Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 19.02.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Laden­dieb­stahl

BAM­BERG. Auf Kos­me­tik­ar­ti­kel für 255 Euro hat­te es am Don­ners­tag­nach­mit­tag eine 17-Jäh­ri­ge in einem Dro­ge­rie­ge­schäft in der Bam­ber­ger Innen­stadt abge­se­hen. Weil die Alarm­an­la­ge anschlug, als die jun­ge Frau das Geschäft ver­las­sen woll­te, flog der Dieb­stahl auf.

Haus­fas­sa­de mit Graf­fi­ti besprüht

BAM­BERG. Zwi­schen Mitt­woch­abend, 20.00 Uhr und Don­ners­tag­früh, 07.00 Uhr, wur­de in der Zwerg­gas­se eine Haus­fas­sa­de mit schwar­zer Far­be besprüht. Der unbe­kann­te Täter sprüh­te das Wort „OCE­AN“ und hin­ter­ließ Sach­scha­den von etwa 500 Euro.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

Auto­fah­re­rin stand unter Drogeneinfluss

BAM­BERG. Am Don­ners­tag­abend wur­de in der Zoll­ner­stra­ße eine 38-jäh­ri­ge Auto­fah­re­rin einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Hier­bei stell­ten die Beam­ten dro­gen­ty­pi­sche Aus­fall­erschei­nun­gen fest, was ein Dro­gen­test auf der Poli­zei­dienst­stel­le bestä­tig­te. Des­halb muss­te sich die Frau einer Blut­ent­nah­me unterziehen.

Poli­zei­in­spek­ti­on BAMBERG-LAND

Unbe­kann­ter beschä­digt Tankschlösser

GUN­DELS­HEIM. Ein Unbe­kann­ter beschä­dig­te auf dem Gelän­de einer Fir­ma in der Bam­ber­ger Stra­ße an ins­ge­samt sechs Lastern die Tank­deckel, so dass die­se nicht mehr schließ­bar sind. Der ange­rich­te­te Scha­den wird auf ins­ge­samt ca. 2.500 Euro geschätzt.

Wer hat zwi­schen Mon­tag- und Don­ners­tag­mor­gen ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen gemacht? Hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310.

Auto über­schlug sich

LEE­STEN. Glück­li­cher­wei­se mit nur leich­ten Ver­let­zun­gen muss­te am Don­ners­tag­mor­gen ein Auto­fah­rer nach einem Ver­kehrs­un­fall ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert wer­den. Kurz vor der Orts­ein­fahrt Lee­sten war der 21-Jäh­ri­ge offen­sicht­lich zu schnell auf der glat­ten Stra­ße unter­wegs. Eine Links­kur­ve wur­de dem Auto­fah­rer schließ­lich zum Ver­häng­nis. Sein VW Golf kam nach rechts von der Fahr­bahn ab und über­schlug sich. Die auf­neh­men­den Beam­ten der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land schät­zen den ent­stan­de­nen Sach­scha­den auf etwa 2500 Euro.

Aus­ge­fah­re­ner Kran beschä­dig­te Brücke

HIRSCHAID. Am Don­ners­tag­mor­gen ver­gaß ein 41-Jäh­ri­ger vor Fahrt­an­tritt den Kran sei­nes Lasters ein­zu­fah­ren. Auf der Strecke von Erlach in Rich­tung Hirschaid kol­li­dier­te der aus­ge­fah­re­ne Kran schließ­lich mit dem Brücken­ge­län­der der Über­füh­rung zur B 505. Durch den Anstoß knick­te der Kran nach hin­ten und riss das Brücken­ge­län­der her­un­ter. Klei­ne, her­ab­fal­len­de Stein­brocken beschä­dig­ten schließ­lich noch die Wind­schutz­schei­be sowie die Karos­se­rie eines hin­ter dem Nut­fahr­zeug fah­ren­den VW Golf. Um die Trag­fä­hig­keit der Brücke zu beur­tei­len, muss­te ein Bau­sach­ver­stän­di­ger zur Unfall­stel­le geru­fen wer­den. Die Beam­ten der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land schät­zen den ent­stan­de­nen Sach­scha­den auf etwa 100.000 €.

