Bam­ber­ger Stadt­ver­band Sport befür­wor­tet Locke­run­gen für den Sport

„Sport ist für vie­le ein Stück Lebens­qua­li­tät und Teilhabe“

Augrund der Coro­na-Pan­de­mie ist die Aus­übung des Ama­teur- bzw. Brei­ten­sports – mit Aus­nah­me des Indi­vi­du­al­sports – nach wie nicht zuläs­sig. Die posi­ti­ve Ent­wick­lung der Infek­ti­ons­zah­len in vie­len Tei­len Bay­erns jedoch könn­te für eine Locke­rung des Ver­bo­tes sor­gen. Bay­erns Innen- und Sport­mi­ni­ster Joa­chim Herr­mann hat sie kürz­lich zeit­nah in Aus­sicht gestellt. Dies tref­fe ins­be­son­de­re für den Sport zu, der an der fri­schen Luft aus­ge­übt wird. Für Wolf­gang Reich­mann, erster Vor­sit­zen­der des Stadt­ver­ban­des für Sport Bam­berg, wäre eine Locke­rung „ein gutes Signal für die vie­len Men­schen, die im Sport ehren­amt­lich tätig sind und für die Sport­le­rin­nen und Sport­ler. Für sie ist es nach wie vor eine schwe­re Situa­ti­on. Sie kön­nen sich nicht sport­lich betä­ti­gen, obwohl Sport und Bewe­gung gesund sind. Vor allem aber ist für vie­le Akti­ve der Sport ein Stück Lebens­qua­li­tät. Und für nicht weni­ge Men­schen ist er auch ein Stück Teil­ha­be. Daher begrüßt der Stadt­ver­band für Sport eine Locke­rung aus­drück­lich. Gleich­wohl jedoch müs­sen wir Ver­ständ­nis haben, wenn eine Locke­rung mit Auf­la­gen ver­bun­den sein soll­te, denn Coro­na beglei­tet uns nach wie vor.“ Der ehe­ma­li­ge Bun­des­li­ga­bas­ket­bal­ler weiß zudem „aus vie­len Gesprä­chen, dass die Ver­ei­ne über gute Hygie­nekon­zep­te ver­fü­gen.“ Nicht ver­ges­sen dür­fe man, so Reich­mann wei­ter, die Hal­len­sport­ar­ten. „Mir ist durch­aus bewusst, dass es Sport­ar­ten, die im Frei­en aus­ge­übt wer­den, leich­ter haben. Jedoch wün­schen wir uns auch für den Hal­len­sport eine Perspektive.“

Der Stadt­ver­band für Sport in Bam­berg e.V. – er ver­steht sich als star­ker Ansprech­part­ner für die Ver­ei­ne rund um den Sport in Bam­berg. Mehr über den Stadt­ver­band gibt es online unter www​.sport​ver​band​-bam​berg​.de