Grü­ne Buben­reuth bean­tra­gen 400.000 Euro für „Local Green Deal“

Buben­reuthMit ihrem Antrag wol­len die Grü­nen hohe finan­zi­el­le Anrei­ze für mehr Kli­ma­schutz in Pri­vat­haus­hal­ten schaf­fen. Die För­de­run­gen zie­len auf die Berei­che Mobi­li­tät, Ener­gie (Wär­me und Strom) und Bio­di­ver­si­tät. Pri­va­te Inve­sti­tio­nen sol­len mit 40%, im Bereich der Wär­me­er­zeu­gung sogar mit bis zu 55% geför­dert werden.

Die Grü­nen haben hier­zu einen umfang­rei­chen För­der­ka­ta­log auf­ge­stellt. Ent­hal­ten sind u.a. die Anschaf­fung von Pedel­ecs und Lasten­rä­dern, der Zuschuss zu per­so­na­li­sier­ten VGN-Tickets, die Umstel­lung auf Öko­strom, die Instal­la­ti­on von PV-Anla­gen, die Umstel­lung der Hei­zungs­tech­nik sowie insek­ten­freund­li­che Umge­stal­tun­gen von Gär­ten, Dächern und Fassaden.

Für die­ses Jahr bean­tragt die Frak­ti­on ein Bud­get über 400.000 Euro, gefolgt von 300.000 Euro im Jahr 2022 sowie 200.000 Euro für das Jahr 2023. Im Jahr 2021 sol­len die Maß­nah­men mit 40%, im Jahr 2022 mit 30% und im Jahr 2023 mit 20% bezu­schusst wer­den und kön­nen sei­tens der Kom­mu­ne auch ande­ren För­de­run­gen kumu­liert wer­den. Durch die Degres­si­on der För­der­quo­te in den Fol­ge­jah­ren soll schnel­les Han­deln belohnt und die Dring­lich­keit betont werden.

Denn der Gemein­de­rat Buben­reuth hat schon am 26.02.2019 mehr­heit­lich beschlos­sen, „der Dring­lich­keit des Kli­ma­schut­zes den Stel­len­wert und die Rele­vanz ein­zu­räu­men, die es benö­tigt, um wei­te­re Maß­nah­men zur CO2-Reduk­ti­on zeit­nah umzu­set­zen“. Mit die­sem Beschluss wur­de die Ein­däm­mung des Kli­ma­wan­dels als kom­mu­na­le Auf­ga­be von höch­ster Prio­ri­tät anerkannt.

Der kom­plet­te „Local Green Deal“ mit dem detail­lier­ten För­der­ka­ta­log kann auf grue​ne​-buben​reuth​.de ein­ge­se­hen werden.

Buben­reu­ther Grü­ne wol­len “Green Deal” / Antrag an den Bürgermeister