Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 21.02.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

Kör­per­ver­let­zung

Am Sams­tag­abend, gegen 20 Uhr, kam es in der Juden­gas­se zu einer hand­fe­sten Aus­ein­an­der­set­zung zwi­schen zwei Män­nern, im Alter von 20 und 21 Jah­ren. Hier­bei trug zumin­dest 20 Jäh­ri­ge leich­te Ver­let­zun­gen an der Hand und am Kopf davon. Wer von bei­den die Aus­ein­an­der­set­zung und aus wel­chem Grund begann, ist noch Gegen­stand der Ermittlungen.

Ver­stö­ße gegen die Kontaktbeschränkungen

Am Sams­tag gegen 22 Uhr ging bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg eine Mit­tei­lung über eine „Coro­na-Par­ty“ im Hahn­weg ein. Vor Ort stell­ten die Beam­ten der Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg sechs Per­so­nen aus vier unter­schied­li­chen Haus­hal­ten fest, die ent­ge­gen der gel­ten­den Kon­takt­be­schrän­kun­gen, in einer Woh­nung gemein­sam Alko­hol kon­su­mier­ten. Alle erwar­tet nun, wegen des Ver­sto­ßes gegen das Infek­ti­ons­schutz­ge­setz, ein Bußgeld.

Sach­be­schä­di­gung durch Graffiti

In der Zeit von Frei­tag­abend bis Sams­tag­früh, beschmier­ten Unbe­kann­te das Wer­be­ban­ner einer Gast­stät­te, in der Dok­tor-Wal­ter-Lan­ger-Str., mit schwar­zer Far­be. Der hier­durch ent­stan­de­ne Scha­den beläuft sich auf ca. 150 Euro. Hin­wei­se auf den oder die Täter, nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg unter der Tele­fon­num­mer 09561 / 645 ‑0 entgegen.

Sach­be­schä­di­gung an Kfz

SESS­LACH / HAT­TERS­DORF. In der Zeit von Don­ners­tag­abend bis Sams­tag­mor­gen, ver­kratz­te ein bis dato unbe­kann­ter Täter, in Hat­ters­dorf, den Lack eines roten Dacia-Logan. Der ent­stan­de­ne Sach­scha­den beläuft sich auf ca. 2000,- €. Hin­wei­se auf den oder die Täter nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg unter der Tele­fon­num­mer 09561 / 645 ‑0 entgegen.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Coburg

Klein-Lkw in Schlangenlinien

Röden­tal / Coburg. Am Sams­tag, gegen 17.15 Uhr, ging bei der Poli­zei Ober­fran­ken die Mel­dung ein, dass ein Klein-Lkw aus dem Zulas­sungs­be­zirk Ober­ber­gi­scher Kreis (GM) auf der B 4 von Neu­stadt in Rich­tung A 73 in Schlan­gen­li­ni­en unter­wegs sei. Beam­te der Ver­kehrs­po­li­zei Coburg konn­ten das Fahr­zeug auf der A 73 auf­neh­men und am Park­platz Cobur­ger Forst einer Kon­trol­le unter­zie­hen. Bei der Kon­trol­le wur­de fest­ge­stellt, dass der 20jährige Fah­rer offen­sicht­lich unter dem Ein­fluss von Betäu­bungs­mit­teln steht. Ein Dro­gen­vor­test ver­lief posi­tiv auf Koka­in und Can­na­bis. Der Mann muss­te sich dar­auf­hin einer Blut­ent­nah­me unter­zie­hen. Ein Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr und eines Ver­sto­ßes nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­set­zes wur­de ein­ge­lei­tet und die Wei­ter­fahrt unter­sagt. Es wird dar­um gebe­ten, dass sich Zeu­gen die die Fahr­wei­se des Lkws beob­ach­tet hat­ten, bei der Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on in Coburg melden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Hof

Sach­be­schä­di­gung an Pkw

Hof.- Ver­mut­lich in der Nacht von Don­ners­tag auf Frei­tag, wur­de ein in der Schlei­zer Stra­ße gepark­ter BMW auf der Motor­hau­be und an der rech­ten Sei­te beschä­digt. Die Höhe des ent­stan­den Scha­dens wird auf ca. 2000 Euro geschätzt. Die Poli­zei Hof bit­tet unter der Tel.-Nr. 09281/7040 um Täterhinweise.

Bei Durch­su­chung Rausch­gift aufgefunden

Hof.- Am Frei­tag­abend gegen 23.00 Uhr wur­de am Hofer Bahn­hof ein 17-jäh­ri­ger Jugend­li­cher kon­trol­liert. Bei einer Durch­su­chung wur­de eine gerin­ge Men­ge Amphet­amin auf­ge­fun­den. Der 17-jäh­ri­ge wird nun wegen eines Ver­ge­hens nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz ange­zeigt. Der Jugend­li­che der im Bereich Bam­berg wohn­haft ist, wur­de nach Auf­nah­me des Sach­ver­hal­tes von sei­nem Vater abgeholt.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Hof

Feh­ler beim Ein­fah­ren auf BAB

A72/ Tro­gen: Zu einem Unfall mit ins­ge­samt drei Fahr­zeu­gen kam es am Sams­tag gegen 11:10 Uhr auf der A72 in Fahrt­rich­tung Chemnitz.

