Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 22.02.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Laden­dieb­stahl

BAM­BERG. Am Sams­tag­nach­mit­tag sprang die Alarm­an­la­ge eines Dro­ge­rie­mark­tes in der Bam­ber­ger Innen­stadt an. Grund hier­für war, dass ein 59-jäh­ri­ger Mann ein Par­fum im Wert von knapp 95 Euro steh­len woll­te. Der Lang­fin­ger flüch­te­te aus dem Laden, konn­te aber von einem Pas­san­ten fest­ge­hal­ten wer­den. Der Mann muss sich wegen Laden­dieb­stahls verantworten.

Unbe­kann­ter beschä­digt gleich zwei Autos

BAM­BERG. In der Hain­stra­ße wur­den gleich zwei Autos beschä­digt. Ein wei­ßer BMW X 5 wur­de zwi­schen dem 15.02.2021 und 20.02.2021 rund­um ver­kratzt. Zudem trat der Täter noch eine Del­le in die Bei­fah­rer­tü­re, wes­halb die Poli­zei von einem Sach­scha­den in Höhe von etwa 5000 Euro ausgeht.

Zwi­schen Sams­tag, 16.00 Uhr, und Sonn­tag, 13.30 Uhr, wur­de dann noch der rech­te Außen­spie­gel eines grau­en Dacia San­de­ro abge­tre­ten. Hier geht die Poli­zei von Sach­scha­den in Höhe von etwa 300 Euro aus.

Täter­hin­wei­se wer­den unter Tel.: 0951/9129–210 der PI Bam­berg-Stadt ent­ge­gen genommen.

Ver­kehrs­un­fäl­le

BAM­BERG. Aus Unacht­sam­keit stürz­te am Sonn­tag­nach­mit­tag ein 53-jäh­ri­ger Rad­fah­rer in der Geisfel­der Stra­ße, weil er dort auf eine Grün­flä­che neben dem Rad­weg kam. Der Mann über­schlug sich mit sei­nem Fahr­rad, wur­de aber glück­li­cher­wei­se nicht verletzt.

Poli­zei­in­spek­ti­on BAMBERG-LAND

Wer hat den Holz­dieb­stahl beobachtet?

KEM­MERN. Unbe­kann­te Die­be ent­wen­de­ten zwi­schen 8. und 12. Febru­ar 2 Ster Holz im Wert von ca. 100 Euro. Das Holz lager­te im Wald­ge­biet „Im Kessel“.

Wer hat ver­däch­ti­ge Per­so­nen beim Abtrans­port des Hol­zes beobachtet?

Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu setzen.

Sko­da und VW verkratzt

OBER­HAID. Rund­her­um ver­kratz­te ein Unbe­kann­ter in der Zeit von Sams­tag­abend, 17.30 Uhr, bis Sonn­tag­mor­gen, 10 Uhr, einen in der Anger­stra­ße gepark­ten grau­en Sko­da. Der ange­rich­te­te Scha­den wird auf min­de­stens 2.000 Euro geschätzt.

Ein Scha­den von cir­ca 1.500 Euro ent­stand an einem in der Orts­stra­ße „Anspänn­lein“ abge­stell­ten schwar­zen VW Up. Auch hier ver­kratz­te ein Unbe­kann­ter zwi­schen Sams­tag­abend und Sonn­tag­mor­gen das Fahr­zeug mit einem spit­zen Gegen­stand. Ein Tat­zu­sam­men­hang zwi­schen den bei­den Sach­be­schä­di­gun­gen wird von den ermit­teln­den Beam­ten der Poli­zei Bam­berg-Land geprüft.

Wem sind zur Tat­zeit an den Fahr­zeu­gen ver­däch­ti­ge Per­so­nen auf­ge­fal­len? Hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310.

Schau­fen­ster­schei­be eingeschlagen

LIT­ZEN­DORF. Eine Schau­fen­ster­schei­be an der Katho­li­schen Kir­che St. Wen­zes­laus schlu­gen Unbe­kann­te ein und rich­te­ten dabei einen Scha­den von cir­ca 150 Euro an. Die Sach­be­schä­di­gung ereig­ne­te sich in der Zeit von Sams­tag, 17 Uhr, bis Sonn­tag, 7.40 Uhr.

Wer hat ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen gemacht? Mel­dun­gen nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, entgegen.

