Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 23.02.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Ser­vi­et­ten­dieb ermittelt

BAM­BERG. Ein 56-jäh­ri­ger Mann konn­te von der Poli­zei ermit­telt wer­den, der am Frei­tag­nach­mit­tag von einem auf­ge­stell­ten Ver­kaufs­tisch eines Geschäf­tes in der Obe­ren Sand­stra­ße zwei Packun­gen Ser­vi­et­ten für 8 Euro gestoh­len hat­te. Der Täter wur­de von der Geschäfts­in­ha­be­rin in der Pro­me­na­de­stra­ße wie­der erkannt.

Auto­auf­bruch scheitert

BAM­BERG. In der Egel­see­stra­ße wur­de zwi­schen dem 12. und 22. Febru­ar die­sen Jah­res ver­sucht, einen dort gepark­ten blau­en VW Golf auf­zu­bre­chen. Hier­für bog der unbe­kann­te Täter die Gum­mi­dich­tung aus dem Rah­men und ver­such­te so das Schloss auf­zu­he­beln, was aber offen­sicht­lich nicht gelang. Der ange­rich­te­te Sach­scha­den wird von der Poli­zei auf etwa 500 Euro beziffert.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

Audi zer­kratzt

BAM­BERG. Zwi­schen Sams­tag­mit­tag, 13.00 Uhr, und Mon­tag­früh, 08.00 Uhr, wur­de in der Jäck­stra­ße ein sil­ber­far­be­ner Audi A 3 an der rech­ten Fahr­zeug­sei­te zer­kratzt. Der ange­rich­te­te Sach­scha­den wird von der Poli­zei auf etwa 300 Euro beziffert.

Täter­hin­wei­se nimmt die PI Bam­berg-Stadt unter Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

Ver­kehrs­un­fäl­le

BAM­BERG. Am Mon­tag­nach­mit­tag gegen 14.45 Uhr stürz­te in der Eli­sa­be­then­stra­ße allein­be­tei­ligt ein 27-jäh­ri­ger Rad­fah­rer, ver­mut­lich auf­grund eines zu star­ken Brems­ma­nö­vers. Dadurch zog er sich eine Kopf­platz­wun­de und Abschür­fun­gen zu, wes­halb er ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert wer­den musste.

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. Sach­scha­den von etwa 1000 Euro rich­te­te ein Unbe­kann­ter an einem schwar­zen Mer­ce­des an, der zwi­schen Don­ners­tag, 18.02.2021, und Mon­tag, 22.02.2021, in der Fär­ber­gas­se am Fahr­zeug­heck ange­fah­ren wurde.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

Poli­zei­in­spek­ti­on BAMBERG-LAND

Fleisch und Wurst nicht bezahlt

STRUL­LEN­DORF. Fleisch- und Wurst­wa­ren im Wert von knapp 11 Euro, die sie an der Wurst­the­ke eines Super­mark­tes in der Bam­ber­ger Stra­ße bestell­te, steck­te eine Kun­din am Mon­tag­nach­mit­tag in ihre mit­ge­führ­te Tasche. An der Kas­se bezahl­te die 40-Jäh­ri­ge, die in Beglei­tung eines Man­nes war, ledig­lich ande­re Waren. Auf­grund von Video­auf­zeich­nun­gen konn­ten dem Paar schnell der aktu­el­le sowie zwei wei­te­re, zurück­lie­gen­de Dieb­stäh­le von Fleisch- und Wurst­wa­ren nach­ge­wie­sen wer­den. Die Beam­ten der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land ermit­teln nun wegen Laden­dieb­stahls gegen das die­bi­sche Pärchen.

Ver­däch­ti­ge Per­so­nen unterwegs

OBERHAID/REICHMANNSDORF. In der Nacht von Sonn­tag auf Mon­tag waren in der Johan­nis­ho­fer Stra­ße, im Ober­hai­ner Weg sowie in der Schwein­fur­ter Stra­ße ver­däch­ti­ge Per­so­nen unter­wegs. Dies konn­ten Anwoh­ner, deren Anwe­sen mit Video­über­wa­chungs­ka­me­ras aus­ge­stat­tet sind, fest­stel­len. Laut der aus­ge­wer­te­ten Auf­zeich­nun­gen han­del­te es sich min­de­stens um zwei männ­li­che Per­so­nen. Die Män­ner betra­ten die Grund­stücke, bega­ben sich zu den gepark­ten Fahr­zeu­gen und über­prüf­ten die Türen. In einem Fall war erkenn­bar, dass der Ein­dring­ling sich ins ver­mut­lich offen vor­ge­fun­de­ne Auto setz­te und sich umsah. Ohne etwas zu ent­wen­den zogen die Unbe­kann­ten wie­der von dannen.