Ein 48jähriger aus dem Vogt­land­kreis fuhr mit sei­nem Opel von der A93 kom­mend auf die A72 in Rich­tung Osten ein. Auf dem Beschleu­ni­gungs­strei­fen fuhr er zunächst hin­ter einem bul­ga­ri­schen Sat­tel­zug. Er wech­sel­te auf den rech­ten Fahr­strei­fen der A72 und woll­te noch an dem Sat­tel­zug vor­bei­fah­ren. Die­ser blink­te und zeig­te an, dass er eben­falls vom Beschleu­ni­gungs­strei­fen auf die rech­te Fahr­spur der A72 wech­seln wollte.

Aus die­sem Grund scher­te der Opel­fah­rer auf die lin­ke Fahr­spur aus. Dies wur­de einem bereits dort fah­ren­den Audi­fah­rer zum Ver­häng­nis. Der Opel tou­chier­te den Audi, wodurch die­ser ins Schleu­dern geriet und im Anschluss in die Mit­tel­schutz­plan­ke krach­te. Der Opel kam dar­auf­hin wie­der nach rechts und tou­chier­te nun auch noch den Sattelzug.

Bei­de Pkw waren nicht mehr fahr­be­reit und muss­ten durch einen Abschlepp­dienst gebor­gen werden.

Per­so­nen wur­den zum Glück nicht ver­letzt. Den Sach­scha­den bezif­fern die Beam­ten der Ver­kehrs­po­li­zei auf ca. 58.000,- Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kronach

Trun­ken­heit im Ver­kehr – infol­ge Alkohol

Markt­ro­dach (Lkrs. Kro­nach) – Am Sams­tag, 20.02.21, gegen 21:25 Uhr, führ­ten Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Kro­nach in Markt­ro­dach, Kirch­platz, eine Ver­kehrs­kon­trol­le durch. Im Lau­fe der Kon­trol­le stell­ten die Beam­ten bei einem 53-jäh­ri­gem Pkw-Fah­rer Atem­al­ko­hol­ge­ruch fest. Eine Über­prü­fung mit­tels Alko­test bestä­tig­te die Wahr­neh­mung der Beam­ten. Der Test ergab einen Wert von 1,6 Pro­mil­le. Bei dem Fah­rer wur­de eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt sowie des­sen Füh­rer­schein sicher­ge­stellt. Ihn erwar­tet nun eine Anzei­ge wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr – infol­ge Alkohol.

Poli­zei­in­spek­ti­on Münchberg

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Naila

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Wunsiedel

Ver­kehrs­un­fall mit leicht ver­letz­ter Person

Rös­lau Am frü­hen Sams­tag­abend ereig­ne­te sich auf der Staats­stra­ße bei Böd­las ein Ver­kehrs­un­fall bei dem der Fah­rer eines BMW ver­letzt wur­de. Ent­ge­gen der Mel­dung, dass es sich um einen schwe­ren Unfall mit ein­ge­klemm­ter Per­son han­deln wür­de, konn­te der Fah­rer äußer­lich unver­letzt und ohne tech­ni­sche Hil­fe durch die Feu­er­wehr, an das BRK über­ge­ben wer­den. Der jun­ge Mann aus Wun­sie­del fuhr von Böd­las in Rich­tung Fran­ken. Kurz vor der Kreu­zung zur Staats­stra­ße kam er aus unge­klär­ter Ursa­che nach rechts von der Fahr­bahn ab. Er geriet in den Stra­ßen­gra­ben wodurch er sich über­schlug und über die Staats­stra­ße rutsch­te wo er auf dem Dach im gegen­über­lie­gen­den Gra­ben zum Lie­gen kam. Der Fah­rer konn­te sich selbst aus dem Wrack befrei­en. Er erlitt eine schwe­re Gehirn­er­schüt­te­rung. Die Feu­er­weh­ren Rös­lau und Wei­ßen­stadt sicher­ten die Unfall­stel­le ab, die nach Säu­be­rung der Fahr­bahn wie­der frei­ge­ge­ben wer­den konn­te. Am Pkw ent­stand Total­scha­den in Höhe ca. 30.000€.

Coro­na­par­ty aufgelöst

Kir­chen­lami­tz Sams­tag­nacht woll­te eine jun­ge Frau aus Kir­chen­lami­tz in ihren 22. Geburts­tag hin­ein­fei­ern. Hier­zu hat­te sie 8 Gäste ein­ge­la­den. Die Poli­zei wur­de auf­grund einer tele­fo­ni­schen Mit­tei­lung mit auf dem Plan geru­fen und löste die Par­ty noch vor Mit­ter­nacht auf. Das Geburts­tags­kind und die Gäste erwar­ten nun eine Anzei­ge nach dem Infektionsschutzgesetz.