Volks­bank Forch­heim spen­det 3000€ an den För­der­ver­ein des Kli­ni­kums Forchheim

Alexander Brehm (Vorstand der VR Bank Bamberg-Forchheim), Mathias Schick (Leiter Firmenkundenberatung VR Bank Bamberg-Forchheim, Franz Streit (Vorsitzender des FV Klinikum Forchheim), Oliver Amon (Geschäftsführer des FV), Sven Oelkers (Geschäftsführer des Klinikums und Schatzmeister des FV). © KFFS
Alexander Brehm (Vorstand der VR Bank Bamberg-Forchheim), Mathias Schick (Leiter Firmenkundenberatung VR Bank Bamberg-Forchheim, Franz Streit (Vorsitzender des FV Klinikum Forchheim), Oliver Amon (Geschäftsführer des FV), Sven Oelkers (Geschäftsführer des Klinikums und Schatzmeister des FV). © KFFS

3.000 Euro für digi­ta­le Fort­bil­dung von Ärz­te- und Pflegepersonal

Einen Scheck über 3.000 Euro für die Fort­bil­dung von Ärz­teund Pfle­ge­per­so­nal über­reicht Alex­an­der Brehm, Vor­stand der Volks- und Raiff­ei­sen­bank Bam­berg-Forch­heim an Franz Streit, den Vor­sit­zen­den des För­der­ver­eins Kli­ni­kum Forch­heim – Freun­de und För­de­rer e.V..

Franz Streit spricht ein gro­ßes Dan­ke­schön aus: „Die Volks­bank ist für die Men­schen in der Regi­on wirk­lich da. Das Elek­tro­au­to, wel­ches sie seit 2019 dem Kli­ni­kum zur Ver­fü­gung stellt, tut dem Haus gute Dien­ste und für die­se Spen­de fin­det sich auch eine gute Ver­wen­dung für die Fort­bil­dung unse­rer Mit­ar­bei­ter, was ja letzt­end­lich wie­der unse­ren Pati­en­ten zugutekommt.“

Alex­an­der Brehm ant­wor­tet: „Wir als Volks­bank sind in der Regi­on für die Regi­on und die­sen Anspruch neh­men wir ernst. Wir wol­len es nicht nur sagen, son­dern auch etwas tun. Die Coro­na­kri­se hat in die­sem spe­zi­el­len Fall als Kata­ly­sa­tor den digi­ta­len Anpas­sungs­pro­zess bei der Aus- und Wei­ter­bil­dung beschleu­nigt. Das stellt uns alle vor Her­aus­for­de­run­gen! Und genau an der Stel­le wol­len wir unter­stüt­zen, damit am Ende des Tages die Bür­ger und die Pati­en­ten, also die brei­te Öffent­lich­keit, von die­ser Spen­de profitieren.“

Der Schatz­mei­ster des För­der­ver­eins, Sven Oel­kers, beschreibt, wofür die 3.000 Euro ver­wen­det wer­den: „Vie­le Mit­ar­bei­ter neh­men an Online-Semi­na­ren teil, so bei­spiels­wei­se die Aus­zu­bil­den­den der Berufs­fach­schu­le für Pfle­ge, die das erfor­der­li­che Wis­sen über die CNE-Platt­form (engl. Abkür­zung „Cer­ti­fied Nur­sing Edu­ca­ti­on“) erler­nen. Mit dem Geld kön­nen wir wei­te­re Modu­le kau­fen, die die Wis­sens­ver­mitt­lung noch anschau­li­cher machen. Ich sage ‚Dan­ke!‘“