Poli­zei­be­richt Land­kreis ERH vom 17.02.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlangen-Stadt

Arzt mit Scher­be verletzt

Am Diens­tag gegen 11.30 Uhr wur­de in einer Kli­nik im Stadt­we­sten ein Arzt von einem Pati­en­ten ver­letzt. Der Dok­tor wur­de von sei­nem 22-Jäh­ri­gen Pati­en­ten wäh­rend eines Gesprächs im Kran­ken­zim­mer plötz­lich ange­grif­fen. Der jun­ge Mann setz­te dabei eine klei­ne Por­zel­lan­scher­be als Waf­fe ein. Der Angrei­fer wur­de vom Pfle­ge­per­so­nal bis zum Ein­tref­fen der alar­mier­ten Poli­zei­strei­fen fixiert. Die Scher­be hat­te der 22-Jäh­ri­ge vom Inven­tar der Nass­zel­le sei­nes Pati­en­ten­zim­mers. Dort zer­schlug er im Vor­feld ein Regal. Der Arzt wur­de bei der Attacke leicht ver­letzt. Er erlitt klei­ne­re Schram­men am Hals. Die Wun­den wur­den ambu­lant in einem Kran­ken­haus ver­sorgt. Gegen den Angrei­fer wur­de ein Straf­ver­fah­ren wegen gefähr­li­cher Kör­per­ver­let­zung ein­ge­lei­tet. Die Ermitt­lun­gen zu den Hin­ter­grün­den des Über­griffs lau­fen der­zeit. Der 22-Jäh­ri­ge befand sich offen­sicht­lich in einem psy­chi­schen Aus­nah­me­zu­stand. Der jun­ge Mann wur­de in einer Fach­kli­nik untergebracht.

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen Land

Ver­kehrs­un­fall mit Rol­ler auf der B2

Herolds­berg: Zu einem schwe­ren Ver­kehrs­un­fall kam es am Mor­gen des 16.02.21 auf der B2, kurz nach der Ein­mün­dung Herolds­berg Süd. Ein 51-jäh­ri­ger Mann aus Ecken­tal fuhr mit sei­nem Rol­ler Rich­tung Nürn­berg. Ein hin­ter ihm mit einem Pkw fah­ren­der 62-jäh­ri­ger Mann aus Neun­kir­chen a. B. erkann­te den vor ihm fah­ren­den Rol­ler zu spät, und fuhr auf die­sen auf. Der Rol­ler­fah­rer wur­de in den Gra­ben geschleu­dert und schwer ver­letzt. Er kam mit dem BRK ins Kran­ken­haus. Der Pkw-Fah­rer blieb unver­letzt. Am Rol­ler ent­stand Total­scha­den. Der Pkw wur­de vor­ne rechts erheb­lich beschä­digt. Die FFW Herolds­berg sicher­te die Unfall­stel­le ab und half bei der Ber­gung der Fahrzeuge.

Zaun ange­fah­ren

Bai­ers­dorf – Igels­dorf: In der Zeit vom 15.02.2021, 07:00 Uhr und 16.02.2021, 08:30 Uhr, kam ein dun­kel­far­be­ner Pkw in der Tal­stra­ße nach rechts von der Fahr­bahn ab und streif­te einen Stab­mat­ten­zaun. Anschlie­ßend ent­fern­te sich der Fah­rer mit sei­nem Fahr­zeug ohne sich um den Scha­den zu küm­mern. Am Zaun ent­stand ein Scha­den von ca. 100,– Euro. Wer Hin­wei­se zu dem Unfall­ver­ur­sa­cher geben kann, wird gebe­ten dies der PI Erlan­gen-Land, 09131/760514, mitzuteilen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Herzogenaurach

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Höchstadt a.d. Aisch

Adels­dorf – schwe­rer Ver­kehrs­un­fall auf der B 470

Am Diens­tag­mor­gen befuhr eine 20 jäh­ri­ge Frau aus dem Land­kreis Bam­berg mit ihrem Pkw die B 470 von Höchstadt in Rich­tung Forch­heim. Aus bis­her unge­klär­ten Grün­den geriet ihr Pkw auf die Gegen­fahr­spur und kol­li­dier­te dabei fron­tal mit dem ent­ge­gen­kom­men­den Pkw einer 40 jäh­ri­gen Frau aus dem Land­kreis Forch­heim. Bei­de Fahr­zeug­füh­re­rin­nen wur­den hier­bei schwer ver­letzt und wur­den in unter­schied­li­che Kli­ni­ken gebracht. Nach Rück­spra­che mit der Staats­an­walt­schaft Nürn­berg-Fürth wur­de ein Sach­ver­stän­di­ger zur Rekon­struk­ti­on des Unfall­ge­sche­hens hin­zu­ge­zo­gen. Die Strecke muss­te wäh­rend der Unfall­auf­nah­me durch Ein­satz­kräf­te der umlie­gen­den Feu­er­weh­ren bis ca. 12.30 Uhr kom­plett gesperrt wer­den. Der Ver­kehr wur­de wäh­rend­des­sen umge­lei­tet. An den bei­den Fahr­zeu­gen ent­stand Sach­scha­den in Höhe von ca. 15000.- Euro.

Höchstadt a.d. Aisch – Sach­be­schä­di­gung der öffent­li­chen Toilette

Im Lau­fe des zurück­lie­gen­den Sonn­tags beschä­dig­ten Unbe­kann­te erneut die öffent­li­che Toi­let­te in Höchstadt und ver­ur­sach­ten dadurch Sach­scha­den in Höhe von meh­re­ren hun­dert Euro. Die Poli­zei Höchstadt hat hier­zu die Ermitt­lun­gen wegen Sach­be­schä­di­gung auf­ge­nom­men und bit­tet Zeu­gen sich dahin­ge­hend unter der Tel. Nr.: 09193/63940 zu melden.

Höchstadt a.d. Aisch – erneut Ver­stö­ße gegen coro­nabe­ding­te Auflagen

Der Poli­zei Höchstadt wur­de am Diens­tag­abend eine Per­so­nen­grup­pe im Bereich der Bam­ber­ger Stra­ße mit­ge­teilt. Vor Ort stell­te eine Strei­fe drei amts­be­kann­te jun­ge Män­ner und Frau­en im Alter von 16 – 20 Jah­ren fest. Nach­dem sich die drei Per­so­nen in Ver­gan­gen­heit bereits mehr­fach über die aktu­ell gül­ti­gen Kon­takt­be­schrän­kun­gen hin­weg­setz­ten, müs­sen die Per­so­nen aus Höchstadt nun mit einem wei­te­ren Buß­geld­ver­fah­ren rechnen.