Ein gleich­ge­la­ger­ter Fall ereig­ne­te sich in der Nacht zum Diens­tag in der Orts­stra­ße San­dacker in Reichmannsdorf.

Wer hat zur frag­li­chen Zeit ver­däch­ti­ge Wahr­neh­mun­gen zu Per­so­nen oder Fahr­zeu­gen gemacht? Mel­dun­gen nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, entgegen.

Graf­fi­ti-Spray­er am Werk

MUT­ZERS­HOF. Mit schwar­zer Far­be besprüh­ten Unbe­kann­te die Wand einer Feld­scheu­ne, einen Strom­ver­tei­ler­ka­sten sowie eine Bus­hal­te­stel­le. Der ins­ge­samt ange­rich­te­te Scha­den wird auf etwa 450 Euro geschätzt.

Wer hat zwi­schen Frei­tag­abend, 18 Uhr, und Sams­tag­mor­gen, 7 Uhr, ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen im Bereich Mut­zers­hof gemacht? Hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310.

Rechts­kur­ve wur­de Auto­fah­re­rin zum Verhängnis

KÖNIGS­FELD. Leicht ver­letzt muss­te am Mon­tag­mor­gen eine 19-jäh­ri­ge Auto­fah­re­rin durch den Ret­tungs­dienst ins Kli­ni­kum ein­ge­lie­fert wer­den. Auf der Strecke von Königs­feld in Rich­tung Hohen­häus­ling ver­lor die Golf­fah­re­rin in einer Rechts­kur­ve die Kon­trol­le über ihr Fahr­zeug und kam nach links von der Fahr­bahn ab. Das nicht mehr fahr­be­rei­te Auto, an dem die lin­ke Fahr­zeug­sei­te sowie die Fahr­zeug­front beschä­digt wur­den, hol­te ein Abschlepp­un­ter­neh­men an der Unfall­stel­le ab. Die auf­neh­men­den Beam­ten schät­zen den ent­stan­de­nen Sach­scha­den nach jet­zi­gem Ermitt­lungs­stand auf etwa 5.000 €.

Audi geriet in Brand

STRUL­LEN­DORF. Auf der Fahrt von Bam­berg in Rich­tung Amling­stadt bemerk­te ein 23-Jäh­ri­ger gegen 22.30 Uhr, dass aus dem Motor­raum sei­nes Audi dich­ter Rauch auf­stieg. Bis zum Ein­tref­fen der sofort von ihm ver­stän­dig­ten Feu­er­wehr brann­te das Fahr­zeug bereits im Front­be­reich. Obwohl die Kame­ra­den aus Strul­len­dorf schnell mit 20 Ein­satz­kräf­ten vor Ort waren, konn­ten sie ein Aus­bren­nen des Fahr­zeu­ges nicht mehr ver­hin­dern. Im Rah­men der Ermitt­lun­gen hin­sicht­lich der Brand­ur­sa­che stell­ten die Beam­ten der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land fest, dass offen­sicht­lich ein tech­ni­scher Defekt den Fahr­zeug­brand aus­lö­ste und einen Scha­den in Höhe von etwa 8.000 Euro verursachte.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Fahr­strei­fen­wech­sel mißglückt

Gun­dels­heim. Beim Wech­sel von der A 70 auf die A73, Rich­tung Nor­den, fuhr am Mon­tag­nach­mit­tag der 60jährige Fah­rer eines Hyun­dai vom Ein­fä­del­strei­fen auf die Haupt­fahr­bahn ein. Dabei über­sah er einen dort fah­ren­den Sat­tel­zug und kol­li­dier­te seit­lich mit des­sen Zug­ma­schi­ne. Bei­de Fahr­zeu­ge blie­ben fahr­be­reit. Der Sach­scha­den beläuft sich auf rund 5000 Euro.

Alle hat­ten Rausch­gift dabei

Brei­ten­güß­bach. Bei der Kon­trol­le eines Klein­trans­por­ters im Gewer­be­ge­biet durch Schlei­er­fahn­der der Auto­bahn­po­li­zei am Mon­tag­nach­mit­tag wur­de bei der Über­prü­fung und Durch­su­chung der bei­den Fahr­zeug­insas­sen und des Fahr­zeugs bei bei­den Per­so­nen Dro­gen in gerin­ger Men­ge auf­ge­fun­den und sicher­ge­stellt. Der 24jährige Fah­rer hat­te zudem den Trans­por­ter unter Dro­gen­ein­wir­kung gefah­ren. Die Wei­ter­fahrt wur­de daher unter­sagt und eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt. Er und sein 27jähriger Bei­fah­rer wer­den zudem wegen ille­ga­len Dro­gen­be­sit­zes ange­zeigt. Das glei­che Ergeb­nis brach­te kur­ze Zeit spä­ter die Kon­trol­le eines Fiat an glei­cher Ört­lich­keit. Auch hier hat­te ein 23jähriger Mit­fah­rer eine gerin­ge Men­ge Rausch­gift dabei, die sicher­ge­stellt wur­de. Auch er erhält eine Anzei­ge wegen ille­ga­len Rauschgiftbesitzes.

