Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 21.02.2021

Symbolbild Polizei

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt vom 21.02.2021

Bam­berg. Zu einem Fall von häus­li­cher Gewalt wur­de die Poli­zei Bam­berg am Sams­tag, gegen 17:00 Uhr, in die Bren­ner­stra­ße in Bam­berg geru­fen. Im Ver­lauf der Aus­ein­an­der­set­zung kam es zwi­schen einem alko­ho­li­sier­ten Ehe­paar auch zu kör­per­li­chen Beein­träch­ti­gun­gen. Die Frau erlitt Prel­lun­gen. Durch die Beam­ten wur­de der Ehe­mann aus der Woh­nung ver­wie­sen. Ihn erwar­tet nun eine Anzei­ge wegen Körperverletzung.

Bam­berg. Im Zeit­raum von Diens­tag, 16.02.2021, bis Sams­tag, 20.02.2021, wur­de der gepark­te Pkw eines 65-jäh­ri­gen Bam­ber­gers in der Schüt­zen­stra­ße in Bam­berg beschä­digt. Durch einen bis dato unbe­kann­ten Täter wur­de die gesam­te rech­te Sei­te auf der gesam­ten Fahr­zeug­län­ge ver­kratzt. Der Sach­scha­den beläuft sich auf ca. 500,- Euro. Sach­dien­li­che Hin­wei­se nimmt die Poli­zei Bam­berg unter der Tele­fon­num­mer 0951/9129–0 entgegen.

Bam­berg. Am Sams­tag­nach­mit­tag zwi­schen 16:00 und 19:00 Uhr park­te ein 22-jäh­ri­ger Bam­ber­ger sein Fahr­zeug in der Hainstraße/​Bereich Hein­richs­damm in Bam­berg auf einem Park­platz. Als er zu sei­nem Fahr­zeug zurück­kam, stell­te er fest, dass sich an der lin­ken Sei­te eine gro­ße Del­le befand. Hin­wei­se auf den Ver­ur­sa­cher lie­gen bis­lang nicht vor. Die­ser ver­ließ die Unfall­stel­le ohne sich um den ent­stan­de­nen Scha­den zu küm­mern. Der Sach­scha­den beläuft sich auf ca. 350,- Euro. Zeu­gen, die Anga­ben zum ver­ur­sa­chen­den Fahr­zeug machen kön­nen, wer­den gebe­ten sich unter der Tel.-Nr.: 0951/9129–0 mit der Poli­zei Bam­berg in Ver­bin­dung zu setzen.

Bam­berg. Am Sams­tag­nach­mit­tag wur­de eine Strei­fe der Poli­zei Bam­berg auf deut­li­chen Geruch von Rausch­mit­teln auf­merk­sam. Bei der Kon­trol­le einer 22-jäh­ri­gen Bam­ber­ge­rin konn­te eine gerin­ge Men­ge Rausch­gift auf­ge­fun­den wer­den. Ein Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen eines Ver­sto­ßes gegen das Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz wur­de eingeleitet.

Bam­berg. Am Sams­tag, gegen kurz nach 18:00 Uhr, wur­de der Poli­zei Bam­berg durch Zeu­gen mit­ge­teilt, dass sich meh­re­re Per­so­nen in der Lan­gen Stra­ße in Bam­berg auf­hal­ten und dort gegen Schau­fen­ster sprin­gen wür­den. Vor Ort stell­ten die Poli­zei­be­am­ten einen 35-jäh­ri­gen Bam­ber­ger fest, wel­cher erheb­lich betrun­ken war. Der Mann zeig­te sich völ­lig unein­sich­tig, trug kei­ne Mund-Nasen-Bedeckung und ver­hielt sich zudem wei­ter aggres­siv. Gegen ihn wur­de ein Platz­ver­weis aus­ge­spro­chen. Da er die­sem nicht nach­kam wur­de der Mann in Gewahr­sam genom­men und zur Dienst­stel­le ver­bracht. Im wei­te­ren Ver­lauf ver­such­te der Mann im Dienst­fahr­zeug um sich zu tre­ten und nahm dabei auch in Kauf einen Poli­zei­be­am­ten zu tref­fen. Bei der anschlie­ßen­den Ver­brin­gung in den Haft­raum griff er einen wei­te­ren Poli­zei­be­am­ten und eine Poli­zei­be­am­tin kör­per­lich an. Zwei Poli­zei­be­am­te wur­den hier­bei ver­letzt. Der Mann muss sich nun wegen meh­re­rer Straf­ta­ten u.a. wegen Tät­li­chen Angriff auf Voll­streckungs­be­am­te, Wider­stand gegen Voll­streckungs­be­am­te und dem Infek­ti­ons­schutz­ge­setz verantworten.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land vom 21.02.2021

