Peg­nit­zer “Ice Dogs” wei­ter mit Trai­ner Mar­kus Hausner

Symbolbild Eishockey

EV Peg­nitz setzt wei­ter­hin auf gut aus­ge­bil­de­te Spie­ler aus der Region

Beim Eis­hockey-Lan­des­li­gi­sten EV Peg­nitz Ice Dogs lau­fen die Pla­nun­gen für die kom­men­de Sai­son bereits auf Hoch­tou­ren. Mit der Ver­trags­ver­län­ge­rung von Trai­ner Mar­kus Haus­ner stellt sport­li­cher Lei­ter Alex­an­der Herbst die Wei­chen für eine erfolg­rei­che Zukunft. „Wir sind mit der Trai­ner­ar­beit voll und ganz zufrie­den. Die Zusam­men­ar­beit lässt auf allen Ebe­nen kei­ne Wün­sche offen. Da war es für uns nur schlüs­sig, dass wir mit Mar­kus ver­län­gern“, so Herbst.

Trainer Markus Hausner

Trai­ner Mar­kus Hausner

In Peg­nitz geht man auch wei­ter­hin den ein­ge­schla­ge­nen Weg und setzt auf jun­ge Talen­te aus der Regi­on. „Wir haben in der letz­ten Sai­son den Grund­stock dafür gelegt“, ergänzt Mar­kus Haus­ner, der das Lob der sport­li­chen Lei­tung ger­ne an die Mann­schaft wei­ter­gibt. „Alle Jungs haben hier einen ein­wand­frei­en Cha­rak­ter und man merkt, dass hier etwas ent­ste­hen kann. Es macht ein­fach Spaß mit ihnen zu arbei­ten. Und ich bin bereit die­sen Weg mit­zu­ge­hen.“ Haus­ner hat sich außer­dem dazu ent­schlos­sen, sei­nen Wohn­sitz nach Peg­nitz zu ver­le­gen, um hier mit sei­ner Freun­din zusam­men­zu­zie­hen – der kur­ze Weg zwi­schen Woh­nung und Sta­di­on kommt hier als wei­te­rer Plus­punkt dazu.

Für die kom­men­de Sai­son, die hof­fent­lich nicht mehr im Zei­chen der Pan­de­mie steht, wol­len die Ver­ant­wort­li­chen die Mann­schaft nur punk­tu­ell ver­stär­ken. „Wir hof­fen, dass der Groß­teil der Mann­schaft unse­re Phi­lo­so­phie mit­trägt und wei­ter für uns auf­läuft“, so Haus­ner wei­ter. Erste Gesprä­che lie­fen durch­weg posi­tiv und man ist guter Din­ge, in den näch­sten Wochen die ersten Ver­trags­ver­län­ge­run­gen und viel­leicht sogar Neu­zu­gän­ge ver­mel­den zu können.