Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 24.02.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Nach Kran­ken­haus­auf­ent­halt Fahr­rad weg

BAM­BERG. Eine 46-Jäh­ri­ge Bam­ber­ge­rin stell­te ihr Fahr­rad am Frei­tag­mor­gen, 19.02.2021, am Fahr­rad­stän­der vor dem Kli­ni­kum Bam­berg ab. Als sie Diens­tag­nach­mit­tag aus dem Kli­ni­kum ent­las­sen wur­de, muss­te sie fest­stel­len, dass ihr dort abge­stell­tes Trek­kin­grad samt Schloss ent­wen­det wur­de. Das graue Trek­kin­grad mit blau­er Auf­schrift hat einen Wert von ca. 1.100 Euro.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Bam­berg-Stadt unter der Tel.-Nr.: 0951/9129–210 entgegen.

Mer­ce­des in Ein­zel­tei­le zerlegt

BAM­BERG. Diens­tag­mor­gen gegen 4:50 Uhr konn­te ein Zeu­ge in der Dr.-Robert-Pfleger-Straße meh­re­re Per­so­nen dabei beob­ach­ten, wie sie sich an einem dort seit län­ge­rer Zeit abge­stell­ten Mer­ce­des zu schaf­fen mach­ten. Als sie den Zeu­gen ent­deck­ten, rann­ten die Per­so­nen weg. Der Hal­ter des abge­stell­ten Mer­ce­des muss­te dann fest­stel­len, dass die hin­te­re Schei­be ein­ge­schla­gen und der Kot­flü­gel, die Motor­hau­be und wei­te­re Tei­le von dem Fahr­zeug abge­baut waren. Da die Täter gestört wur­den, lie­ßen sie die Fahr­zeug­tei­le zurück. Aus dem Fahr­zeu­g­inne­ren wur­den Werk­zeug und ein Werk­zeug­kof­fer im Wert von ca. 150 Euro ent­wen­det. Sach­scha­den ent­stand in Höhe von ca. 5.000 Euro.

Die Poli­zei Bam­berg sucht Zeu­gen, die in den ver­gan­ge­nen Tagen Per­so­nen beob­ach­ten konn­ten, die sich auf­fäl­lig in der Dr.-Robert-Pfleger-Straße auf­ge­hal­ten haben. Die­se wer­den gebe­ten, sich unter der Tel.-Nr.: 0951/9129–210 zu melden.

Fie­sta wur­de zerkratzt

BAM­BERG. Zwi­schen Mon­tag­nach­mit­tag und Diens­tag­nach­mit­tag ver­kratz­ten Unbe­kann­te einen in der Pesta­loz­zi­stra­ße abge­stell­ten schwar­zen Ford Fie­sta an der lin­ken hin­te­ren Türe. Der dadurch ent­stan­de­ne Sach­scha­den beläuft sich auf ca. 500 Euro.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Bam­berg-Stadt unter der Tel.-Nr.: 0951/9129–210 entgegen.

Kenn­zei­chen notiert

BAM­BERG. Diens­tag­nach­mit­tag gegen 15:15 Uhr konn­te eine Zeu­gin beob­ach­te, wie eine ca. 40–50-jährige BMW-Fah­re­rin einen gepark­ten Audi in der Luit­pold­stra­ße anfuhr. Ohne sich um den ent­stan­de­nen Sach­scha­den in Höhe von ca. 500 Euro zu küm­mern ent­fern­te sich die Unfall­ver­ur­sa­che­rin vom Unfall­ort. Die Zeu­gin konn­te dem Hal­ter des beschä­dig­ten Fahr­zeugs das notier­te Kenn­zei­chen mitteilen.

Unter Dro­gen­ein­fluss mit dem Auto unterwegs

BAM­BERG. Diens­tag­nach­mit­tag gegen 15:30 Uhr wur­de eine 38-Jäh­ri­ge in der Gereuth­stra­ße einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Auf Nach­fra­ge gab sie an, dass ein Dro­gen­test bei ihr wahr­schein­lich posi­tiv aus­fal­len wür­de. Ein Test bestä­tig­te, dass die 38-Jäh­ri­ge Cry­s­tal ein­ge­nom­men hatte.

