Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 22.02.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

Fami­li­en­streit endet mit blu­ti­ger Lippe

COBURG. Zu einem hand­fe­sten Fami­li­en­streit kam es am Sonn­tag um 22 Uhr in einem Mehr­fa­mi­li­en­haus im Cobur­ger Stadtgebiet.

Grund für die Aus­ein­an­der­set­zung zwi­schen dem Vater und sei­nem 17-jäh­ri­gen Sohn war der Zugang zum Inter­net. Der Jugend­li­che war über die Abschal­tung des Inter­net-Zugan­ges durch sei­nen Vater der­art stark erbost, dass er mit die­sem zunächst ver­bal in Streit geriet. Der Vater schlug dabei sei­nem Sohn ins Gesicht, so dass der eine blu­ti­ge Lip­pe durch den Schlag davontrug.

Die Cobur­ger Poli­zei­in­spek­ti­on ermit­telt gegen den 42-jäh­ri­gen Vater wegen Körperverletzung.

E‑Rol­ler-Fah­rer steht unter Drogeneinfluss

COBURG. Dro­gen­ty­pi­sche Auf­fäl­lig­kei­ten zeig­te ein 36-Jäh­ri­ger bei einer Kon­trol­le in der Nacht zum Mon­tag mit sei­nem E‑Roller im Cobur­ger Stadtgebiet.

Der Mann aus Röden­tal war mit sei­nem elek­tri­schen Gefährt am Mon­tag um 0:05 Uhr in der Unte­ren Anla­ge unter­wegs. Wäh­rend der Kon­trol­le fiel den Poli­zi­sten auf, dass der Mann offen­sicht­lich unter dem Ein­fluss von Betäu­bungs­mit­teln stand. Die Beam­ten unter­ban­den die Wei­ter­fahrt und ord­ne­ten eine Blut­ent­nah­me bei dem E‑Rol­ler-Fah­rer an. Da die Eigen­tums­ver­hält­nis­se für den Elek­trorol­ler nicht geklärt waren, stell­ten die Beam­ten die­sen zur Eigen­tums­si­che­rung sicher.

Die Cobur­ger Poli­zi­sten ermit­teln gegen den 36-Jäh­ri­gen wegen einer Ord­nungs­wid­rig­keit nach dem Straßenverkehrsgesetz.

Poli­zei­in­spek­ti­on Hof

Renault ange­fah­ren

HOF. Sach­scha­den in Höhe von 300 Euro ver­ur­sach­te ein Unbe­kann­ter, ver­mut­lich Fah­rer eines wei­ßen Klein­wa­gens, am Sonn­tag an einem gepark­ten Renault und fuhr ein­fach weiter.

In der Zeit von 5.30 Uhr bis 19 Uhr park­te ein 44-jäh­ri­ger Hofer sei­nen roten Renault Clio in der Wil­helm-Kohl­hoff-Stra­ße. Er konn­te sich an einen wei­ßen Klein­wa­gen erin­nern, der hin­ter sei­nem Fahr­zeug stand. Als er zu sei­nem Gepark­ten zurück­kam, stell­te er einen Krat­zer an der Stoß­stan­ge hin­ten links fest. Der wei­ße Klein­wa­gen war zu die­sem Zeit­punkt nicht mehr vor Ort. Des­sen Fah­rer kommt als Ver­ur­sa­cher des Scha­dens in Betracht.

Die Poli­zei­in­spek­ti­on Hof bit­tet unter der Tel.-Nr. 09281/704–0 um Hinweise.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Hof

Mit Dro­gen­cock­tail erwischt

A9/​Berg.- Beam­te der Hofer Auto­bahn­po­li­zei kon­trol­lier­ten am 22.02.2021, um 01.10 Uhr, einen gepark­ten Klein­trans­por­ter im Gelän­de der Rast­an­la­ge „Fran­ken­wald“.

In dem Fahr­zeug tra­fen die Poli­zi­sten auf einen 38-jäh­ri­gen Mann aus dem Land­kreis Augs­burg. Bei der Kon­trol­le im Sin­ne der soge­nann­ten „Schlei­er­fahn­dung“ durch­such­ten die Beam­ten auch den Mann und sein Gepäck und stie­ßen dabei auf Klein­men­gen unter­schied­li­cher Betäubungsmittel.

Rund je 1,25 Gramm Mari­hua­na und Amphet­amin beschlag­nahm­ten die Beam­ten schließ­lich bei dem 38-Jäh­ri­gen. Nach­dem sich nun auch die Fra­ge nach der Ver­kehrs­tüch­tig­keit des Man­nes bei den Beam­ten stell­te, boten sie ihm einen Dro­gen­test an, der für vier „Berau­schen­de Mit­tel“ ein posi­ti­ves Ergeb­nis anzeigte.

Die Beam­ten unter­sag­ten dem Mann des­halb aus Grün­den der Gefah­ren­ab­wehr die Wei­ter­fahrt und stell­ten den Auto­schlüs­sel dazu sicher. Außer­dem wur­de eine Straf­an­zei­ge nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz für den Dro­gen­sün­der fällig.

