Först­erwech­sel in den Forst­re­vie­ren Scheß­litz und Steinfeld

Die Forst­re­vie­re Scheß­litz und Stein­feld am Forst­amt Scheß­litz des Amtes für Ernäh­rung, Land­wirt­schaft und For­sten Bam­berg wer­den per­so­nell neu besetzt.

  • Forst­amts­rat Jörg Dett­loff wech­selt amts­in­tern vom Forst­re­vier Pretz­feld, Land­kreis Forch­heim, an das Forst­re­vier Scheß­litz. Er über­nimmt die Stel­le von Mat­thi­as Ott, der seit Mit­te letz­ten Jah­res als Qua­li­täts­be­auf­trag­ter im Bereich For­sten ein­ge­setzt ist. Jörg Dett­loff wird künf­tig auch die Auf­ga­ben des Forst­li­chen Bera­ters der Wald­be­sit­zer­ver­ei­ni­gung Bam­berg zusätz­lich mit übernehmen.
  • For­st­ober­inspek­tor Yan­nik Hel­ler ver­stärkt als Revier­lei­ter in Stein­feld das Team im Forst­amt Scheß­litz. Er tritt die Nach­fol­ge von Forst­amts­mann Micha­el Bug an, der Anfang Febru­ar inner­halb des Amtes an das Forst­re­vier Pretz­feld wechselte.
Behördenleiter, Leitender Forstdirektor Hans-Rüdiger Schmittnägel,  1. Bürgermeister der Stadt Scheßlitz, Roland Kauper,  Abteilungsleiter, Forstdirektor Gregor Schießl,  Forstamtsrat Jörg Dettloff,  Forstoberinspektor zur Anstellung Yannik Heller,  Bürgermeister der VG Steinfeld, Thomas Betz,  Mitglied des Landtages, Holger Dremel

Behör­den­lei­ter, Lei­ten­der Forst­di­rek­tor Hans-Rüdi­ger Schmitt­nä­gel, 1. Bür­ger­mei­ster der Stadt Scheß­litz, Roland Kau­per, Abtei­lungs­lei­ter, Forst­di­rek­tor Gre­gor Schießl, Forst­amts­rat Jörg Dett­loff, For­st­ober­inspek­tor zur Anstel­lung Yan­nik Hel­ler, Bür­ger­mei­ster der VG Stein­feld, Tho­mas Betz, Mit­glied des Land­ta­ges, Hol­ger Dremel

Mit­glied des Land­ta­ges, Herr Hol­ger Dre­mel, der erste Bür­ger­mei­ster der Stadt Scheß­litz, Herr Roland Kau­per, der Vor­sit­zen­de der Ver­wal­tungs­ge­mein­schaft Stein­feld, Herr Bür­ger­mei­ster Tho­mas Betz, begrü­ßen zusam­men mit dem Behör­den­lei­ter des Amtes für Ernäh­rung, Land­wirt­schaft und For­sten Bam­berg, Hans Schmitt­nä­gel und dem zustän­di­gen Abtei­lungs­lei­ter, Gre­gor Schießl, die neu­en Förster.

Sie alle wün­schen den „Neu­zu­gän­gen“ viel Erfolg und Schaf­fens­kraft bei ihren viel­fäl­ti­gen Auf­ga­ben im neu­en Umfeld.

MdL Hol­ger Dre­mel betont, dass die bei­den Forst­re­vie­re ein Schwer­punkt für den Wald­um­bau im Bam­ber­ger Land dar­stel­len. Die drei letz­ten Trocken­jah­re und der erheb­li­che Bor­ken­kä­fer­holz­an­fall hät­ten gezeigt, dass der kli­ma­be­ding­te Wald­um­bau rasch vor­an­ge­hen muss. Die Rah­men­be­din­gun­gen in der wald­bau­li­chen För­de­rung sind sehr gut. Die För­der-Sät­ze für die Arbeit der Wald­be­sit­ze­rin­nen und Wald­be­sit­zer war noch nie so hoch wie jetzt.

Der Behör­den­lei­ter bedankt sich aus­drück­lich bei dem Land­tags­ab­ge­ord­ne­ten für die tat­kräf­ti­ge Unter­stüt­zung in Mün­chen. Dadurch konn­te ein naht­lo­ser Über­gang zwi­schen den frei­wer­den­den Stel­len geschaf­fen werden.

Die bei­den Bür­ger­mei­ster sind von einer künf­tig guten Zusam­men­ar­beit mit den Revier­lei­tern überzeugt.

Zur Per­son Jörg Dettloff:

Der 59jährige war an ver­schie­de­nen Sta­tio­nen in Unter­fran­ken als För­ster tätig. 2007 wech­sel­te er an das Amt für Ernäh­rung, Land­wirt­schaft und For­sten Bam­berg, im Jahr 2015 ging er zurück nach Unter­fran­ken an das Amt in Bad Neu­stadt an der Saale.

Ab Anfang April wur­de ihm die Lei­tung des Reviers Pretz­feld über­tra­gen, von dem aus er jetzt an das Forst­re­vier Scheß­litz wech­sel­te. Es liegt wesent­lich näher zu sei­nem jet­zi­gen Wohnort.

Jörg Dett­loff gilt als sehr ver­sier­ter Forst­be­am­ter mit reich­lich Erfah­rung in der Bera­tung der Wald­be­sit­ze­rin­nen und Wald­be­sit­zer und der Forst­li­chen Zusammenschlüsse.

Zur Per­son Yan­nik Heller:

Yan­nik Hel­ler ist 26 Jah­re jung. Der gebür­ti­ge Unter­fran­ke wuchs in Kit­zin­gen auf und ver­brach­te dort auch sei­ne Schul­zeit, die er am Gym­na­si­um mit dem Abitur beendete.

Bevor er mit dem Stu­di­um der Forst­wirt­schaft 2014 in Wei­hen­ste­phan begann, absol­vier­te er ein Prak­ti­kum in der öko­lo­gi­schen Land­wirt­schaft in Kana­da. Die Anwär­ter­zeit führ­te den jun­gen För­ster nach Bad Kis­sin­gen, Schlier­see, Forst­schu­le Lohr am Main und an das Amt für Ernäh­rung, Land­wirt­schaft und For­sten Kitzingen.

Yan­nik Hel­ler enga­giert sich seit sei­ner Jugend­zeit bei den Pfad­fin­dern und ist seit eini­gen Jah­ren in der Jugend­ar­beit tätig.

Sei­ne Hob­bies sind Klet­tern, Rad­fah­ren, Kanu­fah­ren und Jagen. Er macht aber auch ger­ne Musik mit sei­ner Gitarre.