Zu spät gebremst

BAU­NACH. Eine leicht ver­letz­te Per­son sowie etwa 16.000 Euro Blech­scha­den sind die Bilanz eines Ver­kehrs­un­falls, der sich am Don­ners­tag­nach­mit­tag auf der Bun­des­stra­ße 279 ereig­ne­te. Im dor­ti­gen Bau­stel­len­be­reich muss­te der Fah­rer eines Pkw, Seat Leon, ver­kehrs­be­dingt abbrem­sen. Ein nach­fol­gen­der Auto­fah­rer erkann­te die Situa­ti­on und brem­ste sein Fahr­zeug eben­falls ab. Jedoch nicht mehr recht­zei­tig konn­te ein 21-jäh­ri­ger Dacia-Fah­rer reagie­ren und prall­te gegen die rech­te Heck­sei­te des vor­aus­fah­ren­den VW Pas­sat auf. Anschlie­ßend fuhr der Dacia-Fah­rer noch am VW Pas­sat vor­bei und krach­te in das Heck des Seat Leon. Beim Unfall erlitt der 21-Jäh­ri­ge leich­te Ver­let­zun­gen. Sein nicht mehr fahr­be­rei­tes Fahr­zeug muss­te abge­schleppt werden.

Zwei Rad­fah­rer prall­ten zusammen

DÖRF­LEINS. Zu einem Unfall mit zwei ver­letz­ten Fahr­rad­fah­rern kam es am Don­ners­tag­abend, kurz vor 18.30 Uhr. Aus Unacht­sam­keit stieß ein 26-jäh­ri­ger Moun­tain­bike-Fah­rer, der auf dem Rad­weg zwi­schen Dörf­leins und Hall­stadt ohne Licht, frei­hän­dig und ohne Helm in Rich­tung Hall­stadt unter­wegs war, mit einem ihm ent­ge­gen­kom­men­den 39-jäh­ri­gen Fahr­rad­fah­rer zusam­men. Durch den Ret­tungs­dienst muss­te der 39-Jäh­ri­ge, der Schnitt­ver­let­zun­gen im Gesicht sowie eine Gehirn­er­schüt­te­rung erlitt, ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert werden.

Auf­merk­sa­me Zeu­gin beob­ach­te­te Unfallflucht

HALL­STADT. Auf der Orts­ver­bin­dungs­stra­ße zwi­schen Gun­dels­heim und Hall­stadt kam es am Don­ners­tag­abend, kurz vor 18.30 Uhr, zu einem Wild­un­fall. Ein zufäl­lig vor­bei­kom­men­der, hilfs­be­rei­ter E‑Bikefahrer sicher­te bei Dun­kel­heit die Unfall­stel­le ab und stell­te dafür sein Zwei­rad in das Ban­kett. Als ein Pkw an der Unfallört­lich­keit vor­bei fuhr, geriet das Auto aus bis­lang unge­klär­ten Grün­den nach rechts, kam von der Fahr­bahn ab und tou­chier­te dabei das E‑Bike. Nach­dem der Fah­rer kurz ange­hal­ten hat­te, fuhr er, ohne sich um den ange­rich­te­ten Scha­den in Höhe von ca. 1.000 Euro zu küm­mern, ein­fach wei­ter. Aller­dings konn­te eine auf­merk­sa­me Zeu­gin die Unfall­flucht beob­ach­ten und der Poli­zei­strei­fe das Kenn­zei­chen des flüch­ti­gen Pkw nen­nen. Den 73-Jäh­ri­gen Scha­dens­ver­ur­sa­cher erwar­tet nun eine Anzei­ge wegen uner­laub­tem Ent­fer­nen vom Unfallort.

1.000 Kästen Bier verloren

HIRSCHAID, LKR. BAM­BERG. Etwa 1.000 ver­lo­re­ne Kästen Bier, erheb­li­che Kosten sowie ein Buß­geld­ver­fah­ren sind die Fol­gen einer man­gel­haf­ten Ladungs­si­che­rung am Frei­tag­mor­gen im Marktgebiet.

