Land­kreis Erlan­gen-Höchstadt plant drei Außen­stel­len des Impfzentrums

Symbolbild Impfung

Das Gemein­sa­me Impf­zen­trum von Stadt und Land­kreis soll vor­aus­sicht­lich im April drei Außen­stel­len erhal­ten. Als Stand­or­te sind Her­zo­gen­au­rach, Höchstadt und Ecken­tal vor­ge­se­hen. Die Regi­strie­rung erfolgt wei­ter­hin zen­tral über www​.impf​zen​tren​.bay​ern oder die Hot­line des Impf­zen­trums unter 09131/86–65 00. Bereits online oder tele­fo­nisch durch­ge­führ­te Regi­strie­run­gen behal­ten ihre Gültigkeit.

Bis­lang hat die Stadt Erlan­gen, in Abstim­mung mit dem Land­rats­amt und den Bür­ger­mei­ste­rin­nen und Bür­ger­mei­stern des Land­krei­ses Erlan­gen-Höchstadt, auf ein zen­tra­les Impf­kon­zept im gemein­sa­men Impf­zen­trum gesetzt. Grün­de dafür waren unter ande­rem die opti­ma­len Bedin­gun­gen, die in der Erlan­ger Sedan­stra­ße gebo­ten wer­den kön­nen, und die gute Erreich­bar­keit des Erlan­ger Impf­zen­trums. Zudem war Impf­stoff zunächst nur ein­ge­schränkt ver­füg­bar, die mobi­len Teams waren durch die Imp­fung der Senio­ren­ein­rich­tun­gen aus­ge­la­stet. Das zen­tra­le Ter­min­ver­ga­be­sy­stem des Frei­staats ließ bis­lang kei­ne Ein­la­dung an ande­re Orte zu. Die­se Vor­aus­set­zun­gen haben sich nun ver­än­dert, wes­halb die Ver­ant­wort­li­chen des Erlan­ger Impf­zen­trums wie bereits ange­kün­digt das Kon­zept über­prüft und ver­än­dert haben.

So hat in der ver­gan­ge­nen Woche die baye­ri­sche Staats­re­gie­rung nun ange­kün­digt, dass im zwei­ten Quar­tal mit wesent­lich höhe­ren Impf­stoff­men­gen zu rech­nen ist. Dem­zu­fol­ge wur­den die Kreis­ver­wal­tungs­be­hör­den auf­ge­for­dert, eine Kapa­zi­tät von 850 Imp­fun­gen am Tag pro 100.000 Ein­woh­ne­rin­nen und Ein­woh­ner auf­zu­bau­en. Dies sei durch den Aus­bau des zen­tra­len Impf­zen­trums oder durch die Ein­rich­tung von tem­po­rä­ren Impfor­ten oder dau­er­haf­ten Außen­stel­len zu gewähr­lei­sten. Um dies zu ermög­li­chen, wür­de das zen­tra­le Ter­min­ver­ga­be-System künf­tig eine Zuwei­sung der impf­be­rei­ten Bür­ge­rin­nen und Bür­ger aus defi­nier­ten Post­leit­zah­len­be­zir­ken an ent­spre­chen­de Außen­stel­len ermöglichen.

Für die Stadt und den Land­kreis mit ins­ge­samt rund 250.000 Ein­woh­ne­rin­nen und Ein­woh­nern muss dem­nach eine Kapa­zi­tät von rund 2.100 Imp­fun­gen am Tag gewähr­lei­stet sein. Die­se Anzahl an Imp­fun­gen ist im Erlan­ger Impf­zen­trum auf­grund der räum­li­chen Gege­ben­hei­ten nicht dar­stell­bar. Bis­lang war das Impf­zen­trum auf bis zu 1.000 Imp­fun­gen am Tag aus­ge­legt. Ange­passt an die Anzahl der Ein­woh­ne­rin­nen und Ein­woh­ner der jewei­li­gen Regi­on, pla­nen Stadt und Land­kreis des­halb drei dau­er­haf­te Außen­stel­len in Her­zo­gen­au­rach, Höchstadt und Ecken­tal. In Her­zo­gen­au­rach ist dafür die Sport­hal­le der Mit­tel­schu­le vor­ge­se­hen, in Höchstadt das ehe­ma­li­ge Fir­men­ge­bäu­de des Phar­ma­un­ter­neh­mens Bax­ter und in Ecken­tal die Georg-Hänf­ling-Hal­le im Orts­teil Eschen­au. Die Stand­or­te sol­len im Lau­fe des März ein­ge­rich­tet wer­den, sodass, aus­rei­chend Impf­stoff vor­aus­ge­setzt, Anfang April mit den Imp­fun­gen vor Ort begon­nen wer­den kann.