Drei Ver­letz­te nach Zusammenstoß

RECKEN­DORF. Ins­ge­samt drei ver­letz­te Per­so­nen sowie ca. 38.000 Euro Sach­scha­den sind die Bilanz eines Ver­kehrs­un­falls, der sich am Sonn­tag­nach­mit­tag auf der Bun­des­stra­ße 279 ereig­ne­te. Beim Links­ab­bie­gen miss­ach­te­te ein 31-jäh­ri­ger Cor­sa­fah­rer die Vor­fahrt eines ent­ge­gen­kom­men­den Jagu­ars. Im Kreu­zungs­be­reich kam es zum Zusam­men­stoß der bei­den Fahr­zeu­ge. Die 50-jäh­ri­ge Jaguar­fah­re­rin erlitt schwe­re Ver­let­zun­gen; ihr Bei­fah­rer sowie der Unfall­ver­ur­sa­cher ver­letz­ten sich leicht. Alle Unfall­be­tei­lig­ten muss­ten in umlie­gen­de Kran­ken­häu­ser ein­ge­lie­fert wer­den. An der Unfall­stel­le befan­den sich die Frei­wil­li­gen Feu­er­weh­ren aus Laim­bach und Bau­nach sowie die Straßenmeisterei.

Rad­fah­rer und Fuß­gän­ger kamen sich zu nahe

WEI­PELSDORF. Auf dem Fuß­weg von Bisch­berg in Rich­tung Wei­pelsdorf, der auch für Fahr­rad­fah­rer frei­ge­ge­ben ist, kam es auf Höhe der Ten­nis­an­la­ge am Sonn­tag­nach­mit­tag zur Berüh­rung zwi­schen einem 77-jäh­ri­gen Fuß­gän­ger und einem 70-jäh­ri­gen Pedel­ec­fah­rer. Auf­grund des Kon­tak­tes stürz­te der 70-Jäh­ri­ge auf den Fuß­weg. Zu allem Unglück fuhr noch eine 58-jäh­ri­ge Rad­le­rin auf das am Boden lie­gen­de Pedel­ec des 70-Jäh­ri­gen auf. Bei dem Ver­kehrs­un­fall ver­letz­ten sich alle Betei­lig­ten leicht. Die Män­ner gaben gegen­über der ein­ge­setz­ten Poli­zei­strei­fe der Poli­zei Bam­berg-Land an, vom jeweils ande­ren beim Vor­bei­fah­ren ange­sto­ßen bzw. hän­gen geblie­ben zu sein.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Bay­reuth: Ein 35 Jah­re alter Mann ran­da­lier­te am Sams­tag­abend vor der Obdach­lo­sen­un­ter­kunft in Bay­reuth. Durch den dor­ti­gen Sicher­heits­dienst wur­de die Poli­zei Bay­reuth zur Unter­stüt­zung ange­for­dert. Bei Ein­tref­fen der Strei­fen­be­sat­zung war der Ran­da­lie­rer noch vor Ort und wur­de durch die Beam­ten belehrt. Die Per­son zeig­te sich wei­ter­hin unein­sich­tig und unbe­lehr­bar. Dar­auf­hin wur­de der Per­son mehr­mals ein Platz­ver­weis für den dor­ti­gen Bereich aus­ge­spro­chen. Da auch dies kei­ne Wir­kung zeig­te und die Per­son wei­ter­hin unein­sich­tig war, muss­te die­sem der Gewahr­sam erklärt wer­den. Dar­auf­hin belei­dig­te er die anwe­sen­den Beam­ten mit einer Viel­zahl von Kraft­aus­drücken. Auf dem Weg zur Dienst­stel­le wur­den die Kol­le­gen wei­ter­hin durch­wegs belei­digt. Auch in der Dienst­stel­le setz­te sich die­ser Sprach­ge­brauch fort. Letzt­end­lich wur­de der Ran­da­lie­rer zur Unter­bin­dung wei­te­rer Straf­ta­ten in Gewahr­sam genom­men. Der 35jährige Mann erwar­tet nun eine Straf­an­zei­ge wegen Beleidigung.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Streit führt zu meh­re­ren Polizeieinsätzen

IGEN­S­DORF. Wegen laut­star­ker Strei­tig­kei­ten muss­te die Poli­zei Eber­mann­stadt am Sonn­tag­abend mehr­fach zu einem Anwe­sen in Igen­s­dorf anrücken.

Gegen 20.30 Uhr teil­te zunächst eine Frau bei der Poli­zei einen laut­star­ken und hef­ti­gen Streit in einem Wohn­haus in der Stra­ße „Im krum­men Gau“ mit. Als die Strei­fe vor Ort ein­traf, war nur noch ein 29-jäh­ri­ger Anwoh­ner aus­fin­dig zu machen. Er gab an, dass es zum Streit mit sei­ner 32 Jah­re alten Lebens­ge­fähr­tin kam. Die Poli­zei sei zur Klä­rung der Sache aber nicht nötig und die Dame habe sich zu Fuß ent­fernt. Kurz nach 22 Uhr muss­ten die Beam­ten noch­mals das Wohn­an­we­sen anfah­ren. Die 32-Jäh­ri­ge stand jetzt vor dem Haus und schlug laut­stark schrei­end gegen die Haus­tü­re. Als eine Anwoh­ne­rin die Dame ansprach, belei­dig­te sie die­se auf übel­ste Wei­se. Die Poli­zei Eber­mann­stadt lei­te­te ein Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen Belei­di­gung gegen die Ran­da­lie­re­rin ein.

