Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 20.02.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. Ein bis­lang unbe­kann­ter Ver­kehrs­teil­neh­mer beschä­dig­te am Don­ners­tag in der Zeit von 13:30 Uhr bis 15:30 Uhr die vor­de­re Stoß­stan­ge, sowie den rech­ten Kot­flü­gel eines auf dem Park­platz des Kli­ni­kum am Michels­berg gepark­ten Pkw und ent­fern­te sich, ohne sich um den ent­stan­de­nen Scha­den zu küm­mern. Wer konn­te den Unfall beobachten?

Hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt unter Tel. 0951/9129–210 entgegen.

Son­sti­ges

BAM­BERG. Eine Social Media Strei­tig­keit sorg­te am frü­hen Frei­tag­abend für eine kör­per­li­che Aus­ein­an­der­set­zung zwi­schen zwei männ­li­chen Per­so­nen im Bam­ber­ger Innen­stadt­be­reich. Einer der Betei­lig­ten muss­te auf­grund star­ker Schmer­zen im Arm­be­reich im Kli­ni­kum behan­delt wer­den. Bei­de müs­sen nun mit einer Anzei­ge wegen Kör­per­ver­let­zung rechnen.

BAM­BERG. In der Nacht von Frei­tag auf Sams­tag wur­de im Rah­men einer all­ge­mei­nen Ver­kehrs­kon­trol­le bei einem Fahr­zeug­füh­rer star­ker Alko­hol­ge­ruch fest­ge­stellt. Ein durch­ge­führ­ter Alko­hol­test ergab eine Atem­al­ko­hol­kon­zen­tra­ti­on in Höhe von 1,64 Pro­mil­le. Neben einer durch­ge­führ­ten Blut­ent­nah­me wur­de zudem der Füh­rer­schein beschlagnahmt.

Poli­zei­in­spek­ti­on BAMBERG-LAND

Lkw-Tanks auf­ge­bro­chen und Die­sel abgezapft.

BAU­NACH. Auf einem Kies­ab­bau­ge­län­de in der Stu­fen­burg­stra­ße wur­den in der Nacht von Don­ners­tag auf Frei­tag ein Bau­con­tai­ner auf­ge­bro­chen und an zwei Lkws die Tank­be­häl­ter auf­ge­flext und ca. 400 l Die­sel abge­pumpt. Neben dem Ent­wen­dungs­scha­den i.H.v. 500,- EUR ent­stand noch an bei­den Lkws ein Sach­scha­den i.H.v. 6.500,- EUR. Der oder die Täter waren zum Abtrans­port des Die­sels mit einem Fahr­zeug am Tat­ort, wer hat ver­däch­ti­ge Per­so­nen oder Fahr­zeu­ge im Umfeld der Kies­gru­be bemerkt. Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Bam­berg-Land unter der Tel.: 0951/9129–310 entgegen.

Laut­spre­cher und Kopf­hö­rer eingesteckt

HALL­STADT. Am Frei­tag­abend wur­den in einem Ver­brau­cher­markt in der Emil-Kem­mer-Stra­ße ein 30-jäh­ri­ger marok­ka­ni­scher Staats­an­ge­hö­ri­ger und ein 34-jäh­ri­ger alge­ri­scher Staats­an­ge­hö­ri­ger von einem Mit­ar­bei­ter beob­ach­tet, wie die­se Laut­spre­cher­bo­xen und Kopf­hö­rer in ihre Jacken­ta­schen gesteckt hat­ten. An der Kas­se wur­den die­se Arti­kel im Wert von 159,- EUR aber nicht bezahlt. Gegen die bei­den Laden­die­be wur­de nun Anzei­ge wegen Laden­dieb­stahl erstatten.

Jacke ein­ge­steckt und nicht bezahlt

HALL­STADT. Von einem auf­merk­sa­men Mit­ar­bei­ter in einem Ver­brau­cher­markt in der Emil-Kem­mer-Stra­ße wur­de am Frei­tag­nach­mit­tag ein 41-jäh­ri­ger geor­gi­scher Staats­an­ge­hö­ri­ger dabei beob­ach­tet, wie er eine Jacke im Wert von 39,- EUR ein­ge­steckt und die Kas­se pas­siert hat­te, ohne die­se zu bezahlen.

Dem Laden­dieb erwar­tet nun eine Anzei­ge wegen Diebstahl.

Mund­na­sen­be­deckung auf Tank­stel­len­ge­län­de nicht getragen

HALL­STADT. Frei­tag­nach­mit­tag wur­den auf einem Tank­stel­len­ge­län­de in der Bie­gen­hof­stra­ße von drei Kun­den ohne die vor­ge­schrie­ben Mas­ken ange­trof­fen. Da sie sich ein­sich­tig und koope­ra­tiv ver­hiel­ten wur­den die drei Per­so­nen mit einem Ver­war­nungs­geld verwarnt.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Ver­si­che­rung war erloschen

Bam­berg. Bei der Kon­trol­le eines Klein­trans­por­ters am Frei­tag­abend auf der A 73, im Bereich der AS Bam­berg-Ost, ergab die Über­prü­fung, dass die Haft­pflicht­ver­si­che­rung für das Fahr­zeug seit Jah­res­be­ginn erlo­schen ist. Die Wei­ter­fahrt wur­de unter­sagt. Der 27jährige Fah­rer und der 25jährige Fahr­zeug­hal­ter wer­den nun wegen Ver­stoß gegen das Pflicht­ver­si­che­rungs­ge­setz angezeigt.

