Medi­zi­ni­sches Ver­sor­gungs­zen­trum Kli­ni­kum Forch­heim-Frän­ki­sche Schweiz öff­net ab 1. April im Kli­ni­kum in Forchheim

Dr. med. Ekkehardt Templer, Sabrina Zimmerer, Magdalena Prifling, Dr. med. Lothar Unterburger bei der Patientenbehandlung. © KFFS
Dr. med. Ekkehardt Templer, Sabrina Zimmerer, Magdalena Prifling, Dr. med. Lothar Unterburger bei der Patientenbehandlung. © KFFS

MVZ Kli­ni­kum Forch­heim-Frän­ki­sche Schweiz – Ver­sor­gung aus einer Hand

Das Kli­ni­kum hat einen gro­ßen Schritt zur Erwei­te­rung der Pati­en­ten­ver­sor­gung gemacht, denn durch den Auf­bau eines medi­zi­ni­schen Ver­sor­gungs­zen­trums (MVZ) für Chir­ur­gie und Unfall­chir­ur­gie wer­den in die­sen Berei­chen jetzt auch ambu­lan­te Fach­arzt­lei­stun­gen ohne Kran­ken­haus­auf­ent­halt ange­bo­ten. Finan­ziert wird das MVZ durch die bei­den Gesell­schaf­ter des Kli­ni­kums, den Land­kreis Forch­heim und die Ver­ei­nig­ten Pfründ­ner­stif­tun­gen, mit jeweils einem Betrag von 200.000 Euro.

Konn­ten ortho­pä­di­sche und unfall­chir­ur­gi­sche Ein­grif­fe bis­lang nur bei sta­tio­nä­rer Ein­wei­sung oder in pri­vat­ärzt­li­cher Behand­lung erfol­gen, so steht die Sprech­stun­de im MVZ Kli­ni­kum Forch­heim-Frän­ki­sche Schweiz ab dem 1. April 2021 für jeder­mann offen. Dies auch als moder­ne Video­sprech­stun­den von zu Hau­se aus. (Doc Online) Geschäfts­füh­rer Sven Oel­kers unter­streicht die Vor­tei­le: „Sta­tio­nä­re und ambu­lan­te Ver­sor­gung an einem Ort bedeu­tet kur­ze Wege für unse­re Pati­en­ten. Auch die ambu­lan­te Vor- und Nach­sor­ge der sta­tio­nä­ren Behand­lung kann über das MVZ mit abge­bil­det wer­den, das heißt, die Nach­sor­ge nach Ope­ra­tio­nen und Ein­grif­fen kann hier statt­fin­den und die Fach­über­wei­sung in ande­re Berei­che.“ Und wei­ter sagt er:„In Zukunft sind das MVZ und die ope­ra­tiv täti­gen Abtei­lun­gen am Kli­ni­kum in der Lage, gemein­sa­me Aus­bil­dun­gen ihrer Assi­stenz­ärz­te im Hin­blick auf die Fach­arzt­wei­ter­bil­dun­gen anzu­bie­ten. Dies kommt vor allem der Behand­lung unse­rer Pati­en­ten zugu­te.“ „Die Umset­zung der sek­to­ren­über­grei­fen­den Ver­sor­gung ist in ärzt­li­cher als auch in tech­ni­scher Hin­sicht gewähr­lei­stet“, betont Dr. med. Lothar Unter­bur­ger. „Der ambu­lan­te Bereich unter­schei­det sich in betriebs­wirt­schaft­li­cher und orga­ni­sa­to­ri­scher Hin­sicht sehr vom sta­tio­nä­ren. Dies betrifft vor allem die kas­sen­recht­li­chen Ange­le­gen­hei­ten und Vor­schrif­ten.“ Und Dr. med. Ekke­hardt Temp­ler fügt hin­zu: “Wir haben nach jahr­zehn­te­lan­ger Tätig­keit in eige­ner Pra­xis das Know­how von der ersten Minu­te an medi­zi­nisch und tech­nisch voll durch­zu­star­ten. Das garan­tie­ren auch unse­re gemein­sa­men lang­jäh­ri­gen Mit­ar­bei­te­rin­nen (MFA), die uns auf dem gemein­sa­men neu­en Weg beglei­ten.“ Eigens dafür haben die bis­her nie­der­ge­las­se­nen Fach­ärz­te für Chir­ur­gie und Unfall­chir­ur­gie, Dr. Ekke­hardt Temp­ler und Dr. Lothar Unter­bur­ger, ihre kas­sen­ärzt­li­che Zulas­sung auf das Kli­nik MVZ übertragen.

Hier bie­ten sie wei­ter­hin per­sön­lich ihre gewohn­ten Lei­stun­gen an: Dr. Temp­ler als Spe­zia­list für den Knie- und Schul­ter­be­reich, Dr. Unter­bur­ger als Exper­te bei allen Lei­den rund um den Fuß. Er behan­delt aber auch Ver­let­zun­gen und Erkran­kun­gen an den Extre­mi­tä­ten, inklu­si­ve der Hand, an der Wir­bel­säu­le und am Rumpf. Er bie­tet zudem Aku­punk­tur an. Dr. Temp­ler ist zusätz­lich sta­tio­när ope­rie­ren­der Beleg­arzt am Klinikum.

