Ver­brau­cher­schutz­mi­ni­ster Thor­sten Glau­ber beim Baye­ri­schen Braue­rei­gip­fel in München

Verbraucherschutzminister Thorsten Glauber, Brauer Mike Schmitt und Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger. © StMWi/E. Neureuther
Verbraucherschutzminister Thorsten Glauber, Brauer Mike Schmitt und Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger. © StMWi/E. Neureuther

Auch Pretz­fel­der Braue­rei­gast­hof-Besit­zer Mike Schmitt war dabei

Bay­erns Umwelt- und Ver­brau­cher­schutz­mi­ni­ster Thor­sten Glau­ber /​Freie Wäh­ler, Pinz­berg) hat sich heu­te im Rah­men des Baye­ri­schen Braue­rei­gip­fels in Mün­chen für die Belan­ge der Brau­er ein­ge­setzt. Auch sie sind von der Coro­na-Pan­de­mie schwer getrof­fen: Feste fal­len aus, die Gastro­no­mie ist geschlos­sen. Als soge­nann­te Misch­be­trie­be erhal­ten Braue­rei­gast­stät­ten kei­ne staat­li­chen Coro­na-Hil­fen. Glau­ber beton­te anläss­lich des Braue­rei­gip­fels: „Die Braue­rei­en in Bay­ern blicken auf eine sehr lan­ge Tra­di­ti­on zurück. Sie sind unver­zicht­ba­rer Teil der baye­ri­schen Kul­tur. Die Braue­rei­en lie­fern uns seit Jahr­hun­der­ten regio­na­le Pro­duk­te von sehr hoher Qua­li­tät. Wir sind in der Pflicht, die­ses ein­ma­li­ge Kul­tur­gut zu bewah­ren. Wir müs­sen den Brau­ern jetzt eine Per­spek­ti­ve bie­ten. Dazu gehö­ren auch die Wie­der­öff­nung der Gastro­no­mie mit guten Hygie­nekon­zep­ten, bes­se­re Bedin­gun­gen bei der Aus­zah­lung der Wirt­schafts­hil­fen durch den Bund und steu­er­li­che Erleich­te­run­gen. Es ist Zeit, jetzt zu han­deln, zahl­rei­che Arbeits­plät­ze ste­hen auf dem Spiel. Anson­sten über­le­ben vie­le Braue­rei­en, dar­un­ter auch vie­le klei­ne Fami­li­en­be­trie­be, die Coro­na-Pan­de­mie nicht. Damit wür­de ein Stück baye­ri­scher Geschich­te für immer ver­lo­ren gehen. Wir wol­len, dass die enor­me Viel­falt der Braue­rei­en und Braue­rei­gast­stät­ten in Bay­ern erhal­ten bleibt.“

Brau­er aus den sie­ben baye­ri­schen Regie­rungs­be­zir­ken sowie den Ver­bän­den „Pri­va­te Braue­rei­en Bay­ern“ und „Baye­ri­scher Brau­er­bund“ haben heu­te am Braue­rei­gip­fel im Baye­ri­schen Wirt­schafts­mi­ni­ste­ri­um teil­ge­nom­men. Dar­un­ter auch der ober­frän­ki­sche Brau­er und Braue­rei­gast­hof-Besit­zer Mike Schmitt (Pretz­feld). Ver­ein­bart wur­de ein zeit­na­her Fol­ge­gip­fel. In Bay­ern sind rund 90 Pro­zent der 640 Braue­rei­en fami­li­en­geführ­te Betrie­be. Der regio­na­le Schwer­punkt in der bun­des­wei­ten Bier­er­zeu­gung mit etwa 1500 Betrie­ben liegt damit im Frei­staat, wo mehr als 4.000 unter­schied­li­che Bier­sor­ten gebraut werden.