Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 18.02.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

LKW-Fah­rer über­sieht beim Abbie­gen Gegenverkehr

LKW-Fahrer übersieht beim Abbiegen Gegenverkehr. Foto: Polizei

LKW-Fah­rer über­sieht beim Abbie­gen Gegen­ver­kehr. Foto: Polizei

COBURG. Beim Abbie­gen von der Neu­stadter Stra­ße in den Damm­weg über­sah am Mitt­woch­mor­gen ein Last­wa­gen­fah­rer ein ihm ent­ge­gen­kom­men­des Auto. Die Auto­fah­re­rin ver­letz­te sich bei dem Unfall leicht.

Ein 33-Jäh­ri­ger aus Unter­fran­ken bog am Mitt­woch um 10:15 Uhr mit sei­nem Last­wa­gen an der Ein­mün­dung nach links ab und über­sah den KIA einer 48-Jäh­ri­gen aus dem Land­kreis Coburg. Die bei­den Fahr­zeu­ge stie­ßen im Ein­mün­dungs­be­reich zusam­men. Das Auto der 48-Jäh­ri­gen wur­de der­art schwer beschä­digt, dass es von einem Abschlepp­dienst gebor­gen wer­den muss­te. Der Last­wa­gen wur­de im Front­be­reich eben­falls beschä­digt, war aber noch fahr­be­reit. Durch die Wucht des Zusam­men­sto­ßes ver­letz­te sich die Auto­fah­re­rin leicht. Der Ret­tungs­dienst brach­te die Frau in eine Kli­nik. Den Sach­scha­den an den Fahr­zeu­gen schätzt die Poli­zei auf min­de­stens 20.000 Euro.

Die Cobur­ger Poli­zi­sten ermit­teln gegen den 33-jäh­ri­gen Unfall­ver­ur­sa­cher wegen fahr­läs­si­ger Kör­per­ver­let­zung sowie Ver­stö­ßen nach der Straßenverkehrsordnung.

Aus­weich­ma­nö­ver endet im Straßengraben

BAD RODACH, LKR. COBURG. Im Stra­ßen­gra­ben ende­te am Don­ners­tag­mor­gen die Fahrt eines 28-Jäh­ri­gen aus dem Land­kreis Hild­burg­hau­sen, nach­dem die­ser auf der Kreis­stra­ße CO3 einem Reh auswich.

Der Fah­rer eines Klein­trans­por­ters befuhr um 4.30 Uhr die Kreis­stra­ße von Thü­rin­gen kom­mend in Rich­tung Roß­feld. Als vor ihm ein Reh die Stra­ße kreuz­te wich der 28-Jäh­ri­ge dem Tier aus, kam nach links von der Stra­ße ab und lan­de­te im Stra­ßen­gra­ben. Er ver­letz­te sich bei dem Anstoß leicht. Der Ret­tungs­dienst brach­te ihn in ein Kli­ni­kum. Der Klein­trans­por­ter war nicht mehr fahr­be­reit und muss­te gebor­gen wer­den. Der Sach­scha­den liegt bei min­de­sten 12.000 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Hof

Ange­fah­re­nes Fahr­zeug gesucht

HOF. Nicht den Ver­ur­sa­cher eines Unfal­les, son­dern das ange­fah­re­ne Auto sucht die Poli­zei Hof.

Ein 23-Jäh­ri­ger befuhr am Mitt­woch um 8.30 Uhr mit sei­nem Opel die Köss­ei­n­e­st­ra­ße. Etwa auf Höhe der Haus­num­mer 11 bemerk­te er einen Schlag gegen sein Fahr­zeug. Der jun­ge Mann führ­te den Schlag auf einen auf der Fahr­bahn lie­gen­den Eis­brocken zurück und fuhr wei­ter zu sei­ner Arbeits­stel­le. In der Mit­tags­pau­se stell­te er zu sei­ner eige­nen Über­ra­schung eine Beschä­di­gung am rech­ten Außen­spie­gel sei­nes Wagens fest. Nach Been­di­gung sei­ner Arbeit fuhr der Hofer zum Unfall­ort zurück, um nach einem beschä­dig­ten Autos zu suchen. Jedoch war die­ser schon wei­ter gefahren.

Nun sucht die Poli­zei­in­spek­ti­on Hof nach einem Fahr­zeug, das am Mitt­woch im Bereich der Köss­ei­n­e­st­ra­ße park­te und des­sen lin­ker Außen­spie­gel beschä­digt ist.

Hin­wei­se wer­den unter der Tel.-Nr. 09281/704–0 entgegengenommen.

Ohne Füh­rer­schein unterwegs

HOF. Ein 51-jäh­ri­ger Hofer fuhr am Mitt­woch­abend mit sei­nem Auto durchs Stadt­ge­biet. Jedoch besitzt der Mann kei­nen Füh­rer­schein mehr.