Poli­zei­in­spek­ti­on BAMBERG-LAND

Pkw zer­kratzt

MEM­MELS­DORF. An einem sil­ber­nen BMW wur­de in der Frie­den­stra­ße oder Hohes Kreuz im Zeit­raum Ende Dezem­ber 2021 bis Anfang Janu­ar 2021 die lin­ke hin­te­re Fahr­zeug­tü­re zer­kratzt. Es ent­stand ein Scha­den i.H.v 300,- EUR . Auf­grund wei­te­rer Fäl­le in der Nach­bar­schaft wird um Zeu­gen­hin­wei­se gebe­ten, die­se wer­den bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter der Tel.: 0951/9129–310 ent­ge­gen genommen.

Bat­te­rie eines Elek­trorol­lers geriet in Brand

STRUL­LEN­DORF. In der Otto­stra­ße geriet in den Abend­stun­den ein Elek­trorol­ler in Brand. Der Akku wur­de auf­ge­la­den und geriet auf­grund eines tech­ni­schen Defekts in Brand. Durch den Brand wur­de die FFW Strul­len­dorf alar­miert und küm­mer­te sich dar­um. Neben dem Rol­ler, mit einem Sach­sa­chen i.H.v. 200,- EUR, ent­stand kein wei­te­rer Sachschaden.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Unter Dro­gen zu schnell

Bam­berg. Weil er mit sei­nem Klein­kraft­rad recht flott unter­wegs war und zudem das Rot­licht einer Ampel miss­ach­te­te, fiel am Diens­tag­abend ein 31jähriger Zwei­rad­fah­rer im Bereich Wun­der­burg einer Strei­fe der Ver­kehrs­po­li­zei auf. Bei sei­ner Über­prü­fung stell­te sich her­aus, dass er eine gerin­ge Men­ge Dro­gen dabei hat­te und unter Dro­gen­ein­wir­kung gefah­ren war. Zudem hat­te er kei­ne gül­ti­ge Fahr­erlaub­nis zum Füh­ren des Klein­kraft­rads. Das Rausch­gift wur­de sicher­ge­stellt und eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt. Anzei­gen wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr und Fah­ren ohne Fahr­erlaub­nis folgen.

Schwer­trans­port aus dem Ver­kehr gezogen

Pett­stadt. Einen mit einem gro­ßen Schau­fel­bag­ger bela­de­nen Schwer­trans­port zog am Diens­tag­nach­mit­tag die Schwer­last­kon­troll­grup­pe der Ver­kehrs­po­li­zei auf der B 505 aus dem Ver­kehr und leg­te ihn still. Wie die Kon­trol­le im Gewer­be­ge­biet ergab, hat­te der 38jährige Fah­rer mehr­fach gegen fahr­per­so­nal­recht­li­che Vor­schrif­ten und Auf­la­gen aus der Geneh­mi­gung zur Durch­füh­rung des Trans­ports ver­sto­ßen. Zudem wur­den etli­che sicher­heits­re­le­van­te Män­gel am Trans­port­fahr­zeug fest­ge­stellt, die vor ihrer Repa­ra­tur eine Wei­ter­fahrt nicht mehr zulie­ßen. Auf Fah­rer und Unter­neh­mer kom­men nun meh­re­re Anzei­gen mit emp­find­li­chen Buß­gel­dern zu.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Klet­te­rer rutscht vom Fel­sen ab

OBER­TRU­BACH. Zu einem grö­ße­ren Poli­zei- und Ret­tungs­ein­satz kam es am Diens­tag­nach­mit­tag in Sorg. Ein Klet­te­rer war abge­rutscht und ver­letz­te sich.