Feld­ha­se löst Unfall aus

Pett­stadt. Wegen eines que­ren­den Feld­ha­sen zog am Frei­tag­vor­mit­tag der 31jährige Fah­rer eines Klein­trans­por­ter mit Anhän­ger auf der B 505, Rich­tung Bam­berg, nach links auf die, zu die­sem Zeit­punkt völ­lig freie Gegen­fahr­bahn um eine Kol­li­si­on mit dem Tier zu ver­mei­den. Gleich­zei­tig über­hol­te die 56jährige Fah­re­rin eines Fiat, trotz Über­hol­ver­bot und durch­ge­zo­ge­ner Linie, das Gespann. Bei­de Fahr­zeu­ge kom­men nach dem unver­meid­li­chen seit­li­chen Zusam­men­stoß im Bereich der AS Pett­stadt zum Ste­hen. Der Sach­scha­den sum­miert sich auf rund 9000 Euro.

Rei­fen­tei­le ver­ur­sa­chen Schaden

Gun­dels­heim. Wegen eines Rei­fen­platzers an der lin­ken Fahr­zeug­sei­te eines Sat­tel­zu­ges gerie­ten am Frei­tag­abend auf der A 70, am AK Bam­berg, etli­che Tei­le der Rei­fen­lauf­flä­che auf den lin­ken Fahr­strei­fen. Der im Über­hol­vor­gang befind­li­che 26jährige Fah­rer eines VW konn­te nicht mehr recht­zei­tig abbrem­sen und über­roll­te die Rei­fen­tei­le. Dabei wur­den Front­stoß­stan­ge und Unter­fahr­schutz beschä­digt. Der Sach­scha­den wird auf rund 2000 Euro geschätzt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Ver­letz­ter bei Brand eines Wohnanhängers

FORCH­HEIM. Ein Mann erlitt am frü­hen Frei­tag­abend beim Brand eines Wohn­an­hän­gers sowie eines Zel­tes von einem Zir­kus im Stadt­teil Bucken­ho­fen Ver­let­zun­gen. Der Gesamtsach­scha­den beträgt zir­ka 20.000 Euro. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg hat die Ermitt­lun­gen übernommen.

Gegen 17.45 Uhr woll­te der Mann in sei­nen Wohn­an­hän­ger den Gas­ra­dia­tor befeu­ern, als es offen­bar zu einer Ver­puf­fung kam. Dadurch geriet der gesam­te Anhän­ger in Voll­brand und die Flam­men grif­fen auch auf ein Unter­stand­zelt über, in dem sich Tie­re befan­den. Zir­kus­mit­ar­bei­ter konn­ten sie unver­sehrt ins Freie brin­gen. Rasch waren Ein­satz­kräf­te von Feu­er­wehr, Ret­tungs­dienst und Poli­zei vor Ort. Den Feu­er­wehr­kräf­ten gelang es, ein wei­te­res Aus­brei­ten des Bran­des zu ver­hin­dern und ihn zu löschen. Mit Brand­ver­let­zun­gen brach­te der Ret­tungs­dienst den Wohn­wa­gen­be­sit­zer ins Krankenhaus.

Beam­te des Kri­mi­nal­dau­er­dien­stes aus Bam­berg nah­men vor Ort die Ermitt­lun­gen auf. Der­zeit gehen sie auf­grund der gesam­ten Erkennt­nis­se von einem tech­ni­schen Defekt an dem Gas­ra­dia­tor als Brand­ur­sa­che aus.

Unfall­fluch­ten

FORCH­HEIM. 1.000,– EUR Sach­scha­den rich­te­te ein bis­lang unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer am Frei­tag­abend in der Serl­ba­cher Stra­ße an. Dort park­te ein schwar­zer Sko­da Fabia am Stra­ßen­rand. In der Zeit von 17.15 bis 17.25 Uhr wur­de die­ser ange­fah­ren. Der Unfall­ver­ur­sa­cher ent­fern­te sich, ohne sich um den Scha­den zu küm­mern. Ermitt­lun­gen wegen Unfall­flucht wur­den auf­ge­nom­men. Hin­wei­se an die Poli­zei unter 09191/70900.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Schwe­rer Ver­kehrs­un­fall mit meh­re­ren Betei­lig­ten auf der B173

Lich­ten­fels. Zu einem schwe­ren Ver­kehrs­un­fall kam es in den frü­hen Mor­gen­stun­den des 20.02.2021. Gegen 02:10 Uhr befuhr ein 40-Jäh­ri­ger mit sei­nem VW Polo die B173 in süd­li­che Rich­tung als er auf Höhe der AS LIF-Mit­te aus bis­lang unge­klär­ter Ursa­che nach rechts von der Fahr­bahn abkam und gegen die Leit­plan­ke fuhr. Anschlie­ßend wur­de der Pkw in die Fahr­bahn­mit­te geschleu­dert und kam dort zum Ste­hen. Der Fahr­zeug­füh­rer konn­te das Fahr­zeug eigen­stän­dig ver­las­sen und ent­fern­te sich – wohl auf­grund eines Schocks – zu Fuß von der Unfallstelle.

