Tausch des Heim­rechts: Bro­se spielt zuerst in Nymburk

symbolbild basketball

Auf­grund des pan­de­mie­be­ding­ten Ein­rei­se­ver­bots aus Tsche­chi­en haben sich die Bas­ket­ball Cham­pions League, ERA Nym­burk und Bro­se Bam­berg für einen Heim­rechts­tausch der Spie­le ent­schie­den. Das heißt, Bro­se tritt am kom­men­den Diens­tag um 18.30 Uhr zunächst in Nym­burk an. Das Rück­spiel fin­det – sofern es die Ein­rei­se­be­stim­mun­gen bis dahin zulas­sen – am 30. März dann in Bam­berg statt. Soll­te zu die­sem Zeit­punkt nach wie vor ein Ein­rei­se­ver­bot aus Tsche­chi­en gel­ten, muss die Par­tie an einem ande­ren Ort aus­ge­tra­gen werden.

Da Tsche­chi­en aktu­ell vom Bun­des­ge­sund­heits­mi­ni­ste­ri­um als Virus­va­ri­an­ten-Gebiet ein­ge­stuft ist, muss das Team von Bro­se Bam­berg nach Rück­kehr aus Nym­burk in eine zehn­tä­gi­ge Qua­ran­tä­ne, die am fünf­ten Tag nach Rück­kunft durch einen nega­ti­ven PCR-Test vor­zei­tig ver­las­sen wer­den könn­te. Inso­fern muss in jedem Fall die BBL-Par­tie gegen Würz­burg am 6. März ver­scho­ben wer­den. Ob Bam­berg am 10. März in Sara­gos­sa antre­ten kann, ent­schei­det dann das Ergeb­nis des Tests fünf Tage nach Wiedereinreise.