Gegen 13 Uhr alar­mier­te eine Frau die Ret­tungs­kräf­te, da ein Klet­te­rer am Fel­sen­ron­dell bei Sorg zu Boden gestürzt war. Der 34-jäh­ri­ge Augs­bur­ger befand sich allei­ne beim Boul­dern und klet­ter­te hier­bei ohne Siche­rung an einem Fel­sen in zir­ka zwei Meter Höhe. Als ein Stück des Fel­sens her­aus­brach, ver­lor der Mann den Halt und stürz­te zu Boden. Dort lan­de­te er unglück­li­cher­wei­se neben den durch ihn zur Sicher­heit aus­ge­leg­ten „Crash-Pads“. Die Berg­wacht, der Ret­tungs­dienst, ein Not­arzt und die Poli­zei Eber­mann­stadt kamen an die Unglücks­stel­le und hal­fen dem Ver­un­glück­te. Der Augs­bur­ger wur­de schwer ver­letzt in ein Kran­ken­haus gebracht. Die Ermitt­lun­gen zu den Umstän­den des Sturz­ge­sche­hens über­nah­men die Poli­zi­sten vor Ort und sicher­ten Spuren.

Cess­na bei Lan­de­an­flug stark beschädigt

EBER­MANN­STADT. Zu einem Flug­un­fall kam es am Diens­tag­nach­mit­tag auf dem Ver­kehrs­lan­de­platz Burg Feu­er­stein. Der Pilot wur­de nicht ver­letzt, es ent­stand jedoch ein Scha­den im fünf­stel­li­gen Eurobereich.

Gegen 13 Uhr befand sich der 69-jäh­ri­ge Pilot mit sei­ner Cess­na im Lan­de­an­flug auf den Flug­platz Burg Feu­er­stein. Kurz vor der Lan­dung bemerk­te der Mann, dass das Fahr­werk an der Maschi­ne nicht aus­ge­fah­ren war. Das Flug­zeug setz­te hart auf der Lan­de­bahn auf und wur­de dabei stark beschä­digt. Glück­li­cher­wei­se blieb der 69-Jäh­ri­ge am Steu­er der Maschi­ne unver­letzt. Ein für Flug­un­fäl­le extra beschul­ter Poli­zei­be­am­ter aus Eber­mann­stadt kam zur Unglück­stel­le und nahm die Ermitt­lun­gen zur Unfall­ur­sa­che vor Ort auf. An der Cess­na ent­stand ein Scha­den von etwa 60.000 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfall­fluch­ten

FORCH­HEIM. Gestern wur­de im Zeit­raum von 10:27 bis 12:25 Uhr ein schwar­zer Audi am Markt­platz beschä­digt. Das Fahr­zeug war vorm dor­ti­gen Döner-Imbiss abge­stellt. Die Beschä­di­gung ent­stand offen­sicht­lich durch eine unacht­sam geöff­ne­te Fahr­zeug­tü­re eines dane­ben gepark­ten Fahr­zeugs. Mög­li­che Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim in Ver­bin­dung zu setzen.

Dieb­stäh­le

NEUN­KIR­CHEN a. BRAND. Am Klo­ster­hof 8 wur­de gestern um die Mit­tags­zeit ein schwarz-blau­es Pedel­ec ent­wen­det. Die Besit­ze­rin des E‑Bikes hat­te die­ses um 12:30 Uhr dort abge­stellt und ord­nungs­ge­mäß ver­sperrt. Als sie nach nur ca. 30 Minu­ten zurück­kehr­te war das Rad der Mar­ke Cube ver­schwun­den. In die­sem Zusam­men­hang fiel auch ein brau­ner Klein­bus mit unga­ri­scher Zulas­sung auf. Die Poli­zei Forch­heim sucht nun Zeu­gen, die Hin­wei­se auf Tat und Täter­schaft geben können.