Gegen 17.20 Uhr befuhr der Vol­vo-Fah­rer den Peunt­weg als ihn eine zivi­le Strei­fen­be­sat­zung kon­trol­lier­te. Wie sich dabei her­aus­stell­te, ist der Mann seit dem Mit­te Febru­ar nicht mehr im Besitz eines Füh­rer­schei­nes. Zudem stand der 51-Jäh­ri­ge unter dem Ein­fluss von Betäu­bungs­mit­teln. Da der Fah­rer einen Test ver­wei­ger­te, muss­te er sich einer Blut­ent­nah­me im Kli­ni­kum Hof unterziehen.

Sei­ne Fahrt war somit been­det und den Auto­schlüs­sel stell­ten die Beam­ten sicher.

Joint im Pullover

HOF. Im Pull­over ver­such­te ein jun­ger Mann am Mitt­woch­mor­gen einen Joint vor Poli­zei­be­am­ten zu verbergen.

Kurz nach 9 Uhr kon­trol­lier­te die Strei­fe den 24-Jäh­ri­gen in den Saa­le­au­en. Bei sei­ner Durch­su­chung kam im Pull­over des jun­gen Man­nes aus dem Land­kreis Hof ein Joint zum Vor­schein. Die­sen stell­ten die Poli­zi­sten sicher und lei­te­ten ein Straf­ver­fah­ren gegen den Mann ein.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Hof

Noto­ri­scher Schwarz­fah­rer ist Auto los

A9/​Himmelkron.- In eine Kon­trol­le durch eine Strei­fe der Auto­bahn­po­li­zei aus Hof geriet ein 60-jäh­ri­ger Mann aus Ober­bay­ern am 17.02.2021 um 14.50 Uhr.

Der Mann zeig­te den Beam­ten eine Kopie sei­nes angeb­lich in Tsche­chi­en erwor­be­nen Füh­rer­scheins vor. Jedoch erkann­ten die Beam­ten beim nähe­ren Hin­se­hen an der Kopie Fäl­schungs­merk­ma­le. Außer­dem lag gegen den Mann, der schon des Öfte­ren ohne Füh­rer­schein erwischt wur­de, eine Fahr­erlaub­nis­sper­re vor.

Um das wei­te­re Vor­ge­hen abzu­spre­chen, hiel­ten die Beam­ten mit der Staats­an­walt­schaft in Bay­reuth Rück­spra­che. Dort sah man auf­grund der Gesamt­um­stän­de den Zeit­punkt für die Ein­zie­hung des BMW des Man­nes für gekommen.

Die Beam­ten beschlag­nahm­ten sodann das Auto des Ober­bay­ern und ver­stän­dig­ten einen Abschlepp­dienst für den BMW. Gegen den Füh­rer­schein­lo­sen lei­te­ten sie ein Ver­fah­ren wegen Fah­rens ohne Fahr­erlaub­nis und Urkun­den­fäl­schung ein.

Für die Wei­ter­rei­se in die Hei­mat bestell­te sich der Mann schließ­lich ein Taxi.

Zu schnell bei 60 km/​h

A9/​Berg.- Ein LKW-Gespann aus Däne­mark fiel am 17.02.2021, um 12.15 Uhr, den Beam­ten der Hofer Ver­kehrs­po­li­zei am soge­nann­ten „Saa­le­ab­stieg“ auf.

Der Brum­mi über­hol­te näm­lich einen Kol­le­gen in dem abschüs­si­gen und kur­vi­gen Strecken­ab­schnitt, der auf 60 km/​h beschränkt ist.

Dass das Über­hol­ma­nö­ver nicht ohne Über­schrei­tung des Tem­po­li­mits durch­führ­bar war, stell­ten die Beam­ten bei einer Sich­tung der digi­ta­len Daten des Fahr­ten­schrei­bers des 29-jäh­ri­gen Fah­rers aus Däne­mark fest. Denn er roll­te mit immer­hin 93 km/​h anstatt der erlaub­ten 60 km/​h den Berg hinunter.

Die Beam­ten nah­men eine Buß­geld­an­zei­ge auf und behiel­ten von dem Tem­po­sün­der eine Sicher­heits­lei­stung ein.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kronach

Feu­er­wehr löscht Kaminbrand

Kro­nach: Am Mitt­woch gegen 12:15 Uhr ging bei der Poli­zei Kro­nach die Mit­tei­lung eine, dass es im Bereich Vogel­herd brennt. Bei Ein­tref­fen der Strei­fe wur­de fest­ge­stellt, dass aus dem Kamin eines dor­ti­gen Wohn­hau­ses Flam­men schlu­gen. Der Brand wur­de durch die Feu­er­weh­ren Kro­nach und Dörf­les gelöscht. Zu einem Per­so­nen- oder Sach­scha­den kam es nicht. Die Brand­ur­sa­che ist nach wie vor unbekannt.