Tem­po­sün­den geahndet

A9/​Berg.- Bei der Über­wa­chung des Tem­po­li­mits von 60 km/​h für Brum­mis am soge­nann­ten „Saa­le­ab­stieg“ muss­ten am 21.02.2021 zwei Fah­rer bean­stan­det werden.

Wie die Beam­ten um 16.14 Uhr bei einem 51-jäh­ri­gen Berufs­kraft­fah­rer aus Spa­ni­en fest­stell­ten, fuhr er die kur­vi­ge Gefäll­strecke im Bereich vor der Lan­de­gren­ze nach Thü­rin­gen mit 92 km/​h hinunter.

Ein eben­falls spa­ni­scher Fah­rer tat es um 23.43 Uhr sei­nem Kol­le­gen gleich. Bei dem 28-Jäh­ri­gen stell­ten die Beam­ten eine Geschwin­dig­keit von 93 km/​h fest.

Die Beam­ten lei­te­ten gegen die bei­den Tem­po­sün­der ein Buß­geld­ver­fah­ren ein und behiel­ten eine Sicher­heits­lei­stung ein.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kronach

Sko­da kommt von Stra­ße ab

Kro­nach: Am Sonn­tag­abend gegen 21:45 Uhr kam es auf der Orts­ver­bin­dungs­stra­ße Haig – Gun­dels­dorf zu einem Ver­kehrs­un­fall mit Per­so­nen­scha­den. Ein 23-jäh­ri­ger Sko­da-Fah­rer fuhr von Haig in Rich­tung Gun­dels­dorf und kam auf Höhe Rot­tels­dorf auf­grund nicht ange­pass­ter Geschwin­dig­keit und win­ter­glat­ter Fahr­bahn gera­de­aus von der Fahr­bahn ab. Das Fahr­zeug prall­te zunächst gegen einen Holz-Strom­ma­sten und danach gegen einen Gar­ten­zaun. Der Sko­da-Fah­rer erlitt einen Schock und eine leich­te Schnitt­ver­let­zung an der lin­ken Hand. Am Pkw ent­stand Sach­scha­den in Höhe von etwa 5000,- Euro. Das ver­un­fall­te Fahr­zeug muss­te abge­schleppt werden.

Fahr­erlaub­nis war bereits entzogen

Stock­heim: Eine Strei­fe der Poli­zei Kro­nach kon­trol­lier­te am Sonn­tag­abend gegen 20:45 Uhr einen Ford aus dem Zulas­sungs­be­reich Son­ne­berg. Bei der Kon­trol­le gab der 36-jäh­ri­ge Pkw-Fah­rer an, dass er sei­nen Füh­rer­schein nicht dabei habe. Eine durch­ge­führ­te Über­prü­fung ergab, dass dem Mann auf­grund sei­nes Betäu­bungs­mit­tel­kon­sums die Fahr­erlaub­nis ent­zo­gen wur­de. Gegen den Beschul­dig­ten wur­den Ermitt­lun­gen wegen Fah­rens ohne Fahr­erlaub­nis ein­ge­lei­tet. Außer­dem zeig­te der Mann Auf­fäl­lig­kei­ten, die auf den Kon­sum von Dro­gen hin­deu­te­ten. Ob der Fahr­zeug­füh­rer zum Zeit­punkt der Kon­trol­le tat­säch­lich unter Betäu­bungs­mit­tel­ein­fluss stand, wird das Ergeb­nis der bei ihm ent­nom­me­nen Blut­pro­be zeigen.

Graf­fi­ti-Schmie­rer gesucht

Stein­wie­sen: In der Zeit von Sams­tag auf Sonn­tag wur­den im Bereich vom Kirch­platz meh­re­re Graf­fi­ti- Schmie­re­rei­en fest­ge­stellt. Der oder die Täter besprüh­ten mit grü­ner und schwar­zer Far­be Schau­kä­sten und ver­ur­sach­ten hier­bei einen Sach­scha­den in Höhe von rund 250,- Euro. Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Kro­nach unter Tel.: 09261/5030 entgegen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Marktredwitz