Gegen 9.30 Uhr befuhr ein 61-Jäh­ri­ger mit sei­nem Sat­tel­zug die Indu­strie­stra­ße in Hirschaid. Im Ver­lauf einer Links­kur­ve fie­len auf­grund der unge­nü­gen­den Ladungs­si­che­rung von den ins­ge­samt über 1.400 gela­de­nen Kästen Bier etwa 1.000 Stück vom Auf­lie­ger nach rechts in den Grün­strei­fen. Eine Viel­zahl der Fla­schen zer­brach und der kost­ba­re Ger­sten­saft ergoss sich in den Grünstreifen.

Ande­re Ver­kehrs­teil­neh­mer kamen glück­li­cher­wei­se nicht zu Scha­den. Auf­grund der Auf­räum­ar­bei­ten muss­te die Indu­strie­stra­ße halb­sei­tig gesperrt wer­den. Die auf­neh­men­den Beam­ten der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land schät­zen den ent­stan­de­nen Sach­scha­den auf etwa 25.000 Euro. Zudem lei­te­ten sie ein Buß­geld­ver­fah­ren gegen den Laster­fah­rer ein.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Beim Über­ho­len nicht aufgepasst

Zap­fen­dorf. Als am Don­ners­tag­abend die 45jährige Fah­re­rin eines VW auf der A 73, zwi­schen Zap­fen­dorf und Ebens­feld, nach links, zum Über­ho­len eines vor­aus­fah­ren­den Lkw aus­scher­te, über­sah sie einen dort fah­ren­den Peu­geot. Des­sen 55jähriger Fah­rer konn­te einen seit­li­chen Zusam­men­stoß nicht mehr ver­hin­dern. Der Sach­scha­den an bei­den Pkw sum­miert sich auf rund 5000 Euro.

LKW streift LKW

Sta­del­ho­fen. Beim Ein­fah­ren in die LKW-Park­flä­che auf der A 70, am Park­platz Para­die­s­tal-Süd, war der 33jährige Fah­rer eines Sat­tel­zu­ges am Frei­tag­mor­gen nicht auf­merk­sam genug und streif­te mit dem Pla­nen­auf­bau sei­nes Sat­tel­an­hän­gers einen gepark­ten Lkw im Heck­be­reich. Die dort ein­ge­häng­te Lade­hil­fe wur­de dabei erheb­lich beschä­digt. Der Sach­scha­den beläuft sich auf rund 3000 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt und Ope­ra­ti­ve Ergän­zungs­dien­ste Bayreuth

Jugend­li­che lei­sten bei Kon­trol­le Widerstand

BAY­REUTH. Am Don­ners­tag­nach­mit­tag lei­ste­ten zwei Jugend­li­che bei poli­zei­li­chen Maß­nah­men Wider­stand. Beam­te der Ope­ra­ti­ven Ergän­zungs­dien­ste kon­trol­lier­ten zuvor die bei­den, nach dem der Ver­dacht auf Besitz von Betäu­bungs­mit­tel bestand.

Gegen 17.30 Uhr ent­deck­ten die Beam­ten die bei­den Jugend­li­chen in einem Park­haus in der Innen­stadt. Der auf Grund der Ver­dachts­la­ge erfor­der­li­chen Durch­su­chung wider­setz­te sich der 17-Jäh­ri­ge und sein 16-Jäh­ri­ger Beglei­ter griff die bei­den Beam­ten an. Dies nutz­te der 17-Jäh­ri­ge und gab Fer­sen­geld. Aller­dings kam er nicht weit und konn­te von dem sprint­star­ken Beam­ten ein­ge­holt und gestellt wer­den. Mitt­ler­wei­le hin­zu­ge­ru­fe­ne Ein­satz­kräf­te unter­stüt­zen nun bei den wei­te­ren Maß­nah­men. In die­sem Zusam­men­hang fand die Beam­ten Betäu­bungs­mit­tel und stell­ten es sicher. Die bei­den Jugend­li­chen müs­sen sich nun wegen meh­re­rer Straf­ta­ten ver­ant­wor­ten. Sie wur­den den Erzie­hungs­be­rech­tig­ten überstellt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Land