Frem­der bestellt bei Amazon

Kro­nach: Ein Mann aus dem Stadt­be­reich Kro­nach ist offen­sicht­lich Opfer eines Betrugs­fal­les gewor­den. Auf den Namen des 84-jäh­ri­gen Geschä­dig­ten wur­den bei Ama­zon Waren im Wert von knapp 100,- Euro bestellt. Der Mann hat bei Ama­zon aber gar kei­nen Kun­den-Account. Der Geschä­dig­te wur­de auf den Bestell­vor­gang erst auf­merk­sam, als er Post vom Inkas­so-Büro bekam. Wer der Bestel­ler ist und wohin die Ware geschickt wur­de, muss noch ermit­telt werden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Marktredwitz

Nach Ruhe­stö­rung Betäu­bungs­mit­tel aufgefunden

Selb- Im Rah­men eines Ein­sat­zes wegen Ruhe­stö­rung in Selb stell­ten Beam­te der Ope­ra­ti­ven Ergän­zungs­dien­ste Hof und der Poli­zei­in­spek­ti­on Markt­red­witz eine Tüte mit Cry­s­tal sicher. Der Woh­nungs­in­ha­ber ver­such­te die­ses Tüt­chen noch ver­schwin­den zu las­sen. Der 23jährige Mann muss sich nun wegen eines Ver­ge­hens nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz verantworten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Münchberg

Uner­kannt davongemacht

Helm­brechts – Am Diens­tag, in der Zeit von 12.00 – 18.00 Uhr, wur­de in der Fried­rich-Ebert-Stra­ße/ Ecke Berg­stra­ße ein gepark­ter VW-Pas­sat an der Heck­stoß­stan­ge beschä­digt. Trotz eines Scha­dens von ca. 1500,– Euro ent­fern­te sich der Unfall­ver­ur­sa­cher uner­kannt von der Unfallstelle.

Wer hat Beob­ach­tun­gen gemacht? Hin­wei­se wer­den an die Poli­zei­in­spek­ti­on Münch­berg erbeten.

Poli­zei­sta­ti­on Rehau

Fahr­rad gestohlen

Rehau.- Am Mi. 17.02., zwi­schen 06.45 und 17.00 Uhr, wur­de ein am Bahn­hof abge­stell­tes und unver­sperr­tes schwarz-rotes Moun­tain­bike der Mar­ke „Cube“ von bis­lang Unbe­kann­ten ent­wen­det. Hin­wei­se zu die­sem Dieb­stahl bit­te an die Rehau­er Polizei.

Trak­tor rammt Pkw

Schwarzenbach/​S.- Am Mi., 17.02., gegen 15.40 Uhr, war ein Land­wirt mit sei­nem Trak­tor samt Anhän­ger auf der B 289 Rich­tung Weiß­dorf unter­wegs. Auf Höhe Oppen­roth geriet er aus noch unge­klär­ter Ursa­che nach rechts ins Ban­kett und schleu­der­te dar­auf­hin in die Gegen­fahr­bahn. Dort prall­te er fron­tal auf einen ent­ge­gen­kom­men­den Dacia. Wie durch ein Wun­der wur­de bei dem Auf­prall kei­ner der Fahr­zeug­insas­sen ver­letzt. Der Dacia wur­de aller­dings total beschä­digt und konn­te nur noch abge­schleppt wer­den. Der Gesamt­scha­den beläuft sich auf etwa 12.000 Euro. Zur Unfall­auf­nah­me und Ber­gung muss­te die B289 kurz­zei­tig gesperrt wer­den. Der Pkw-Ver­kehr konn­te über Bär­las umge­lei­tet werden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Wunsiedel

52-Jäh­ri­ger mit fri­sier­tem Mofa unterwegs

Kir­chen­lami­tz – Am Mitt­woch um 10.15 Uhr sich­te­te eine Strei­fen­be­sat­zung der Poli­zei­in­spek­ti­on Wun­sie­del in der Hofer Stra­ße einen Mofa­fah­rer, der nach Ein­schät­zung der Beam­ten schnel­ler als mit 25 Stun­den­ki­lo­me­tern unter­wegs war. Bei der Anhal­tung bemerk­ten die Poli­zi­sten zudem, dass der Vor­der­rei­fen des Gefährts nahe­zu kein Pro­fil mehr auf­wies. Im Rah­men der Befra­gung räum­te der 52-Jäh­ri­ge ein, dass sein Mofa min­de­stens 38 km/​h fährt. Außer­dem gab er zu, dass er den Luft­fil­ter mani­pu­liert hat­te. Auf­grund die­ser Fak­ten hät­te der Mann für sein Zwei­rad einen Füh­rer­schein benö­tigt, in des­sen Besitz er jedoch nicht ist. Somit erhält er eine Anzei­ge wegen Fah­rens ohne Fahr­erlaub­nis und auch die Tat­sa­che, dass der Vor­der­rei­fen abge­fah­ren war, wird nicht ohne Fol­gen für ihn bleiben.