Ein­fah­ren in die A 73 geht schief

Forch­heim. Direkt nach dem Ein­fah­ren auf die Haupt­fahr­bahn der A 73, in Rich­tung Nor­den, wech­sel­te am Mon­tag­vor­mit­tag, an der AS Forch­heim-Nord, der 67jährige Fah­rer eines Ford auf den lin­ken Fahr­strei­fen. Der dort her­an­na­hen­de 83jährige Fah­rer eines Mer­ce­des konn­te nicht mehr abbrem­sen und fuhr auf. Er wur­de dabei leicht ver­letzt und durch den Ret­tungs­dienst ins Kran­ken­haus gebracht. Der Sach­scha­den sum­miert sich auf rund 5000 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Rad­fah­re­rin bei Unfall verletzt

BAY­REUTH. Eine Leicht­ver­letz­te und ca. 500 Euro Sach­scha­den sind die Bilanz eines Unfal­les am Montagmorgen.

Eine 57-jäh­ri­ge Pkw-Fah­re­rin bog von der Nürn­ber­ger Stra­ße in die Prie­ser­stra­ße ab und über­sah dabei eine 38-jäh­ri­ge Rad­fah­re­rin, wel­che in die­sem Moment mit ihrem Moun­tain­bike gera­de­aus auf der bevor­rech­ti­gen Nürn­ber­ger Stra­ße fuhr. Beim Zusam­men­stoß stürz­te die Rad­fah­re­rin und ver­letz­te sich leicht. Sie wur­de durch den Ret­tungs­dienst zur ambu­lan­ten Behand­lung ins Kli­ni­kum Bay­reuth gebracht.

Gegen die Pkw-Fah­re­rin wird neben ver­kehrs­recht­li­cher Ver­stö­ße auch wegen fahr­läs­si­ger Kör­per­ver­let­zung ermittelt.

Poli­zi­sten stel­len gestoh­le­nen Audi sicher

A9 / BAY­REUTH. Einen gestoh­le­nen Audi A8 stell­ten Beam­ten der Ver­kehrs­po­li­zei Bay­reuth am Mon­tag­abend im Rah­men einer Ver­kehrs­kon­trol­le auf der A9 Rich­tung Ber­lin fest. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bay­reuth hat die Ermitt­lun­gen aufgenommen.

Die Beam­ten über­prüf­ten den Audi A8 mit pol­ni­scher Zulas­sung, gegen 18 Uhr, auf dem Park­platz Sophien­berg an der Auto­bahn A9. Dabei stell­ten sie fest, dass der Wagen im Fahn­dungs­be­stand wegen Dieb­stahls von einer Poli­zei­dienst­stel­le in Sach­sen aus­ge­schrie­ben ist. Der 42 Jah­re alte pol­ni­sche Fah­rer gab an, den Audi vor etwa einem Jahr für etwa 12.000 Euro in Polen gekauft zu haben.

Die Beam­ten stell­ten das Auto sicher und die Kri­mi­nal­po­li­zei Bay­reuth über­nahm die wei­te­ren Ermitt­lun­gen im Zusam­men­hang mit dem beson­ders schwe­ren Fall des Diebstahls.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Meh­re­re Verkehrsverstöße

GRÄ­FEN­BERG. Gleich meh­re­re Ver­kehrs­ord­nungs­wid­rig­kei­ten deck­ten Beam­te der Poli­zei Eber­mann­stadt bei einer Ver­kehrs­kon­trol­le am Mon­tag­abend auf. Zudem war der 43-Jäh­ri­ge alkoholisiert.

Gegen 17.40 Uhr kon­trol­lier­ten die Poli­zi­sten den Mann aus dem Forch­hei­mer Land­kreis mit sei­nem Peu­geot in Sol­len­berg, da er den Sicher­heits­gurt nicht ange­legt hat­te. Bei der nähe­ren Betrach­tung des Fahr­zeugs stell­te sich her­aus, dass der Ter­min zur fäl­li­gen Haupt­un­ter­su­chung schon lan­ge über­schrit­ten war. Als die Poli­zi­sten den Mann hier­auf anspra­chen, bemerk­ten sie zu allem Über­fluss auch noch deut­li­chen Alko­hol­ge­ruch bei dem Fah­rer. Da ein durch­ge­führ­ter Alko­hol­test einen Wert im Grenz­be­reich ergab, stell­ten die Beam­ten die Fahr­zeug­schlüs­sen sicher und unter­ban­den die Weiterfahrt.