Am hell­lich­ten Tag Fahr­zeug beschädigt

Aufseß/​Unbe­kann­te Täter habe am gest­ri­gen Don­ners­tag in der Zeit von 11.00 Uhr bis 14.00 Uhr ein in Auf­seß, im Brun­ner­weg, abge­stell­tes Fahr­zeug zer­kratzt. Der abge­stell­te Opel wur­de auf der Fah­rer­sei­te mit einem spit­zen Gegen­stand auf der gesam­ten Fahr­zeug­län­ge erheb­lich beschä­digt. Es ent­stand ein Sach­scha­den vom mind. 1500 Euro. Hin­wei­se bit­te an die Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land, Tel. 0921/506‑2230.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Gegen Begren­zungs­mau­er und geflüchtet

GRÄ­FEN­BERG. Offen­sicht­lich beim Ran­gie­ren stieß am Don­ners­tag­vor­mit­tag ein bis­lang unbe­kann­ter Fah­rer mit sei­nem Last­kraft­wa­gen in der Reu­th­gas­se gegen eine Begren­zungs­mau­er. Die­se wur­de dabei beschä­digt. Es ent­stand ein Scha­den von etwa 1.500 Euro. Ohne sich um den Scha­den zu küm­mern, ent­fern­te sich der Brum­mi-Fah­rer. Poli­zi­sten aus Eber­mann­stadt nah­men den Ver­kehrs­un­fall vor Ort auf und lei­te­ten ein Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen einer Straf­tat des Uner­laub­ten Ent­fer­nens vom Unfall­ort ein.

Per­so­nen, die das Unfall­ge­sche­hen am Don­ners­tag, zwi­schen 8.30 Uhr und 12.30 Uhr in der Reu­th­gas­se beob­ach­tet haben und/​oder Hin­wei­se auf den Ver­ur­sa­cher geben kön­nen, wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei Eber­mann­stadt unter der Tel.-Nr.: 09194/7388–0 zu melden.

In den Stra­ßen­gra­ben gerutscht und geflüchtet

ST 2260/PRETZFELD. Am Don­ners­tag­mor­gen fuhr ein zunächst Unbe­kann­ter mit sei­nem BMW auf der Staats­stra­ße von Pretz­feld in Rich­tung Eber­mann­stadt. Kurz vor der Ein­fahrt zu den „Pretz­fel­der Kel­lern“ kam der Fah­rer aus bis­lang nicht bekann­ten Grün­den nach rechts von der Fahr­bahn ab, beschä­dig­te Leit­pfo­sten und ein Ver­kehrs­zei­chen. Im Anschluss blieb das ver­un­fall­te Fahr­zeug im Stra­ßen­gra­ben lie­gen. Als die Poli­zei aus Eber­mann­stadt ein­traf, war der Ver­ur­sa­cher ver­schwun­den. Das Fahr­zeug muss­te durch ein Abschlepp­un­ter­neh­men gebor­gen wer­den. Ins­ge­samt ent­stand ein Sach­scha­den von etwa 500 Euro. Die Poli­zei Eber­mann­stadt konn­te schnell den Hal­ter des Fahr­zeugs als den Unfall­ver­ur­sa­cher ermit­teln. Gegen den 40-jäh­ri­gen Pinz­ber­ger wird nun ein Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen Uner­laub­ten Ent­fer­nens vom Unfall­ort geführt.

Vor­fahrt missachtet

B 470/EBERMANNSTADT. Beim Ein­bie­gen von der Staatstra­ße St2760 auf die Bun­des­stra­ße B 470 über­sah am Don­ners­tag­mor­gen ein 51-jäh­ri­ger Renault­fah­rer eine aus Rüs­sen­bach kom­men­de und vor­fahrt­be­rech­tig­te 29-Jäh­ri­ge mit ihrem BMW. Trotz einer sofor­ti­gen Brem­sung der Fah­re­rin, kam es zum leich­ten, seit­li­chen Zusam­men­stoß der bei­den Fahr­zeu­ge. Glück­li­cher­wei­se wur­de kei­ner der Unfall­be­tei­lig­ten ver­letzt. Ins­ge­samt ent­stand ein Scha­den von etwa 1.000 Euro. Die Poli­zi­sten aus Eber­mann­stadt lei­te­ten gegen den 51-Jäh­ri­gen ein Buß­geld­ver­fah­ren ein.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Ein­bruch in Ladengeschäfte

LICH­TEN­FELS. Auf Klei­dung hat­ten es Unbe­kann­te in der Nacht auf Don­ners­tag bei einem Ein­bruch in einem Geschäfts­kom­plex in der Innen­stadt abge­se­hen. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg hat die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men und bit­tet um Zeugenhinweise.

