Stadt Bam­berg ver­teilt Info-Fly­er für die Bahnausbau-Anlieger

Stadt Bam­berg ver­teilt in die­ser Woche Infor­ma­tio­nen zum Plan­fest­stel­lungs­ver­fah­ren an Betroffene

Jetzt oder nie, lau­tet die Devi­se, wenn es um den Bahn­aus­bau durch das Stadt­ge­biet und damit eine min­de­stens acht Jah­re lan­ge Groß­bau­stel­le ab Ende 2023 geht. Denn wer sich jetzt als Betrof­fe­ner nicht über die kon­kre­ten Pla­nun­gen infor­miert und gege­be­nen­falls Ein­wen­dun­gen erhebt, hat schlech­te Kar­ten, wenn die Bag­ger erst ein­mal anrol­len. Um alle mög­li­cher­wei­se betrof­fe­nen Bürger:innen auf die Bedeu­tung der seit 8. Febru­ar lau­fen­den Aus­la­ge­frist zum Plan­fest­stel­lungs­ver­fah­ren hin­zu­wei­sen, hat die Stadt Bam­berg im Rah­men ihrer Infor­ma­ti­ons­of­fen­si­ve zum Bahn­aus­bau Info-Flug­blät­ter drucken las­sen. Sie lan­den heu­te und in den kom­men­den Tagen in den Brief­kä­sten der Stra­ßen im direk­ten Umfeld der Bahnstrecke.

Dar­in wird ins­be­son­de­re auf die ein­zu­hal­ten­den Fri­sten und die Mög­lich­kei­ten der Infor­ma­ti­on und zur Stel­lun­gah­me hin­ge­wie­sen. Die Aus­le­gung der Plan­un­ter­la­gen erfolgt durch die digi­ta­le Ver­öf­fent­li­chung auf der Inter­net­sei­te der Regie­rung von Ober­fran­ken als Anhö­rungs­be­hör­de unter www​.reg​-ofr​.de/​p​f​a22. Zusätz­lich besteht bis zum 8. März 2021 die Mög­lich­keit zur all­ge­mei­nen – ana­lo­gen – Ein­sicht in die ins­ge­samt 25 Ord­ner mit Erläu­te­run­gen und Plä­nen im Bau­re­fe­rat der Stadt Bam­berg und zwar wäh­rend der all­ge­mei­nen Dienst­stun­den (Mo-Do 9–17 Uhr, Fr 9–14 Uhr). Für die­sen Fall wird um vor­he­ri­ge Ter­min­ver­ein­ba­rung gebe­ten (Tel. 0951/87–1125, Mail: bahnausbau@​stadt.​bamberg.​de).

Jeder, des­sen Belan­ge durch das Vor­ha­ben berührt wer­den, kann bis ein­schließ­lich 22. März 2021 bei der Stadt Bam­berg oder bei der Regie­rung von Ober­fran­ken, Lud­wig­stra­ße 20, 95444 Bay­reuth, schrift­lich Ein­wen­dun­gen erhe­ben. Ein­wen­dun­gen kön­nen zusätz­lich elek­tro­nisch, auch mit ein­fa­cher E‑Mail, unter Einwendungen-​PFA-​22@​reg-​ofr.​bayern.​de vor­ge­bracht wer­den. Dabei muss der gel­tend gemach­te Belang und das Maß sei­ner Beein­träch­ti­gung erkenn­bar sein. Ent­schie­den wird hier­über nach Abschluss des Anhö­rungs­ver­fah­rens durch die Plan­fest­stel­lungs­be­hör­de, dem Eisen­bahn-Bun­des­amt Außen­stel­le Nürnberg.

Zusätz­lich wer­den in die­ser Woche alle betrof­fe­nen Unter­neh­men und Betrie­be von Ober­bür­ger­mei­ster Andre­as Star­ke ange­schrie­ben, um auf die Trag­wei­te des Groß­pro­jekts der Bahn und die Mög­lich­keit von Ein­wen­dun­gen im Plan­fest­stel­lungs­ver­fah­ren hinzuweisen.

Bahn lädt zu Bür­ger­dia­log ein

Um Fra­gen zu beant­wor­ten, bie­tet die Deut­sche Bahn AG am Di., 23.02.2021, ab 19 Uhr einen digi­ta­len Bür­ger­dia­log an. Eine Anmel­dung dazu ist nicht erfor­der­lich, online auf­ruf­bar ist der Bür­ger­dia­log unter www​.db​-bue​r​ger​dia​log​.de/​k​n​o​t​e​n​-​b​a​m​b​erg.

Zusätz­lich ste­hen am 1. und 3. März jeweils von 10–18 Uhr Mit­glie­der des Pro­jekt­teams der Bahn im Best Western Hotel in der Luit­pold­stra­ße 7 im per­sön­li­chen Gespräch zur Ver­fü­gung. Eine Anmel­dung zu 30 Minu­ten-Ter­mi­nen ist erfor­der­lich unter 0160 97404110.

Wei­te­re Infos: www​.kno​ten​-bam​berg​.de