sich her­aus, dass der Fahr­zeug­füh­rer nicht im Besitz einer Fahr­erlaub­nis ist. Die Wei­ter­fahrt wur­de unter­bun­den und der 36-Jäh­ri­ge muss sich nun wegen des Fah­rens ohne Fahr­erlaub­nis straf­recht­lich verantworten.

Fah­rer­sei­te eines Pkws beschädigt

Lich­ten­fels. Am 27.02.2021, gegen 09:45 Uhr, park­te ein 48-Jäh­ri­ger aus Hoch­stadt am Main sei­nen grau­en Mitsu­bi­shi auf dem Park­platz eines Super­markts in der Robert-Koch-Stra­ße in Lich­ten­fels. Der 48-Jäh­ri­ge ver­lies sei­nen Pkw für etwa fünf Minu­ten. Als er zurück­kam, muss­te er einen gro­ßen Krat­zer auf der Fah­rer­sei­te fest­stel­len. Den Sach­scha­den bezif­fer­te der Anzei­ge­er­stat­ter auf etwa 750 Euro. Hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0 entgegen.

An Dach­rin­ne hängengeblieben

Trieb, Lkr. Lich­ten­fels. Ein 31-jäh­ri­ger Trie­ber ver­stän­dig­te am Sams­tag­nach­mit­tag die Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels, da im Ver­lauf der vor­an­ge­gan­ge­nen Woche die Dach­rin­ne sei­ner Scheu­ne in etwa 4,20 Meter Höhe ange­fah­ren wur­de. Hier­bei wur­de das Fall­rohr beschä­digt und teil­wei­se abge­ris­sen. Den Sach­scha­den schätz­te der Geschä­dig­te auf cir­ca 500 Euro. Zeu­gen der Ver­kehrs­un­fall­flucht – bei wel­cher es sich beim ver­ur­sa­chen­den Fahr­zeug um eine Lang­holz­fahr­zeug han­deln könn­te – wer­den gebe­ten, sich unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0 mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels in Ver­bin­dung zu setzen.

Gar­ten­zaun angefahren

Burg­kunst­adt. Ein Betrei­ber eines Imbis­ses in der Kulm­ba­cher Stra­ße in Burg­kunst­adt stell­te fest, dass im Zeit­raum von Frei­tag, 26.02.2021, 17:00 Uhr, bis Sams­tag, 27.02.2021, 15:30 Uhr, der Gar­ten­zaun neben sei­nem Imbiss ange­fah­ren wur­de. Den Scha­den bezif­fer­te er auf cir­ca 100 Euro. Sach­dien­li­che Hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0 entgegen.