Poli­zei­be­richt Land­kreis ERH vom 22.02.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlangen-Stadt

Pas­sant bedroht und beleidigt

Bereits am ver­gan­ge­nen Frei­tag gegen 20 Uhr kam es am Rudel­t­platz, auf dem Park­platz eines Super­mark­tes, zu einer ver­ba­len Attacke. Ein Pas­sant sprach eine etwa 10-köp­fi­ge Grup­pe an, nach­dem sich die­se offen­sicht­lich nicht an die gel­ten­den Coro­na-Bestim­mun­gen hielt. Die Grup­pe reagier­te umge­hend aggres­siv. Der Pas­sant wur­de ver­bal belei­digt. Zudem soll eine Per­son aus der Grup­pe ein Mes­ser vor­ge­zeigt haben. Zu einem tät­li­chen Angriff kam es nicht. Der Beschwer­de­füh­rer blieb beim dem Vor­fall unver­letzt. Die Grup­pe flüch­te­te noch vor Ein­tref­fen der alar­mier­ten Poli­zei­strei­fen. Es wur­de ein Straf­ver­fah­ren wegen Bedro­hung und Belei­di­gung gegen Unbe­kannt ein­ge­lei­tet. Die Ermitt­ler erhof­fen sich Hin­wei­se aus der Bevöl­ke­rung. Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen unter der Tele­fon­num­mer 09131/760–114 in Ver­bin­dung zu setzen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen Land

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Herzogenaurach

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Höchstadt a.d. Aisch

Nach Unfall­flucht auf Auto­bahn gestellt

Grems­dorf – Am Sonn­tag­abend hat­te sich ein 41 jäh­ri­ger Fahr­zeug­füh­rer eines Sat­tel­zugs an der Aus­fahrt der Aral-Tank­stel­le fest­ge­fah­ren. Hier­bei ver­ur­sach­te der Fah­rer Sach­scha­den an einem Ver­kehrs­zei­chen, einem Metall­pfo­sten, sowie dem Fun­da­ment. Er ran­gier­te dort län­ge­re Zeit und muss­te somit den ver­ur­sach­ten Sach­scha­den zwangs­läu­fig bemerkt haben. Als der Fah­rer sich frei­ge­fah­ren hat­te, war­te­te er noch kurz an der Ampel und fuhr letzt­lich wei­ter, ohne sich um den ver­ur­sach­ten Sach­scha­den zu küm­mern. Da auf­merk­sa­me Zeu­gen den Vor­fall beob­ach­tet hat­ten, ver­stän­dig­ten die­se die Poli­zei. Der Sat­tel­zug konn­te im Rah­men der Fahn­dung auf der Auto­bahn fest­ge­stellt und ange­hal­ten wer­den. Nach Rück­spra­che mit der Staats­an­walt­schaft wur­de eine Sicher­heits­lei­stung vom Fah­rer wegen des uner­laub­ten Ent­fer­nens vom Unfall­ort erho­ben. Zu sei­ner Ent­schul­di­gung gab der Fah­rer an, zu spät dran gewe­sen zu sein.

Sach­be­schä­di­gung an Gartenzaun

Röt­ten­bach – Im Zeit­raum von Sams­tag auf Sonn­tag haben Unbe­kann­te in Röt­ten­bach, Am Gold­berg, einen Maschen­draht­zaun ver­bo­gen und beschä­digt. Dadurch ent­stand Sach­scha­den in Höhe von ca. 200 Euro. Die hin­zu­ge­ru­fe­ne Poli­zei Höchstadt a.d. Aisch nahm nun die Ermitt­lun­gen wegen Sach­be­schä­di­gung auf. Zeu­gen wer­den gebe­ten sich mit der Poli­zei Höchstadt unter der 09193/64940 in Ver­bin­dung zu setzen.