Son­sti­ges

HAU­SEN. Gestern Vor­mit­tag wur­de der Forch­hei­mer Poli­zei ein Ein­bruch in die Trai­nings­räu­me des Sho­to­kan Kara­te­zen­trums am Pila­tus­ring gemel­det. Wie fest­ge­stellt wer­den konn­te, wur­de die mas­si­ve Ein­gangs­tü­re des Gebäu­des auf­ge­he­belt und zwei Außen­strah­ler mit Bewe­gungs­mel­der beschä­digt. Ob die Ver­eins­räu­me betre­ten wur­den ist der­zeit noch unbe­kannt. Ent­wen­det wur­de jeden­falls nichts. Auch die Räum­lich­kei­ten zwei­er im Gebäu­de ansäs­si­ger Fir­men wur­den nicht ange­gan­gen. Der ent­stan­de­ne Sach­scha­den wird auf ca. 1500,– Euro geschätzt. Zeu­gen, die in die­sem Zusam­men­hang ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen gemacht haben, wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei Forch­heim unter Tel. 09191/7090–0 zu melden.

Beim Über­ho­len aufgefahren

Forch­heim. Am spä­ten Diens­tag­abend setz­te der 48jährige Fah­rer eines Toyo­ta auf der A 73, Rich­tung Süden, gleich­zei­tig mit einem vor ihm fah­ren­den Lkw, zu einem Über­hol­vor­gang an. Aus Unauf­merk­sam­keit fuhr er dabei mit sei­ner lin­ken Fahr­zeug­front dem Lkw ins Heck, kam ins Schleu­dern, konn­te sei­nen Pkw am Stand­strei­fen abfan­gen und kam dort zum Ste­hen. Der Lkw, von dem nichts wei­ter bekannt ist, setz­te sei­ne Fahrt unver­min­dert fort. Der Sach­scha­den wird auf rund 8000 Euro geschätzt. Die Auto­bahn­po­li­zei Bam­berg bit­tet zu die­sem Unfall um Zeu­gen­hin­wei­se unter T. 0951/9129–510.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Woh­nungs­tür beschädigt

RED­WITZ A. D. RODACH, LKR. LICH­TEN­FELS. Am Diens­tag­nacht, zwi­schen 01.00 Uhr und 02.00 Uhr, schlug ein unbe­kann­ter Täter mehr­fach gegen die Woh­nungs­tür eines 59-Jäh­ri­gen in einem Mehr­fa­mi­li­en­haus in der Buchen­stra­ße. Als der Bewoh­ner nach­sah, konn­te er nie­man­den mehr vor der Tür fest­stel­len. Durch die Schlä­ge ent­stand ein gerin­ger Sach­scha­den. Zeu­gen der Sach­be­schä­di­gung wer­den gebe­ten, sich unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0 mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels in Ver­bin­dung zu setzen.

Mit ent­stem­pel­tem Fahr­zeug gefahren

ALTEN­KUNST­ADT, LKR. LICH­TEN­FELS. Am frü­hen Diens­tag­abend fiel einer Poli­zei­strei­fe im Kreis­ver­kehr ein Dacia auf, der offen­sicht­lich ent­stem­pel­te Kenn­zei­chen hat­te. Bei der dar­auf­hin durch­ge­führ­ten Ver­kehrs­kon­trol­le gab der 48-jäh­ri­ge Fah­rer an, dass sein Auto auf­grund feh­len­dem Ver­si­che­rungs­schutz ent­stem­pelt wur­de, wei­ter­hin müs­se er zwin­gend nach Hau­se fah­ren und „die paar Meter“ bis Weis­main wür­den ja nichts aus­ma­chen. Dem 48-Jäh­rin­gen wur­de die Wei­ter­fahrt unter­sagt und sei­ne Fahr­zeug­schlüs­sel sicher­ge­stellt. Er erhält eine Anzei­ge wegen eines Ver­ge­hens nach dem Pflicht­ver­si­che­rungs­ge­setz, nach der Fahr­zeug­zu­las­sungs­ver­ord­nung sowie der Straßenverkehrszulassungsordnung.