Von der Fahr­bahn in den Graben

WIE­SENT­TAL. Gegen 9.15 Uhr fuhr ein 68-Jäh­ri­ger mit sei­nem Volks­wa­gen auf der Kreis­stra­ße FO35 von Wohl­manns­ge­sees nach Mug­gen­dorf. An einem auf der Strecke befind­li­chen Bahn­über­gang ver­lor der Mann auf den teils ver­ei­sten Schie­nen die Kon­trol­le über sein Fahr­zeug und kam nach rechts in den Stra­ßen­gra­ben. Das Auto muss­te durch einen Trak­tor auf die Fahr­bahn gezo­gen wer­den. Der Fah­rer selbst blieb unver­letzt. Am Polo ent­stand ein Scha­den von etwa 1.000 Euro.

Betrun­ken im Auto

EGGLOFF­STEIN. Auf ein par­ken­des Auto wur­den Beam­te der Poli­zei aus Eber­mann­stadt am Frei­tag­abend auf­merk­sam. Der Mann auf dem Fah­rer­sitz war betrunken.

Gegen 20.45 Uhr fiel den Poli­zi­sten der an einer Bus­hal­te­stel­le in der Tal­stra­ße ste­hen­de Volks­wa­gen auf. Auf dem Fah­rer­sitz saß ein Mann. Die Strei­fen­be­am­ten führ­ten eine Kon­trol­le durch. Schnell bemerk­ten die Poli­zi­sten, dass der 40-Jäh­ri­ge auf dem Fah­rer­sitz betrun­ken ist. Auch sei­ne Bei­fah­re­rin war alko­ho­li­siert. Um eine mög­li­che Fahrt unter Alko­hol­ein­fluss zu ver­hin­dern, stell­ten die Beam­ten den Fahr­zeug­schlüs­sen sicher.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Son­sti­ges

Forch­heim. In der Nacht von Sams­tag auf Sonn­tag beschä­dig­te ein bis­lang unbe­kann­ter Täter die Schei­be des Aus­ga­be­fen­sters eines asia­ti­schen Restau­rants in der Fuch­sen­stra­ße. Es ent­stand ca. 300.- Euro Sach­scha­den. Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter Tel. 09191/7090–0 entgegen.

Eggols­heim, OT Drü­gen­dorf. Am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de wur­de an einem Feld­weg süd­lich der Staats­stra­ße 2260, von Drü­gen­dorf Rich­tung Gun­zen­dorf kom­mend und kurz nach der Land­kreis­gren­ze links rein, ein Schlauch und zwei Kani­ster mit Die­sel gefun­den. Hin­wei­se auf den Eigen­tü­mer nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter Tel. 09191/7090–0 entgegen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Ohne Schein und unter Dro­gen­ein­fluss gefahren

BURG­KUNST­ADT, LKR. LICH­TEN­FELS. Im Rah­men einer all­ge­mei­nen Ver­kehrs­kon­trol­le in der Bahn­hof­stra­ße hiel­ten Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels am Sonn­tag­nach­mit­tag einen 28-jäh­ri­gen VW-Fah­rer an. Der Mann gab auf Nach­fra­ge an, nicht im Besitz einer gül­ti­gen Fahr­erlaub­nis zu sein und den VW sei­ner Frau ohne deren Wis­sen benutzt zu haben. Wei­ter­hin stell­ten die Beam­ten dro­gen­ty­pi­sche Auf­fäl­lig­kei­ten fest, wor­auf­hin der Fah­rer auch zugab, vor Kur­zem Betäu­bungs­mit­tel kon­su­miert zu haben. Bei dem 28-Jäh­ri­gen wur­de eine Blut­ent­nah­me im Kli­ni­kum Lich­ten­fels durch­ge­führt. Er erhält eine Anzei­ge wegen Fah­ren ohne Fahr­erlaub­nis, Fah­ren unter Dro­gen­ein­wir­kung, unbe­fug­ten Gebrauch eines Kraft­wa­gens sowie einem Ver­ge­hen nach dem Betäubungsmittelgesetz.

Unfall­ver­ur­sa­cher gesucht

RED­WITZ A. D. RODACH, LKR. LICH­TEN­FELS. Am Sams­tag, zwi­schen 13.40 Uhr und 14.00 Uhr, beschä­dig­te ein unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer den schwar­zen 1er-BMW eines 39-Jäh­ri­gen, der zu die­ser Zeit auf dem Park­platz des Net­to-Super­mark­tes in der Flur­stra­ße geparkt war. An dem BMW wur­de die Bei­fah­rer­tü­re sowie der rech­te vor­de­re Rad­ka­sten beschä­digt, sodass ein Sach­scha­den von etwa 1.000 Euro ent­stand. Zeu­gen der Unfall­flucht oder der Ver­ur­sa­cher selbst wer­den gebe­ten, sich unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0 mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels in Ver­bin­dung zu setzen.