Alten­dorf. In den frü­hen Mor­gen­stun­den des Sonn­tags wur­de die Poli­zei ver­stän­digt, da dem Mit­tei­ler zwei ver­däch­ti­ge Per­so­nen auf­fie­len, die sich an einem in der Jurastra­ße befind­li­chen Kau­gum­mi­au­to­ma­ten zu schaf­fen mach­ten. Die bei­den Per­so­nen konn­ten von einer ein­tref­fen­den Strei­fe auch vor Ort ange­trof­fen wer­den. Einer der bei­den, ein 20jähriger Forch­hei­mer, gab zu, mit einem Stein die Schei­be des Auto­ma­ten ein­ge­schla­gen zu haben, um an die Kau­gum­mis zu gelan­gen. Neben dem Dieb­stahls­de­likt erwar­tet ihn und sei­nem 17jährigen Beglei­ter eine Anzei­ge nach dem Infek­ti­ons­schutz­ge­setz, da sie gegen das Kon­takt­ver­bot verstießen.

Ste­gau­rach. Zu einem Ver­kehrs­un­fall mit meh­re­ren betei­lig­ten Fahr­zeu­gen wur­de die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land am Sams­tag­nach­mit­tag geru­fen. Gegen 14.10 Uhr woll­te ein Pkw-Fah­rer, der auf der Bun­des­stra­ße 22 von Bir­kach in Rich­tung Debring unter­wegs war, auf frei­er Strecke nach rechts in einen Flur­be­rei­ni­gungs­weg ein­bie­gen. Eine ihm nach­fol­gen­de Audi-Fah­re­rin erkann­te die Situa­ti­on und konn­te recht­zei­tig abbrem­sen. Der hin­ter ihr fah­ren­den BMW-Fah­re­rin gelang dies nicht mehr. Sie fuhr auf den Audi auf. Im direk­ten Anschluss dar­an kam es zu einem wei­te­ren Auf­fahr­un­fall. Ein Motor­rad­fah­rer fuhr mit gro­ßer Wucht auf einen VW-Sharan auf, der auf Grund der Ver­kehrs­si­tua­ti­on eben­falls abbrem­sen muss­te. Der 49jährige Motor­rad­fah­rer und sein 14jähriger Sozi­us muss­ten schwer­ver­letzt mit dem Ret­tungs­dienst ins Kli­ni­kum gebracht wer­den. Der Fah­rer des VW-Sharan und sei­ne Bei­fah­re­rin wur­den leicht ver­letzt. Eben­so die bei­den Fahr­zeug­füh­rer des Audi und des BMW. Die drei betei­lig­ten Pkw und das Motor­rad muss­ten von Abschlepp­dien­sten gebor­gen und abtrans­por­tiert wer­den. Der Gesamtsach­scha­den wird auf ca. 40.000 Euro geschätzt. Die Bun­des­stra­ße muss­te wäh­rend der Unfall­auf­nah­me teil­wei­se gesperrt wer­den. Neben meh­re­ren Ret­tungs­sa­ni­tä­tern kam auch die ört­li­che Feu­er­wehr zum Einsatz.

