Bericht der Feu­er­wehr Hollfeld: Ver­miss­ten­su­che am 16.02.2021

Nächtliche Vermisstensuche in Hollfeld. © FF Hollfeld

Am Diens­tag, 16.02.2021, wur­de die Feu­er­wehr Hollfeld um 19.18 Uhr zu einer Ver­miss­ten­su­che in Hollfeld alar­miert. Eine Frau mitt­le­ren Alters war seit dem Vor­mit­tag ver­schwun­den, so dass die Ange­hö­ri­gen am Nach­mit­tag die Poli­zei hin­zu­zo­gen. Eine Absu­che mit Hun­den ergab eine Spur vom Wohn­haus der Dame in den Stadt­wald. Dort ver­lo­ren die Hun­de die Fähr­te. Bei Ein­bruch den Dun­kel­heit kam ein Poli­zei­hub­schrau­ber zum Ein­satz, der über Hollfeld krei­ste und ver­schie­de­ne Gebie­te mit einem Schein­wer­fer absuch­te. Als auch das nicht zum Erfolg führ­te, ent­schloss man sich, die Feu­er­wehr um Hil­fe zu bitten.

Die Suche der Feu­er­wehr kon­zen­trier­te sich auf den Stadt­wald. Klei­ne­re Trupps such­ten aber auch das Are­al und die Gebäu­de der Gesamt­schu­le (Arbeits­platz) sowie das angren­zen­de Kai­nach­tal ab. Das Lage­zen­trum wur­de im Feu­er­wehr­haus Hollfeld ein­ge­rich­tet. Unter­stützt wur­de die Feu­er­wehr Hollfeld von den Feu­er­weh­ren aus Auf­seß und Plan­ken­fels (Wär­me­bild­ka­me­ras) sowie der Feu­er­wehr Kir­chen­bir­kig (Droh­ne). Vor allem die Suche im weit­läu­fi­gen Stadt­wald erwies sich als schwierig.

Nach­dem die Absu­che des weit­ver­zweig­ten Wege­net­zes zu Fuß nichts gebracht hat­te, beschloss man gegen 22.30 Uhr den Wald abschnitts­wei­se mit Men­schen­ket­ten zu durch­for­sten. Kurz vor dem Start die­ser per­so­nal­in­ten­si­ven Such­me­tho­de wur­de gegen 23 Uhr von einer Auto­fah­re­rin eine Per­son gemel­det, die an der B22 zwi­schen Hollfeld und Fern­reuth ent­lang­läuft. Die sofor­ti­ge Über­prü­fung des Hin­wei­ses durch die Poli­zei ergab, dass es sich um die Gesuch­te han­delt. Sie hat­te sich nach eige­nen Anga­ben nach einem Spa­zier­gang im Stadt­wald verirrt.

Nach dem Auf­fin­den konn­ten die Feu­er­weh­ren ihren Ein­satz been­den. Im Ein­satz waren 30 Feu­er­wehr­dienst­lei­sten­de aus Hollfeld mit dem HLF 20/16, dem LF 16/12, dem GW-L1 und dem Mehr­zweck­fahr­zeug, sowie die Feu­er­weh­ren Auf­seß, Plan­ken­fels und Kir­chen­bir­kig. Ein­satz­dau­er ca. 4,5 Stunden.

Frei­wil­li­ge Feu­er­wehr Hollfeld