Zwi­schen Mitt­woch, 16.30 Uhr, und Don­ners­tag, 8.40 Uhr, ver­schaff­ten sich die Täter über die Rück­sei­te des Gebäu­des in der Cobur­ger Stra­ße gewalt­sam Zugang zu dem Anti­qui­tä­ten­ge­schäft. Dort durch­such­ten sie die Geschäfts- und Lager­räu­me nach Wert­ge­gen­stän­de. Anschlie­ßend gelang­ten sie von dort in das dane­ben­be­find­li­che Beklei­dungs­ge­schäft. Mit Tex­ti­li­en im Wert eines obe­ren fünf­stel­li­gen Euro­be­tra­ges ent­ka­men die Die­be im Anschluss uner­kannt und hin­ter­lie­ßen einen Sach­scha­den von 3.000 Euro. Die Beam­ten der Kri­mi­nal­po­li­zei sind sich sicher, dass die Täter zum Abtrans­port des Die­bes­guts ein grö­ße­res Fahr­zeug benutzt haben müs­sen, wel­ches im nahen Umfeld der Geschäf­te geparkt war.

Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg bit­tet um Hinweise:

  • Wer hat die Täter bei dem Ein­bruch in der Nacht auf Don­ners­tag gesehen?
  • Wem sind ver­däch­ti­ge Per­so­nen und/​oder Fahr­zeu­ge in der Nähe der Geschäf­te in der Cobur­ger Stra­ße oder auch im Bereich der angren­zen­den Bad­gas­se oder der Stra­ße „Markt­platz“ aufgefallen?
  • Wer hat die Flucht der Täter beob­ach­tet oder kann sonst Hin­wei­se auf sie geben?

Hin­wei­se nimmt die Kri­po Coburg unter der Tel.-Nr. 09561/6450 entgegen.

Kenn­zei­chen LIF-AM 700 gestohlen

LICH­TEN­FELS. Im Zeit­raum von Mon­tag, 9.45 Uhr bis Don­ners­tag, 18.00 Uhr ent­wen­de­te ein bis­lang unbe­kann­ter Täter die bei­den Kenn­zei­chen-Schil­der eines schwar­zen Klein­trans­por­ters, wel­cher im Hof eines Auto­hau­ses in der Bam­ber­ger Stra­ße geparkt war. Zeu­gen des Dieb­stahls wer­den gebe­ten, sich unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0 mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels in Ver­bin­dung zu setzen.

Ein­fahrts­pfo­sten angefahren

LICH­TEN­FELS. Am Don­ners­tag­nach­mit­tag ereig­ne­te sich in der Grü­ne­wald­stra­ße ein Ver­kehrs­un­fall. Dar­in ver­wickelt war ein 50-jäh­ri­ger Mit­ar­bei­ter eines Ent­sor­gungs­be­trie­bes. Die­ser befuhr mit dem Müll­wa­gen die Grü­ne­wald­stra­ße. Auf­grund von Bau­ar­bei­ten war die Stra­ße gesperrt und der 50-Jäh­ri­ge muss­te wen­den. Beim Wen­de­ma­nö­ver fuhr der Müll­wa­gen­füh­rer zu weit nach vor­ne und ramm­te zwei Ein­fahrts­pfo­sten der Tief­ga­ra­ge. In einem der betrof­fe­nen Pfo­sten war die Elek­tro­nik für die Ein­fahrt ver­baut. Am Müll­wa­gen ent­stand kein Scha­den. Der Sach­scha­den der Ein­fahrts­pfo­sten beläuft sich auf ca. 750 Euro.