Mem­mels­dorf. Eine Straf­an­zei­ge wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr kommt auf eine 40jährige Renault-Fah­re­rin zu, die am Sams­tag­nach­mit­tag einen Ver­kehrs­un­fall auf der Staats­stra­ße zwi­schen Lich­ten­ei­che und Mem­mels­dorf ver­ur­sach­te. Sie hat­te auf Höhe der Fasa­ne­rie mit dem Außen­spie­gel ihres Fahr­zeugs einen Leit­pfo­sten tou­chiert. Der Sach­scha­den beläuft sich auf ca. 100 Euro. Auf Grund der Alko­hol­ein­wir­kung, ein durch­ge­führ­ter Test bei der Unfall­auf­nah­me ver­lief posi­tiv, muss­te eine Blut­ent­nah­me ange­ord­net werden.

Bur­ge­brach. Einen Sach­scha­den in Höhe von meh­re­ren Hun­dert Euro hin­ter­ließ ein bis­her unbe­kann­ter Unfall­ver­ur­sa­cher an einem gepark­ten Pkw. Die Geschä­dig­te hat­te ihren roten VW-Golf Kom­bi am Frei­tag­nach­mit­tag in der Haupt­stra­ße abge­stellt. Als sie im Lau­fe des Sams­tags zu ihrem Fahr­zeug kam, stell­te sie eine Del­le im hin­te­ren Bereich der lin­ken Längs­sei­te fest. Hin­wei­se auf den Unfall­ver­ur­sa­cher nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter Tel.-Nr. 0951/9129–310 entgegen.

Tra­bels­dorf. Im Bereich des Schloss­plat­zes fiel in den frü­hen Mor­gen­stun­den des Sonn­tags einer Strei­fen­be­sat­zung ein Mofa-Fah­rer auf, der bei Erken­nen der Poli­zei, ver­such­te zu flüch­ten. Er konn­te von den Beam­ten gestellt wer­den. Der Grund für sein Ver­hal­ten war schnell klar. Ein durch­ge­führ­ter Alko­test ergab 1,16 Pro­mil­le, wes­halb bei ihm eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt wur­de. Der benutz­te Rol­ler wur­de sicher­ge­stellt, da die­ser offen­sicht­lich schnel­ler als die erlaub­ten 25 km/​h fuhr. Soll­te sich dies bei der tech­ni­schen Begut­ach­tung her­aus­stel­len, kommt bei dem 18jährigen noch ein Straf­ver­fah­ren wegen Fah­ren ohne Fahr­erlaub­nis hinzu.

Pres­se­be­richt der Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg vom 21.02.2021

Bam­berg. Bei der Kon­trol­le eines Fahr­zeug­ge­spanns am Sams­tag­nach­mit­tag in Bam­berg-Ost durch eine Strei­fe der Ver­kehrs­po­li­zei, stell­te sich her­aus, dass die im Füh­rer­schein des 21jährigen Fah­rers ein­ge­tra­ge­ne Füh­rer­schein­klas­se für die Gesamt­mas­se von Pkw und Anhän­ger nicht aus­rei­chend war. Der jun­ge Mann muss­te den Anhän­ger abkop­peln und ver­kehrs­si­cher abstel­len, bevor er sei­ne Fahrt fort­set­zen konn­te. Er erhält zudem eine Anzei­ge wegen Fah­ren ohne Fahrerlaubnis.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt vom 21.02.2021

Bay­reuth. Einen Ver­letz­ten und 6000.- Euro Sach­scha­den waren das Ergeb­nis eines Ver­kehrs­un­fal­les am Sams­tag­nach­mit­tag. Gegen 14.00 Uhr woll­te eine 19jährige Bay­reu­the­rin mit ihrem Pkw von der Frö­bel­stra­ße nach links in die Schef­fel­stra­ße ein­bie­gen. Auf­grund Blen­dung durch die Son­ne über­sah sie einen 32jährigen Bay­reu­ther, der vor­fahrts­be­rech­tigt mit sei­nem Quad die Schef­fel­stra­ße vom Frei­heits­platz kom­mend befuhr. Im Ein­mün­dungs­be­reich kam es zum Zusam­men­stoß der bei­den Fahr­zeu­ge, hier­bei wur­de der Quad-Fah­rer leicht ver­letzt, an den bei­den Fahr­zeu­gen ent­stand jeweils Sach­scha­den. Das Quad war nicht mehr fahr­be­reit und muss­te abge­schleppt werden.

