Bro­se Bam­berg gewinnt auch das Rück­spiel gegen Frankfurt

symbolbild basketball

Bro­se Bam­berg gewann am 21. Spiel­tag der easy­Credit Bas­ket­ball Bun­des­li­ga mit 78:60 gegen die FRA­PORT SKY­LI­NERS, hol­te sich damit den zehn­ten Sai­son­sieg und festig­te den Play­off­platz. Vor allem defen­siv war es über 30 Minu­ten eine star­ke Lei­stung, erziel­ten die Gäste ledig­lich 33 Punk­te. Ein­zig im zwei­ten Vier­tel kamen die Hes­sen auf, gewan­nen es mit 29:16 und sicher­ten sich eine knap­pe Halb­zeit­füh­rung (34:36). Anschlie­ßend aber domi­nier­te Bro­se die Bret­ter (37/27) und kam am Ende zu einem ver­dien­ten Sieg. Bester Bam­ber­ger Wer­fer war Miche­le Vita­li mit 16 Punk­ten. Chri­sti­an Seng­fel­der spiel­te – wie schon gegen Ber­lin – durch und kam auf zehn Punk­te und elf Rebounds, ein erneu­tes Double-Double.

Johan Roi­jak­kers: „Dan­ke für die Glück­wün­sche. Ich bin sehr stolz auf mei­ne Mann­schaft. Wenn man wie­der mit sie­ben Spie­lern ein Spiel gewinnt und dazu über 30 Minu­ten guten Bas­ket­ball zeigt und teil­wei­se domi­niert, dann sage ich ‚Cha­peau‘ an mei­ne Mann­schaft! Natür­lich kön­nen wir das jetzt nicht in jedem Spiel machen. Seng­fel­der, Vita­li, Hall sind sicher­lich an ihrem Limit, viel­leicht schon drü­ber. Wir müs­sen hof­fen, dass wir schnellst­mög­lich unse­re Ver­letz­ten zurückbekommen.“

Zu den bereits bekann­ten Ver­letz­ten (Fie­ler, Grütt­ner, Lar­son, Lock­hart) gesell­te sich noch Ken­ny Ogbe, der mit Rücken­be­schwer­den von der Natio­nal­mann­schaft kam und eben­falls pau­sie­ren muss­te. Dafür war Alex Ruoff wie­der zurück. Die ver­blie­be­nen neun Bam­ber­ger mach­ten es von Beginn an gut. Vor allem defen­siv stan­den sie stark, lie­ßen die Frank­fur­ter kaum zu ein­fa­chen Wür­fen kom­men. Die Fol­ge: die Gäste erziel­ten im ersten Vier­tel gera­de ein­mal sie­ben Punk­te. Bes­ser war da die Offen­si­ve der Gast­ge­ber. Zwar lie­ßen auch die eini­ges lie­gen, vor allem aber Ben­net Hundt (sie­ben Zäh­ler) war gut drauf. Nach zehn Minu­ten führ­te Bro­se mit elf Zäh­lern, stand es 18:7.

Im zwei­ten Abschnitt kamen dann die Hes­sen bes­ser ins Spiel, stell­ten die Bam­ber­ger Ver­tei­di­gung nun immer wie­der vor Pro­ble­me. Offen­siv hin­ge­gen woll­te bei Bro­se nun nur noch wenig fal­len, so dass Frank­furt den Bam­ber­ger Vor­sprung suk­zes­si­ve schrump­fen ließ. Aller­dings, es dau­ert bis 25 Sekun­den vor der Pau­se, ehe Bro­se erst­mals den Aus­gleich in der Par­tie hin­neh­men muss­te: 34:34. Mit der letz­ten Akti­on der ersten Halb­zeit war es dann Micha­el Kes­sens, der nicht nur durch die Bam­ber­ger Ver­tei­di­gung lief, son­dern mit der Sire­ne noch erfolg­reich für die Gäste abschlie­ßen konn­te. Nach 20 Minu­ten lag Bro­se mit zwei Zäh­lern hin­ten: 34:36.

Im drit­ten Vier­tel fing sich der Gast­ge­ber wie­der defen­siv. Die Fol­ge aber­mals: Frank­furt hat­te Pro­ble­me zum Abschluss zu kom­men. Vor allem Matt Mob­ley konn­ten die Bam­ber­ger gut in Schach hal­ten. Zwar war er am Ende Tops­corer der Gäste mit 19 Punk­ten, aber er muss­te sich jeden ein­zel­nen hart erar­bei­ten. Offen­siv hielt Devon Hall die Haus­her­ren im Spiel, ver­kürz­te durch einen Drei­er Mit­te des Vier­tels den auf sechs Punk­te ange­wach­se­nen Rück­stand auf wie­der nur noch drei: 41:45. Ein wei­te­rer Drei­er der Num­mer 22 brach­te Bro­se nach gut 28 Minu­ten wie­der auf einen ran, ehe Miche­le Vita­li 60 Sekun­den vor Abschnittsen­de durch zwei erfolg­rei­che Frei­wür­fe die Füh­rung wie­der zurück­hol­te: 48:47. Mit der Sire­ne erziel­te noch Ben­net Hundt das 50:47.

Mit einer Drei-Punk­te-Füh­rung ging es also in den Schluss­ab­schnitt. Dort hiel­ten die Gäste zwar noch kurz­zei­tig dage­gen (55:54, 33.), anschlie­ßend muss­ten sie aber abrei­ßen las­sen. Ein 8:0‑Lauf, abge­schlos­sen durch ein Vier-Punkt-Spiel vom Miche­le Vita­li, brach­te Bam­berg Mit­te des letz­ten Vier­tels beim 63:54 auf die Sie­ger­stra­ße. Und spä­te­stens als erneut Vita­li zwei Minu­ten vor Schluss den näch­sten Drei­er zum 72:60 traf, war die Sache durch und der zehn­te Sieg ein­ge­tü­tet. Den Schluss­punkt setz­te ein wei­te­rer Drei­er, dies­mal von Young­ster Moritz Ple­scher, zum 78:60-Endstand.

Bro­se Bamberg:

Ruoff 2, Ple­scher 3, Seric, Hall 12, Thomp­son 8, Vita­li 16, Hundt 15, Seng­fel­der 10, Kra­vish 11