Land­kreis Forch­heim: Grü­ne for­dern Attrak­ti­vi­täts­stei­ge­rung für die Wiesenttalbahn

Die grü­ne Kreis­tags­frak­ti­on begrüßt es, wenn die Strecke von Forch­heim nach Eber­mann­stadt in den Fokus für Ver­bes­se­run­gen kommt.

„Weit wich­ti­ger als die jetzt vom Baye­ri­schen Ver­kehrs­mi­ni­ste­ri­um ange­kün­dig­ten ‚auto­nom‘ fah­ren­den Züge wäre aller­dings ein kon­se­quen­ter 30-Minu­ten-Takt. Die­ser wäre rela­tiv leicht zu rea­li­sie­ren, wenn das Begeg­nungs­gleis in Kir­cheh­ren­bach, das schon ein­mal vor­han­den war, wie­der ein­ge­baut wür­de“, so der grü­ne Ver­kehrs­ex­per­te und Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de im Kreis­tag Mat­thi­as Striebich.

„Das wäre aller­dings nur einer von meh­re­ren Schrit­ten zur Attrak­ti­vi­täts­stei­ge­rung die­ser Bahn­li­nie. Wir brau­chen ein Gesamt­kon­zept für die Wie­sent­tal­bahn“, for­dert die Eber­mann­städ­ter Kreis­rä­tin Elli Krau­se. Die Grü­nen ver­wei­sen in die­sem Zusam­men­hang auf ihren Antrag an den Kreis­tag vom Okto­ber 2019. Auch die Gemein­den müs­sen mit ins Boot geholt wer­den, weil auch Ver­bes­se­run­gen an den Hal­te­stel­len nötig sind. „Bereits in unse­rem Antrag an den Kreis­tag haben wir über­dach­te Fahr­rad­ab­stell­plät­ze, siche­re Fuß- und Rad­we­ge zu den Hal­te­stel­len sowie eine Abstim­mung der Bus­li­ni­en mit dem Bahn­takt gefor­dert“, betont die Kreis­rä­tin und kli­ma­po­li­ti­sche Spre­che­rin der Grü­nen im Bun­des­tag Lisa Badum, „da nur mit einem attrak­ti­ven ÖPNV die drin­gend not­wen­di­ge Ver­kehrs­wen­de zu schaf­fen ist.“

Noch visio­när, aber durch­aus denk­bar, sei eine Ver­län­ge­rung der Wie­sent­tal­bahn um min­de­stens eine Sta­ti­on über Eber­mann­stadt hin­aus. „Die Glei­se sind ja da. Des­we­gen könn­te ein Kno­ten­punkt zum Umstieg von Pend­lern auf die Bahn öst­lich von Eber­mann­stadt alle Gemein­den Rich­tung Forch­heim vom Indi­vi­du­al­ver­kehr ent­la­sten“, blickt Kreis­rat Karl Wald­mann nach vor­ne, der die Gemein­den und den Land­kreis zu mehr Enga­ge­ment für die Wie­sent­tal­bahn auf­for­dert, weil die­se Strecke in Zukunft sicher ein wich­ti­ger Bau­stein für die Mobi­li­tät der Men­schen im öst­li­chen Land­kreis sein werde.

Mat­thi­as Striebich

Frak­ti­ons­vor­sit­zen­der B 90/​Die Grünen