Land­rats­amt Forch­heim: “Ab dem 18.02.2021 kei­ne Aus­gangs­sper­re im Land­kreis mehr”

Corona Maske Symbolbild

Im Land­kreis Forch­heim wur­de der Sie­ben-Tage-Inzi­denz-Wert von 100 Neu­in­fek­tio­nen eine Woche lang unter­schrit­ten. Daher ent­fällt für den Bereich des Land­krei­ses Forch­heim ab Don­ners­tag, den 18. Febru­ar 2021, 0:00 Uhr, die nächt­li­che Ausgangssperre.

Ab dem 22. Febru­ar 2021 fin­det in eini­gen Klas­sen wie­der Prä­senz­un­ter­richt statt, soweit der Min­dest­ab­stand von 1,5 m durch­ge­hend und zuver­läs­sig ein­ge­hal­ten wer­den kann.

Der Betrieb von Kin­der­ta­ges­ein­rich­tun­gen und Kin­der­ta­ges­pfle­ge­stel­len ist unter einem pas­sen­den Schutz- und Hygie­nekon­zept in festen Grup­pen zulässig.

Ange­bo­te der beruf­li­chen Aus‑, Fort- und Wei­ter­bil­dung sind unter der Ein­hal­tung des Min­dest­ab­stan­des von 1,5 m, einer Mas­ken­pflicht und eines pas­sen­den Schutz- und Hygie­nekon­zep­tes zulässig.

Die Öffent­li­che Bekannt­ma­chung befin­det sich auf der Inter­net­sei­te des Land­krei­ses Forch­heim unter https://​www​.lra​-fo​.de/​s​i​t​e​/​1​_​1​c​o​r​o​n​a​/​i​n​f​o​r​m​a​t​i​o​n​e​n​.​php.


Voll­zug des Geset­zes zur Ver­hü­tung und Bekämp­fung von Infek­ti­ons­krank­hei­ten beim Men­schen (Infek­ti­ons­schutz­ge­setz – IfSG) und der 11. Baye­ri­schen Infek­ti­ons­schutz-maß­nah­men­ver­ord­nung (11. BayIfSMV); Bekannt­ma­chung der Unter­schrei­tung der Sie­ben-Tage-Inzi­denz von 100

Öffent­li­che Bekanntmachung

Für den Land­kreis Forch­heim wird fest­ge­stellt, dass der Sie­ben-Tage-Inzi­denz-Wert von 100 Neu­in­fek­tio­nen mit dem Coro­na­vi­rus SARS-CoV‑2 je 100.000 Ein­woh­ner seit Don­ners­tag, den 11. Febru­ar 2021 unter­schrit­ten ist.

Für den Bereich des Land­krei­ses Forch­heim gilt damit ab Don­ners­tag, den 18. Febru­ar 2021, 0,00 Uhr, kei­ne nächt­li­che Aus­gangs­sper­re mehr (§ 3 Sät­ze 1 und 3 der 11. BayIfSMV).

Es wird dar­auf hin­ge­wie­sen, dass damit ab dem 22.02.2021 auch die Rege­lun­gen des § 18 Abs. 1 Satz 5, § 19 Abs. 1 Satz 3 und § 20 Abs. 1 Satz 2 der 11. BayIfSMV anzu­wen­den sind.

D.h. ab dem 22. Febru­ar 2021 gilt für den Land­kreis Forch­heim Folgendes:

1. In fol­gen­den Klas­sen fin­det Prä­senz­un­ter­richt statt, soweit der Min­dest­ab­stand von 1,5 m durch­ge­hend und zuver­läs­sig ein­ge­hal­ten wer­den kann, anson­sten Wechselunterricht:

  • An den Jahr­gangs­stu­fen 1 bis 4 der Grundschulen,
  • an den Jahr­gangs­stu­fen 1 bis 4 der För­der­zen­tren ein­schließ­lich der Schul­vor­be­rei­ten­den Ein­rich­tun­gen sowie an wei­te­ren Jahr­gangs­stu­fen der För­der­zen­tren in den För­der­schwer­punk­ten emo­tio­na­le und sozia­le Ent­wick­lung, gei­sti­ge Ent­wick­lung, kör­per­li­che und moto­ri­sche Ent­wick­lung, Sehen und wei­te­rer För­der­be­darf sowie Hören und wei­te­rer Förderbedarf,
  • an den Schu­len für Kran­ke in Abstim­mung mit den Kli­ni­ken und
  • in den Abschluss­klas­sen der übri­gen Schu­len nach § 18 Abs. 1 Satz 1 der 11. BayIfSMV.

2. Der Betrieb von Kin­der­ta­ges­ein­rich­tun­gen und Kin­der­ta­ges­pfle­ge­stel­len ist unter fol­gen­den Vor­aus­set­zun­gen zulässig:

  • Die jewei­li­gen Trä­ger haben ein Schutz- und Hygie­nekon­zept auf der Grund­la­ge eines ihnen von den Staats­mi­ni­ste­ri­en für Fami­lie, Arbeit und Sozia­les und für Gesund­heit und Pfle­ge zur Ver­fü­gung gestell­ten Rah­men­hy­gie­ne­pla­nes aus­zu­ar­bei­ten und auf Ver­lan­gen der zustän­di­gen Kreis­ver­wal­tungs­be­hör­de vor­zu­le­gen; dabei sind ein­rich­tungs­spe­zi­fi­sche Anfor­de­run­gen und die Umstän­de vor Ort zu berücksichtigen.
  • Die Betreu­ung erfolgt in festen Gruppen.

3. Ange­bo­te der beruf­li­chen Aus‑, Fort- und Wei­ter­bil­dung sind unter fol­gen­den Vor­aus­set­zun­gen in Prä­senz­form zulässig:

  • Der Min­dest­ab­stand von 1,5 m kann durch­ge­hend und zuver­läs­sig ein­ge­hal­ten werden.
  • Es besteht Mas­ken­pflicht, soweit der Min­dest­ab­stand nicht zuver­läs­sig ein­ge­hal­ten wer­den kann, ins­be­son­de­re in Ver­kehrs- und Begeg­nungs­be­rei­chen, sowie bei Prä­senz­ver­an­stal­tun­gen am Platz.
  • Soweit die Ein­hal­tung des Min­dest­ab­stands auf­grund der Art der Wei­ter­bil­dung nicht mög­lich ist, sind glei­cher­ma­ßen wirk­sa­me Schutz­maß­nah­men zu treffen.
  • Der Betrei­ber hat ein Schutz- und Hygie­nekon­zept aus­zu­ar­bei­ten und auf Ver­lan­gen der zustän­di­gen Kreis­ver­wal­tungs­be­hör­de vorzulegen.

Im Übri­gen blei­ben die Vor­ga­ben der 11. BayIfSMV unberührt.

Maß­geb­lich für die Fest­le­gung des Inzi­denz­wer­tes sind nach der bun­des­ge­setz­li­chen Fest­le­gung in § 28a Abs. 3 Satz 12 IfSG die Ver­öf­fent­li­chun­gen des Robert-Koch-Insti­tuts (RKI).

Die Bekannt­ma­chung erfolgt durch Ver­öf­fent­li­chung im Amtsblatt/​Aushang im Schau­ka­sten des Land­rats­am­tes Forch­heim, Am Strecker­platz 3, 91301 Forch­heim und zusätz­lich gemäß Art. 27a des Baye­ri­schen Ver­wal­tungs­ver­fah­rens­ge­set­zes (BayV­wVfG) auf der Inter­net­sei­te des Land­krei­ses unter https://​www​.lra​-fo​.de/​s​i​t​e​/​1​_​1​c​o​r​o​n​a​/​i​n​f​o​r​m​a​t​i​o​n​e​n​.​php.

Forch­heim, den 17.02.2021
Dier
Regie­rungs­di­rek­tor