Bam­ber­ger Stadt­ver­band Sport infor­miert: Rich­ti­ge Sport­art mit neu­er digi­ta­len Platt­form finden

„Nicht über­all gibt es behin­der­ten­ge­rech­te Zugänge“

Wel­che Para Sport­ar­ten kann ich mit mei­ner Behin­de­rung aus­üben? Wie funk­tio­niert eigent­lich Goal­ball? Und wo kann ich Roll­stuhl­bas­ket­ball ken­nen­ler­nen und aus­pro­bie­ren? Die­se Fra­gen und mehr beant­wor­tet der Deut­sche Behin­der­ten­sport­ver­band (DBS) mit dem inte­grier­ten Para Sport­ar­ten-Fin­der. Damit unter­stützt der Ver­band die Suche nach der idea­len Sport­art, die den eige­nen Stär­ken ent­spricht. Und das zu einem rich­ti­gen Zeit­punkt. Mit #Star­te­Dei­nen­Weg star­te­te kürz­lich der DBS ein hal­bes Jahr vor der Eröff­nung der ver­scho­be­nen Paralym­pi­schen Spie­le in Tokio mit einer digi­ta­len Platt­form über die viel­fäl­ti­gen Mög­lich­kei­ten und Ange­bo­te des Para Sports in Deutsch­land. Mehr gibt es online unter www​.para​sport​.de.
Für Sieg­fried Prell, Vor­stands­mit­glied des Stadt­ver­ban­des für Sport, ist die digi­ta­le Platt­form ein gutes Ange­bot. Aller­dings rich­tet Prell den Blick auch auf die Regi­on: „Lei­der schei­tern man­che Sport­ar­ten, wie zum Bei­spiel Tisch­ten­nis, immer wie­der dar­an, dass es in den Bam­ber­ger Schul­turn­hal­len kei­ne behin­der­ten­ge­rech­ten Zugän­ge gibt. Und auch an den Duschen schei­tert es immer wie­der. Erst wenn dies ein­mal beho­ben sein wird, könn­te der Sport auch in dem Bereich einen Auf­schwung neh­men. Wir hof­fen, dass dies in kür­ze­ster Zeit geän­dert wird. Allen Men­schen soll schließ­lich die Mög­lich­keit gege­ben wer­den, Sport zu trei­ben. Und zwar den Sport, den man sich auch aus­ge­sucht hat und bei dem man auch Spaß haben kann.“

Der Stadt­ver­band für Sport in Bam­berg e.V. – er ver­steht sich als star­ker Ansprech­part­ner für die Ver­ei­ne rund um den Sport in Bam­berg. Mehr über den Stadt­ver­band gibt es online unter www​.sport​ver​band​-bam​berg​.de.