Die neu­en Außen­stel­len wer­den, so die Vor­ga­be der Staat­re­gie­rung, als Filia­len des Haupt-Impf­zen­trums betrie­ben. Die Stadt Erlan­gen ist also auch für die Imp­fun­gen im Land­kreis ver­ant­wort­lich, belie­fert die Außen­stel­len mit Impf­stoff und betreut sie mit eige­nem Per­so­nal, unter­stützt durch Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter des Land­rats­am­tes, der jewei­li­gen Gemein­den und den ört­li­chen Haus­arzt­pra­xen. Ver­ant­wort­lich für die Durch­füh­rung der Imp­fun­gen selbst ist auch in den Außen­stel­len die Not­fall­hil­fe des ASB Elan­gen-Höchstadt. Hin­sicht­lich der Regi­strie­rung und Ter­min­ver­ga­be ändert sich für die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger nichts. Die Regi­strie­rung ist wei­ter­hin online unter www​.impf​zen​tren​.bay​ern oder tele­fo­nisch über die Hot­line des Impf­zen­trums unter 09131/86–65 00 durch­zu­füh­ren. Außer­dem haben zahl­rei­che Gemein­den des Land­krei­ses eige­ne Hot­lines zur Unter­stüt­zung bei der Regi­strie­rung ein­ge­rich­tet. Die Ein­la­dung zur Ter­min­ver­ein­ba­rung erfolgt dann gemäß der jewei­li­gen Prio­ri­sie­rung per SMS, E‑Mail oder Tele­fon in die jeweils der Post­leit­zahl der Mel­de­adres­se zuge­ord­ne­te Außen­stel­le. Wer sich bereits regi­striert hat, muss nichts unter­neh­men: Bereits Online oder tele­fo­nisch durch­ge­führ­te Regi­strie­run­gen behal­ten ihre Gültigkeit.

Bür­ge­rin­nen und Bür­ger aus den Post­leit­zah­len­be­zir­ken 91074 Her­zo­gen­au­rach, 91085 Wei­sen­dorf, 91086 Aurach­tal, 91091 Gro­ßen­see­bach, 91093 Heß­dorf und 91097 Ober­rei­chen­bach wer­den ihre Imp­fung in Her­zo­gen­au­rach erhal­ten. 91315 Höchstadt, 91325 Adels­dorf, 91350 Grems­dorf, 91475 Lon­ner­stadt, 91487 Vesten­bergs­greuth, 96172 Mühl­hau­sen und 96193 Wachen­roth wer­den der Impf­zen­trums-Außen­stel­le in Höchstadt zuge­ord­net. In Ecken­tal wer­den Bür­ge­rin­nen und Bür­ger aus 90542 Ecken­tal sowie 90562 Herolds­berg und Kalch­reuth geimpft. Für 91054 Bucken­hof, 91080 Mar­loff­stein, Utten­reuth, Spar­dorf, 91083 Bai­ers­dorf, 91088 Buben­reuth, 91096 Möh­rene­dorf, 91334 Hem­ho­fen, 91341 Röt­ten­bach und Erlan­gen selbst (91052, 91054, 91056, 91058) bleibt das Impf­zen­trum in der Sedan­stra­ße zustän­dig. Eine Wahl­mög­lich­keit, wo man geimpft wer­den möch­te, besteht nicht.

Mit­tel bis lang­fri­stig ist es das Ziel der Stadt Erlan­gen, die Haus­ärz­te in Stadt und Land­kreis ver­stärkt in die Imp­fun­gen gegen das Coro­na-Virus ein­zu­bin­den, sowohl für Impf­ter­mi­ne in ihren Pra­xen, als auch für auf­su­chen­de Imp­fun­gen der bett­lä­ge­ri­gen Bür­ge­rin­nen und Bür­ger. Der­zeit ist jedoch noch kein Impf­stoff für Men­schen ab 65 zuge­las­sen, der trans­por­tiert wer­den darf.

Ober­bür­ger­mei­ster Flo­ri­an Janik zeig­te sich erfreut, dass der Frei­staat von deut­lich grö­ße­ren Impf­stoff­lie­fe­run­gen aus­geht. „Testen und Imp­fen sind die Stra­te­gien, um die Pan­de­mie end­lich zu beherr­schen. Für alle Betei­lig­ten ist es aber­mals ein gro­ßer orga­ni­sa­to­ri­scher Auf­wand, der nun in kur­zer Zeit gestemmt wer­den muss. Ihnen gilt mein gro­ßer Dank.“ Land­rat Alex­an­der Tritt­hart schließt sich an: „Das ist ein beson­de­res Zei­chen der guten Zusam­men­ar­beit zwi­schen der Stadt Erlan­gen und dem Land­kreis mit sei­nen 25 Gemein­den. Ich freue mich per­sön­lich, dass wir nun auf­grund der erhöh­ten Impf­ka­pa­zi­tät und der ange­pass­ten Soft­ware in die Flä­che gehen kön­nen“, sagt Land­rat Alex­an­der Tritt­hart. Er bit­tet um Geduld, bis die Satel­li­ten start­klar sind. Wer bis dahin einen Ter­min in Erlan­gen ange­bo­ten bekommt, soll die­sen unbdingt wahrnehmen.