Wenn der Storch mal zu schnell da ist – Geburt im Rettungswagen

Geburt im Rettungswagen
Geburt im Rettungswagen. Foto: : BRK ERH

Am Sonn­tag kam es zu einem dring­li­chen Ein­satz für den Ret­tungs­dienst in Erlan­gen. Aus­lö­ser war eine dro­hen­de Geburt einer mehr­fach Gebä­ren­den in ihrer Woh­nung, bei der der Wehen­ab­stand bereits unter zwei Minu­ten lag.

Alar­miert wur­den dazu von der ILS in Nürn­berg ein Ret­tungs­wa­gen des BRK aus Erlan­gen, der dienst­ha­ben­de Not­arzt von der Uni, sowie der Baby-Ret­tungs­wa­gen der JUH aus Nürnberg.

Auf der Anfahrt zum Ein­satz wur­de durch die NEF-Besat­zung bei der ILS gleich noch eine Heb­am­me dazu bestellt, die ILS klär­te das mit dem Kreis­saal der Uni ab, orga­ni­sier­te einen Zubrin­ger-RTW und gab der NEF-Besat­zung noch vor dem Ein­tref­fen am Ein­satz die Rück­mel­dung, das alles in die Wege gelei­tet wurde.

Bei Ankunft des Not­arz­tes an der Ein­satz­stel­le war die Pati­en­tin bereits in den RTW gebracht wor­den. Nach einer kur­zen Unter­su­chung beschloss der Not­arzt, sofort den Trans­port in die Kli­nik ein­zu­lei­ten. Kurz vor der Abfahrt stieß noch der Baby-RTW dazu, so dass es im Kon­voi in Rich­tung Kreis­saal ging.

In der Karl-Zucker-Stra­ße kam der Zubrin­ger-RTW mit Heb­am­me zum Kon­voi, von der Heb­am­me wur­de dann nach dem Umstieg in den RTW 09/71/7 in Abspra­che mit dem Not­arzt die Ent­schei­dung zur Geburt im RTW vor Ort getroffen.

Nach kur­zer kom­pli­ka­ti­ons­lo­ser Ent­bin­dung kam um 15/21 Uhr ein Mäd­chen zur Welt, der Name der jun­gen Erden­bür­ge­rin steht noch nicht fest. Nach kur­zer Ver­sor­gung im Baby-RTW ging es dann wei­ter in Rich­tung Kreissaal.

Unser herz­li­cher Dank gilt allen Betei­lig­ten an die­ser Ret­tungs­ak­ti­on, durch die sehr gute Zusam­men­ar­beit konn­te ein kom­pli­ka­ti­ons­lo­ser Ver­lauf erreicht wer­den. Der jun­gen Erden­bür­ge­rin unser herz­li­ches Will­kom­men, und den Eltern herz­li­chen Glückwunsch!

Micha­el Mey­er, BRK ERH