Dr. Lothar Unter­bur­ger prak­ti­ziert bereits seit 1993 als nie­der­ge­las­se­ner Fach­arzt und hat sich auf die kon­ser­va­ti­ve und ope­ra­ti­ve Behand­lung von Fuß­lei­den spe­zia­li­siert. Pro Jahr führt er 350 Fuß­ope­ra­tio­nen durch, davon cir­ca 70 Hal­lux-val­gus-Ope­ra­tio­nen, also die Kor­rek­tur der Fehl­stel­lung der Groß­ze­he. Die ambu­lan­te Behand­lung von Lei­sten­brü­chen, son­sti­gen Her­ni­en und die Prok­to­lo­gie run­den sein Lei­stungs­spek­trum ab. Aku­punk­tur wen­det er an bei Schmerz­zu­stän­den, „die man sonst nicht mehr in den Griff bekommt.“ Dr. Ekke­hardt Temp­ler hat sich als Spe­zia­list für kom­ple­xe The­ra­pien der Gelen­ke einen Namen gemacht. Hier­zu gehö­ren kame­rage­führ­te hoch­spe­zia­li­sier­te Operationen(Arthroskopien) der Kreuz­bän­der, der Menis­ken als auch des geschä­dig­ten Knorpels.

Wei­te­re mini­mal inva­si­ve Tech­ni­ken betref­fen Insta­bi­li­tä­ten der Knie­schei­be (MPFL Pla­sti­ken), des Sprung­ge­len­kes (Band­ver­let­zun­gen) sowie der Schul­ter (Seh­nen­ris­se). Bei allen Gelen­ken ist die Ver­mei­dung einer Arthro­se ober­stes Ziel. Der gebür­ti­ge Erlan­ger prak­ti­ziert seit nun­mehr 17 Jah­ren als nie­der­ge­las­se­ner Fach­arzt in Forch­heim. Er kehrt als Ärzt­li­cher Lei­ter des MVZ wie­der an sei­ne lang­jäh­ri­ge Arbeits­stät­te ans Kli­ni­kum Forch­heim­Frän­ki­sche Schweiz zurück.

Bei­de Chir­ur­gen sind als berufs­ge­nos­sen­schaft­li­che Durch­gangs­ärz­te zuge­las­sen, das heißt, sie sind spe­zia­li­siert auf die Behand­lung von Arbeits‑, Schul- und Wege­un­fäl­len. Ein Durch­gangs­arzt – kurz: D‑Arzt – ist ein Fach­arzt für Chir­ur­gie oder Ortho­pä­die mit Schwer­punkt Unfall­chir­ur­gie, der auf Grund sei­ner lang­jäh­ri­gen Berufs­er­fah­rung von der DGUV (Deut­sche Gesetz­li­che Unfall­ver­si­che­rung) eine ent­spre­chen­de Zulas­sung erhal­ten hat.

Sven Oel­kers unter­streicht: „Zusam­men mit der bestehen­den Kli­nik für Ortho­pä­die und Unfall­chir­ur­gie und dem Endo­pro­the­sen­zen­trum ist das Kli­ni­kum mit sei­nem MVZ rund­um gut auf­ge­stellt.“ Medi­zi­ni­sches Ver­sor­gungs­zen­trum Medi­zi­ni­sche Ver­sor­gungs­zen­tren (MVZ) sind recht­lich selb­stän­di­ge Ver­sor­gungs­ein­rich­tun­gen, in denen z.B. meh­re­re Fach­ärz­te / Fach­ärz­tin­nen zusam­men­ar­bei­ten. MVZ sind als Lei­stungs­er­brin­ger in der ver­trags­ärzt­li­chen Ver­sor­gung inzwi­schen eta­bliert und stel­len ein wich­ti­ges Bin­de­glied bei der Ver­zah­nung von ambu­lan­ter und sta­tio­nä­rer Ver­sor­gung dar. Die Eigen­tü­me­rin des neu gegrün­de­ten MVZ Kli­ni­kum Forch­heim-Frän­ki­sche Schweiz GmbH ist zu 100 Pro­zent die Kli­ni­kum Forch­heim­Frän­ki­sche Schweiz gGmbH, die Dach­or­ga­ni­sa­ti­on der bei­den Häu­ser in Forch­heim und Ebermannstadt.

MVZ Kli­ni­kum Forch­heim-Frän­ki­sche Schweiz
Dr. med. Ekke­hardt Templer
Dr. med. Lothar Unterburger
Kran­ken­haus­str. 10 in Forch­heim.
Tel. 09191 610 710 (Sekre­ta­ri­at)
Tele­fo­ni­sche Erreich­bar­keit zur Ter­min­ver­ein­ba­rung ab 1. März 2021
Ab 1.4.2021 ist das Team des MVZ per­sön­lich für Sie da.