Fran­ken­schau: Forch­heim und Bay­reuth am Sonn­tag im BR Fernsehen

Die The­men der Sendung:

Ori­gi­nal regio­nal: Blu­men aus Fran­ken (Veitshöchheim/​Unterfranken)

Die Durst­strecke hat ein Ende. Ab 1. März 2021 dür­fen Gärt­ne­rei­en, Gar­ten­märk­te und Blu­men­lä­den in Bay­ern wie­der öff­nen. Auch Gärt­ner- und Flo­rist­mei­ste­rin Anna-Lena Wie­dow aus dem ober­frän­ki­schen Göß­wein­stein atmet auf. Bereits im ersten Lock­down muss­te sie vie­le Früh­jahrs­blü­her weg­wer­fen. Gar­ten­bau­tech­ni­ker Hans Hart­mann und sein Team pro­du­zie­ren in Rain am Lech und im unter­frän­ki­schen Düll­stadt über zehn Mil­lio­nen Topf­pflan­zen für den Blu­men­groß­han­del in Deutsch­land und eini­gen Nachbarländern.

Lehr­mol­ke­rei Trie­s­dorf: die Kunst der Käse­ma­cher (Triesdorf/​Mittelfranken)

Im haus­ei­ge­nen Käse­la­den haben der frän­ki­sche Camem­bert “Alt­mühl­sil­ber” und der Schnitt­kä­se “Wil­der Mark­graf” eine her­vor­ra­gen­de Öko-Bilanz. Nur 150 Meter von den Kühen der Land­wirt­schaft­li­chen Lehr­an­stal­ten in Trie­s­dorf bis zum fer­ti­gen Käse im Laden – regio­na­ler geht es kaum. Tra­di­tio­nel­le Her­stel­lung und moder­ne Ver­fah­ren ler­nen die Aus­zu­bil­den­den in der Lehr­mol­ke­rei. Der Rest sind die beson­de­ren Zuta­ten: Fin­ger­spit­zen­ge­fühl und Erfahrung.

Ein Händ­chen für Haa­re: die Fri­seur­aka­de­mie in Forch­heim (Forchheim/​Oberfranken)

Waschen, schnei­den, föh­nen – in Forch­heim steht die wohl größ­te pri­va­te deut­sche Schu­le für Fri­seu­re. Vom Azu­bi über den Gesel­len bis hin zum Mei­ster bie­tet die “Aka­de­mie der Fri­seu­re” Kur­se und Semi­na­re an. Die Fri­seur­schu­le blickt auf eine 63-jäh­ri­ge Geschich­te zurück: Am 13. Janu­ar 1958 grün­de­te Fri­seur­mei­ster Lothar Mei­ning­haus in Forch­heim eine Inter­na­tio­na­le Fri­seur-Aka­de­mie. Zusam­men mit dem dama­li­gen Star-Coif­feur Anto­nio de Paris brach­te er Pari­ser Chic in die Fri­seur­sze­ne der Nach­kriegs­jah­re. Beson­de­res Auf­se­hen erreg­te das deutsch-fran­zö­si­sche Team mit Tour­ne­en, bei denen sie die neue­sten Schnitt-Tech­ni­ken vor Publi­kum präsentierten.

Damals in Fran­ken: Lotus-Style und Dau­er­wel­le (Nürnberg/​Mittelfranken)

Lang ist es her: Auf dem Jah­res­kon­gress der Haar­for­mer und Fri­seu­re in Nürn­berg zeig­ten die Stars aus dem deutsch­spra­chi­gen Raum und dem Aus­land ihr Kön­nen live auf der Büh­ne. Das war 1962. Der gro­ße Fri­su­ren­trend damals: der Lotus-Style. Beglei­tet wur­de der Kon­gress von einer Aus­stel­lung zur Geschich­te der Fri­su­ren und des Frisierens.

Wenn Wän­de wär­men: Erfin­dung aus Bay­reuth (Bayreuth/​Oberfranken)

Man sieht sie nicht und doch wärmt sie kom­plet­te Räu­me: Die Bay­reu­ther Fir­ma Future Car­bon hat eine spe­zi­el­le Heiz­far­be auf den Markt gebracht, die mit Hil­fe von Kup­fer­bän­dern Strom beson­ders gut lei­tet. Grund­la­ge für die elek­trisch beheiz­ba­ren Beschich­tun­gen ist Koh­len­stoff. Die neu­ar­ti­ge Far­be lässt sich auf jeden Unter­grund an Wand und Decke strei­chen, ver­schwin­det unsicht­bar hin­ter Putz und hin­ter Flie­sen. Auch im Fuß­bo­den funk­tio­niert das Kon­zept. Das Unter­neh­men ist seit Anfang der 2000er Jah­re auf die Ent­wick­lung und Her­stel­lung von Werk­stof­fen und Pro­duk­ten auf Koh­len­stoff-Basis spe­zia­li­siert. Seit­dem hat die Fir­ma mehr als 60 Paten­te hervorgebracht.

Aus­ge­sun­gen: “Viva Voce” macht Pau­se. (Ansbach/​Mittelfranken)

Seit 22 Jah­ren begei­stern die Sän­ger von “Viva Voce” ihr Publi­kum. Und das ganz ohne Instru­men­te, nur mit lupen­rei­nem A‑cappella ‑Gesang. Ihr Talent ver­stärk­te schon in jun­gen Jah­ren den Winds­ba­cher Kna­ben­chor. Mit “Viva Voce” tra­ten sie rund um den Glo­bus auf. Zahl­rei­che CDs und Fern­seh­auf­trit­te folg­ten. Doch jetzt in Coro­na-Zei­ten blei­ben die Enga­ge­ments aus. Das ist ein har­ter Ein­schnitt in ihrem frei­en Künst­ler­le­ben. Doch die Sän­ger tra­gen den Umbruch gelassen.

Fasten mit Aman­da: kaba­ret­ti­sti­scher Monats­rück­blick (Würzburg/​Unterfranken)

Seba­sti­an Reich und Aman­da blicken für die “Fran­ken­schau” auf den Monat Febru­ar zurück. Fast­nacht, Valen­tins­tag und die Fasten­zeit – viel Gesprächs­stoff für das Nil­pferd und den Bauch­red­ner. Auf dem Würz­bur­ger Wochen­markt schwärmt Seba­sti­an vom Grün­kohl. Aman­da wür­de aber lie­ber alte Faschings­krap­fen vernaschen.

BR Fern­se­hen: Frankenschau
Sonn­tag, 28. Febru­ar 2021, 17.45 Uhr
Mode­ra­ti­on: Dag­mar Fuchs
Redak­ti­on: Tho­mas Rex
BR Media­thek: Nach Aus­strah­lung 12 Monate