Kur­ze Zeit spä­ter konn­te ein 60-jäh­ri­ger Klein­trans­port­erfah­rer dem ver­un­fall­ten Fahr­zeug gera­de noch so aus­wei­chen, streif­te hier­bei jedoch die Leit­plan­ke. Unmit­tel­bar hin­ter die­sem befand sich ein 68-Jäh­ri­ger – eben­falls mit einem Klein­trans­por­ter. Die­ser konn­te nicht mehr aus­wei­chen und fuhr in den VW Polo.

Der 40-jäh­ri­ge Unfall­fah­rer konn­te nach län­ge­rer Suche vor sei­ner vom Unfall­ort meh­re­re Kilo­me­ter ent­fern­ten Arbeits­stel­le auf­ge­fun­den wer­den. Bei der Suche kam auch ein Poli­zei­hub­schrau­ber zum Ein­satz. Der 40-Jäh­ri­ge stand sicht­lich unter Schock und war auch schwe­rer ver­letzt, wes­halb er zur wei­te­ren Behand­lung ins Kli­ni­kum Lich­ten­fels kam.

Auch der 68-Jäh­ri­ge, wel­cher in den Vw Polo fuhr, wur­de ver­letzt, der 60-Jäh­ri­ge blieb unverletzt.

Am Vw Polo sowie am Klein­trans­por­ter des 68-Jäh­ri­gen ent­stand jeweils ein wirt­schaft­li­cher Total­scha­den. Der Gesamtsach­scha­den des Unfalls beläuft sich auf 35.000 Euro.

Wäh­rend der Unfall­auf­nah­me war die B173 auf Höhe Lich­ten­fels in süd­li­cher Fahrt­rich­tung meh­re­re Stun­den lang gesperrt.

Beim Ein­fah­ren auf die B289 Klein­trans­por­ter übersehen

Burg­kunst­adt. Am Frei­tag­nach­mit­tag, gegen 16:20 Uhr, woll­te ein 81-Jäh­ri­ger mit sei­nem Mer­ce­des in Main­k­lein von der Mai­necker Stra­ße die B289 in Rich­tung „Häcker­grund“ über­que­ren. Hier­bei über­sah er einen von rechts kom­men­den, vor­fahrts­be­rech­tig­ten 28-Jäh­ri­gen Klein­trans­port­fah­rer, wel­cher in die Mai­necker Stra­ße abbie­gen woll­te. Es kam zum Zusam­men­stoß. Am Mer­ce­des ent­stand ein Scha­den in Höhe von rund 5.000 Euro, am Klein­trans­por­ter von cir­ca 10.000 Euro. Im Lade­raum des Trans­por­ters befand sich außer­dem ein Motor­rad, bei wel­chem auf­grund des Zusam­men­sto­ßes ein Spie­gel abbrach. Ver­letzt wur­de glück­li­cher­wei­se niemand.

Pkw ange­fah­ren

Alten­kunst­adt. Am Don­ners­tag­abend, gegen 18:00 Uhr, stell­te eine 29-Jäh­ri­ge ihren BMW neben einer Gara­ge in der Schle­si­er­stra­ße ab. Am Frei­tag­nach­mit­tag, gegen 15:00 Uhr, stell­te sie fest, dass ihr Fahr­zeug­heck ange­fah­ren wur­de. Die Scha­dens­hö­he bezif­fer­te die 29-Jäh­ri­ge auf cir­ca 2.000 Euro. Hin­wei­se, die zur Auf­klä­rung der Ver­kehrs­un­fall­flucht bei­tra­gen kön­nen, erbit­tet die Poli­zei Lich­ten­fels unter der Tel​.Nr. 09571/9520–0.

Vor­fahrt missachtet

Weis­main. Am Frei­tag­nach­mit­tag, gegen 15:10 Uhr, fuhr ein 67-Jäh­ri­ger Weis­mai­ner mit sei­nem Sko­da in Kas­pau­er von Köt­tel kom­mend in Rich­tung Weis­main. An der Ein­mün­dung in die Kreis­stra­ße LIF 22 über­sah er beim Links­ab­bie­gen einen ent­ge­gen­kom­men­den 35-Jäh­ri­gen und des­sen VW. Durch den Zusam­men­stoß ent­stand am Sko­da ein Sach­scha­den von rund 4.500 Euro, am VW von cir­ca 4.000 Euro. Bei­de Betei­lig­te blie­ben unverletzt.