Geschwin­dig­keits­mes­sung Burg Feuerstein

EBER­MANN­STADT. Am Sonn­tag­abend führ­ten Poli­zei­be­am­te aus Eber­mann­stadt eine Geschwin­dig­keits­mes­sung auf der Kreis­stra­ße FO41, Höhe der Burg Feu­er­stein, durch. Wäh­rend der knapp zwei­stün­di­gen Mes­sung wur­den ins­ge­samt drei Ver­kehrs­teil­neh­mer bean­stan­det. Bei einer erlaub­ten Höchst­ge­schwin­dig­keit von 50 Stun­den­ki­lo­me­ter wur­de der Schnell­ste mit 75 km/​h gemes­sen. Den Ver­kehrs­teil­neh­mer erwar­tet ein Buß­geld und Punk­te ins Flensburg.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfall­fluch­ten

EGGOLS­HEIM. Leich­te Ver­let­zun­gen erlitt gestern Nach­mit­tag ein 19jähriger Polo-Fah­rer, als ihm auf der Kreis­stra­ße zwi­schen Eggols­heim und Wei­gels­ho­fen ein Pkw zum Teil auf sei­nem Fahr­strei­fen ent­ge­gen­kam. Um eine Kol­li­si­on zu ver­mei­den lenk­te der 19jährige nach rechts in den Grün­strei­fen, ver­lor anschlie­ßend die Kon­trol­le über sein Fahr­zeug und schleu­der­te schließ­lich in den lin­ken Stra­ßen­gra­ben. Bei dem ent­ge­gen­kom­men­den Fahr­zeug soll es sich um einen dunk­len BMW gehan­delt haben. Des­sen Fah­rer setz­te sein Fahrt unbe­irrt und ohne anzu­hal­ten fort. Die Poli­zei Forch­heim sucht nun Zeu­gen des Unfall­ge­sche­hens, die ins­be­son­de­re Hin­wei­se zu dem flüch­ti­gen Fahr­zeug geben können.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Ohne Schein gefahren

LICH­TEN­FELS. Im Rah­men einer all­ge­mei­nen Ver­kehrs­kon­trol­le in der Kro­nacher Stra­ße hiel­ten Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels am Mon­tag­abend eine 22-jäh­ri­ge BMW-Fah­re­rin an. Hier­bei wur­de fest­ge­stellt, dass die jun­ge Frau nicht im Besitz einer gül­ti­gen Fahr­erlaub­nis ist, die­se wur­de ihr vor Kur­zem ent­zo­gen. Sie erhält nun eine Anzei­ge wegen Fah­ren ohne Fahrerlaubnis.

Unfall­zeu­gen gesucht

LICH­TEN­FELS. Am Mon­tag­nach­mit­tag gegen 14.30 Uhr kam es in der Unter­füh­rung der Cobur­ger Stra­ße zu einem soge­nann­ten „Spie­gel­klat­scher“. Wäh­rend eine 36-jäh­ri­ge Unfall­be­tei­lig­te mit ihrem Mer­ce­des Vito umge­hend ste­hen blieb, ent­fern­te sich die Unfall­geg­ne­rin, ohne ihren Pflich­ten als Unfall­be­tei­lig­te nach­zu­kom­men. Die Mer­ce­des-Fah­re­rin gab an, dass die Fah­re­rin eines wei­ßen SUV zu weit mit­tig fuhr und es somit zum Unfall kam. Trotz umge­hend ein­ge­lei­te­ter Fahn­dung, konn­te die wei­te­re Unfall­be­tei­lig­te zunächst nicht ange­trof­fen wer­den. Eini­ge Stun­den nach dem Unfall kam eine 69-Jäh­ri­ge zur Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels und gab an, mit ihrem wei­ßen Opel Mok­ka in den Unfall am Nach­mit­tag ver­wickelt gewe­sen zu sein. Da sich die Aus­sa­gen der bei­den Frau­en wie­der­spra­chen, bit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels neu­tra­le Zeu­gen, sich unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0 zu melden.

In Wert­stoff­hof eingedrungen

BURG­KUNST­ADT, LKR. LICH­TEN­FELS. In der Zeit von Sams­tag, 14.30 Uhr bis Mon­tag, 10.30 Uhr, stieg ein unbe­kann­ter Täter über den Zaun und drang in das Gelän­de des Wert­stoff­ho­fes ein. Der Täter drück­te Fen­ster­lä­den auf, sodass ein Schloss­rie­gel ver­bo­gen wur­de. Wei­ter­hin mach­te er sich an einer Con­tai­ner­tü­re zu schaf­fen. Ent­wen­det wur­de ersten Erkennt­nis­sen nach nichts, es ent­stand ein Sach­scha­den von etwa 250 Euro. Sach­dien­li­che Hin­wei­se zum Täter erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0.