Per­so­nel­les Pro­blem in Kran­ken­häu­sern und Pfle­ge­ein­rich­tun­gen – Gesund­heits­mi­ni­ster Holet­schek bit­tet um Hilfe

Ein Hil­fe­ruf hat das Land­rats­amt Bay­reuth ereilt – er stammt von Bay­erns Gesund­heits­mi­ni­ster Klaus Holet­schek höchst­per­sön­lich. In einem drei­sei­ti­gen Schrei­ben bit­tet der CSU-Poli­ti­ker die Kreis­ver­wal­tungs­be­hör­den dar­um, zur Unter­stüt­zung von Pfle­ge­ein­rich­tun­gen und Kran­ken­häu­sern auf­zu­ru­fen. In den Zei­len, unter die auch Arbeits­agen­tur-Regio­nal­di­rek­tor Ralf Holz­wart sei­ne Unter­schrift gesetzt hat, the­ma­ti­siert Holet­schek ganz gene­rell den Man­gel an per­so­nel­len Kräf­ten in Kli­ni­ken und Pfle­ge­ein­rich­tun­gen des Freistaats.

„Vie­len Bür­ge­rin­nen und Bür­gern ist nicht unbe­dingt bekannt, wel­chen Ein­satz ihr Kran­ken­haus oder ihr Pfle­ge­heim für die Gesund­heit oder gar das Leben der ihnen anver­trau­ten Per­so­nen lei­stet und wie aus­ge­laugt die Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter in den Ein­rich­tun­gen sind“, schreibt Holet­schek. Daher wol­le er dar­um bit­ten, Mit­bür­ge­rin­nen und Mit­bür­ger gezielt und vor Ort anzu­spre­chen. Sozia­le Medi­en oder die Lokal­pres­se sei­en mög­li­che Wege. Der Gesund­heits­mi­ni­ster ist ganz offen­sicht­lich über­zeugt davon, dass sich noch vie­le frei­wil­li­ge Hel­fer fin­den las­sen, die in Zei­ten der Coro­na-Pan­de­mie mit anpacken und in Kli­ni­ken und Pfle­ge­ein­rich­tun­gen aushelfen.

Fol­gen­de Wege zeigt der Gesund­heits­mi­ni­ster auf (auch für die­je­ni­gen, die kei­ne medi­zi­ni­sche oder pfle­ge­ri­sche Vor­bil­dung haben):

1) Mel­dung zum Ein­satz über die Bun­des­agen­tur für Arbeit zur Durch­füh­rung von Schnelltests

Neben Per­so­nen aus den medi­zi­ni­schen, pfle­ge­ri­schen und son­sti­gen Heil­be­ru­fen wer­den auch geeig­ne­te Per­so­nen ohne der­ar­ti­ge Vor­bil­dung auf­ge­ru­fen, sich zur Durch­füh­rung von Schnell­tests bei der von der Bun­des­agen­tur für Arbeit (BA) ins Leben geru­fe­nen Hot­line (Tel.: 0800/4555532) zu mel­den. Zu den Auf­ga­ben der frei­wil­li­gen Tester gehö­ren ins­be­son­de­re die Abstri­ch­ent­nah­me (im Mund-Nasen-Rachen­raum), Test­durch­füh­rung, Doku­men­ta­ti­on und Kom­mu­ni­ka­ti­on von Testergebnissen.

Nähe­re Infos gibt’s hier: https://​www​.arbeits​agen​tur​.de/​c​o​r​o​n​a​-​t​e​s​t​h​i​lfe

2) Mel­dung zum Ein­satz über den Pfle­ge­pool Bay­ern der VdPB

Der Pfle­ge­pool Bay­ern wur­de von der Ver­ei­ni­gung der Pfle­gen­den in Bay­ern (VdPB) gegrün­det und zählt mitt­ler­wei­le mehr als 3.700 Frei­wil­li­ge zur Unter­stüt­zung der Pfle­gen­den an Ein­rich­tun­gen und Kli­ni­ken vor Ort. Kräf­te, die nicht über aus­rei­chen­de Qua­li­fi­ka­ti­on in der direk­ten Pati­en­ten­ver­sor­gung ver­fü­gen, kön­nen hier bei­spiels­wei­se sozia­le Betreu­ung, Ser­vice­tä­tig­kei­ten oder die Durch­füh­rung von Schnell­tests übernehmen.

Nähe­re Infor­ma­tio­nen sind unter die­sen Links zu finden:

Flo­ri­an Wie­de­mann, Bay­reu­ther Land­rat, zum Auf­ruf des Gesund­heits­mi­ni­sters: „Kran­ken­häu­ser und Pfle­ge­ein­rich­tun­gen befin­den sich im Moment in einer Aus­nah­me­si­tua­ti­on. Daher müs­sen wir hel­fen, wo wir nur kön­nen. Ich bit­te alle Bür­ge­rin­nen und Bür­ger unse­res Land­krei­ses, ein­mal in sich zu gehen und zu über­le­gen, ob zeit­li­che Kapa­zi­tä­ten vor­han­den sind, um die­se Ein­rich­tun­gen zu unter­stüt­zen. Auch die­je­ni­gen, die über sehr gerin­ge oder kei­ne Vor­kennt­nis­se im Bereich der medi­zi­ni­schen Ver­sor­gung und der Pfle­ge ver­fü­gen, kön­nen hier einen wich­ti­gen Bei­trag lei­sten und an so man­cher Stel­le für Ent­la­stung sor­gen. Ent­la­stung ist näm­lich das, was vie­le Beschäf­tig­te in Kran­ken­häu­sern und Pfle­ge­ein­rich­tun­gen drin­gend bräuch­ten. An die­se Ange­stell­ten geht an die­ser Stel­le noch ein­mal mein aus­drück­li­cher Dank – Sie lei­sten Unmenschliches!“