Hilf­lo­se Per­son irrt ori­en­tie­rungs­los umher

Markt­red­witz – Am Sonn­tag, 21.02.2021 gegen 04:30 Uhr mel­de­te sich ein 29-Jäh­ri­ger aus Markt­red­witz bei der Poli­zei. Hier­bei teil­te er mit dass sich auf sei­nem Grund­stück in der Fik­ent­scher­stra­ße eine ver­wirr­te, hilf­lo­se Per­son befän­de. Eine uni­for­mier­te Strei­fe der Poli­zei Markt­red­witz traf anschlie­ßend an vor­ge­nann­ter Ört­lich­keit einen 38-jäh­ri­gen Mann an. Die­ser war ledig­lich mit einem T‑Shirt und einer Jeans­ho­se beklei­det. Auf die Beam­ten mach­te er einen ver­wirr­ten Ein­druck, da er augen­schein­lich nicht dazu in der Lage war, ihren Anord­nun­gen Fol­ge zu lei­sten. Zudem mach­te der 38-Jäh­ri­ge den Anschein alko­ho­li­siert zu sein. Ein Atem­al­ko­hol­test war ihm offen­bar aber nicht mög­lich. Zu sei­nem eige­nen Schutz nah­men die ein­ge­setz­ten Poli­zi­sten den 38-Jäh­ri­gen bis um 06:00 Uhr in Gewahr­sam. Anschlie­ßend wur­de er, wie­der halb­wegs Herr sei­ner Sin­ne, vor Ort wie­der ent­las­sen. Sei­nen Zustand konn­te oder woll­te er aber auch zu die­sem Zeit­punkt nicht erklären.

Stra­ßen­la­ter­ne beschädigt

Markt­red­witz – Am Sams­tag, 20.02.2021 gegen 23:00 Uhr kam es in der Scherdel­stra­ße zu einer Sach­be­schä­di­gung einer Stra­ßen­la­ter­ne. Ein 37-jäh­ri­ger Mann aus Erlan­gen habe mit den Füßen so stark gegen eine Stra­ßen­la­ter­ne getre­ten, dass die­se beschä­digt wur­de. Der dadurch ent­stan­de­ne Sach­scha­den beläuft sich auf ca. 200,- Euro. Als Grund für den Tritt gegen die Later­ne, gab der 37-Jäh­ri­ge einen vor­an­ge­gan­ge­nen Streit mit einer Bekann­ten aus Markt­red­witz an, bei der er zu Besuch gewe­sen sei. Bei der anschlie­ßen­den Durch­su­chung wur­de bei dem 37-Jäh­ri­gen auch noch ein nicht zuge­las­se­nes Pfef­fer­spray fest­ge­stellt. Da er auch kei­nen plau­si­blen Grund für sei­ne nächt­li­chen Auf­ent­halt außer­halb sei­ner Woh­nung ange­ben konn­te, ermit­telt die Poli­zei­in­spek­ti­on Markt­red­witz gegen den 37-Jäh­ri­gen nun wegen Sach­be­schä­di­gung, einem Ver­ge­hen nach dem Waf­fen­ge­setz und einer Ord­nungs­wid­rig­keit nach dem Infektionsschutzgesetz.

Poli­zei­in­spek­ti­on Münchberg

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Naila

Klein­kraft­rad gestoh­len – Wert: Ca. 2.000,– Euro

Sel­bitz. Ein bis­lang unbe­kann­ter Lang­fin­ger ent­wen­de­te in der Zeit vom 16.02.2021, 12:00 Uhr bis 21.02.2021, 12:00 Uhr ein auf einer Palet­te in der Bahn­hof­stra­ße abge­stell­tes grün/​blaues Klein­kraft­rad der Mar­ke Sim­son. Das Fahr­zeug soll­te repa­riert wer­den. Der Schlüs­sel steck­te, im Tank befand sich kein Ben­zin und der Motor wur­de neu auf­ge­baut. Wer konn­te Beob­ach­tun­gen machen? Hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Nai­la unter der Tele­fon­num­mer 09282/97904–0 entgegen.

Poli­zei­sta­ti­on Rehau

Ohne Fahr­erlaub­nis am Steuer

Rehau.- Am Fr., 19.02., gegen 11.30 Uhr, wur­de im Stadt­ge­biet ein 61jähriger Pkw-Fah­rer kon­trol­liert. Auf Ver­lan­gen konn­te er kei­nen Füh­rer­schein vor­wei­sen, was auch nicht ver­wun­der­lich war, da ihm die­ser bereits vor Mona­ten ent­zo­gen wor­den war. Damit war für den Betrof­fe­nen die Fahrt zu Ende und sein Pkw-Schlüs­sel wur­de vor­läu­fig sicher­ge­stellt. Eine Straf­an­zei­ge wegen Fah­ren ohne Fahr­erlaub­nis ist die Folge.

Fahrt unter Alkohol

Rehau.- Nach einem Hin­weis auf einen Schlan­gen­li­ni­en fah­ren­den Pkw auf der B 15 bei Rehau am Fr., 19.02., gegen 18.45 Uhr, konn­te die­ser schließ­lich im Stadt­ge­biet kon­trol­liert wer­den. Ein Alko­test ergab dann bei dem 39jährigen Fah­rer einen Wert von 0,50 Pro­mil­le. Auf­grund des­sen und sei­ner unsi­che­ren Fahr­wei­se muss­te der Mann mit zur Blut­ent­nah­me und sein Füh­rer­schein wur­de an Ort und Stel­le sicher­ge­stellt. Es erwar­tet ihn nun eine Anzei­ge wegen Trun­ken­heit im Verkehr.

Poli­zei­in­spek­ti­on Wunsiedel

- Fehl­an­zei­ge -