Bay­reuth. Meh­re­re Ver­stö­ße gegen das Infek­ti­ons­s­schutz­ge­setz stell­ten Beam­te der PI Bay­reuth-Stadt am Sams­tag­abend in einer Gast­stät­te im Stadt­teil Kreuz fest. Bei der Kon­trol­le einer Gast­stät­te stell­ten die Beam­ten fest, dass dort meh­re­re Per­so­nen anwe­send waren. Ins­ge­samt sie­ben Per­so­nen hat­ten sich dort uner­laub­ter­wei­se getrof­fen und zusam­men Geträn­ke kon­su­miert. Der Gast­wirt und sei­ne Gäste müs­sen nun mit emp­find­li­chen Buß­gel­dern rechnen.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land vom 21.02.2021

Fehl­an­zei­ge.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim vom 21.02.2021

Forch­heim. In der Glei­wit­zer Stra­ße wur­de am Mitt­woch gegen 14 Uhr ein gepark­ter sil­ber­ner VW Pas­sat ange­fah­ren. Als Ver­ur­sa­cher steht ein wei­ßer Pkw Smart fest, des­sen Fah­rer, ein älte­rer Herr, sich von der Unfall­stel­le ent­fern­te ohne sich um den ange­rich­te­ten Scha­den in Höhe von ca. 1000.- Euro zu küm­mern. Zeu­gen- und Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter Tel. 09191/7090–0 entgegen.

Pox­dorf. Das hin­te­re Kenn­zei­chen eines im Aib­weg gepark­ten grau­en Opel Cor­sa wur­de am Sams­tag in der Zeit zwi­schen 10:30 bis 14:20 Uhr ent­wen­det. Es lau­tet: FO-MG1097. Hin­wei­se zum Ver­bleib nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter Tel. 09191/7090–0 entgegen.

Forch­heim. Am Frei­tag um 22:40 und um 23:20 Uhr geriet jeweils ein jun­ger Mann am Bahn­hofs­platz in eine Poli­zei­kon­trol­le, wobei die Beam­ten beim einen eine gerin­ge Men­ge Can­na­bis und beim ande­ren etwas Mari­hua­na fest­stell­ten. Das Rausch­gift wur­de sicher­ge­stellt und ent­spre­chen­de Straf­ver­fah­ren eingeleitet.

Forch­heim. Eine Strei­fe woll­te am Sams­tag um 13:15 Uhr in der Serl­ba­cher Stra­ße einen Rol­ler kon­trol­lie­ren. Als die Strei­fe das Anhal­te­si­gnal des Strei­fen­wa­gens ein­schal­te­te flüch­te­te er zunächst, konn­te aber kurz dar­auf trotz­dem ange­hal­ten wer­den. Es stell­te sich her­aus, dass der jugend­li­che Fah­rer ledig­lich eine Mofa­prüf­be­schei­ni­gung besitzt, aber für sein 45 km/​h schnel­les Fahr­zeug einen Füh­rer­schein benö­tigt. In der Fol­ge wur­de ihm die Wei­ter­fahrt unter­sagt und er erhielt eine Straf­an­zei­ge wegen Fah­ren ohne Fahrerlaubnis.

Herolds­bach. In einer Hof­ein­fahrt in der Ring­stra­ße wur­de im Ver­lauf der letz­ten Woche die Motor­hau­be eines schwar­zen VW Golf ver­kratzt. Der Scha­den wird mit ca. 300.- Euro bezif­fert. Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter Tel. 09191/7090–0 entgegen.