Schwe­rer Ver­kehrs­un­fall bei Adels­dorf– zwei PKW fron­tal zusammengestoßen

Symbolbild Polizei

Zu einem schwe­ren Fron­tal­zu­sam­men­stoß zwei­er PKW kam es am Mor­gen des 16. Febru­ar kurz vor 9 Uhr auf der Bun­des­stra­ße 470 zwi­schen Adels­dorf und der Abzwei­gung nach Zeckern.

Durch die vor­erst unkla­re Mel­dung wur­de um 08:54 Uhr die Feu­er­wehr Hem­ho­fen-Zeckern alar­miert. Nach wei­te­ren Anga­ben erhöh­te die Inte­grier­te Leit­stel­le zwei Minu­ten spä­ter die Alarm­stu­fe für wei­te­re Kräf­te. Schnell bestä­tig­te sich, dass sich in bei­den Fahr­zeu­gen noch je eine Per­son befand. Hin­zu kamen dem­nach die Feu­er­weh­ren aus Adels­dorf, Höchstadt/​Aisch und Neu­haus, als auch die Feu­er­wehr Oes­dorf, die sich im wei­te­ren Ver­lauf der Bun­de­stra­ße im Land­kreis Forch­heim befindet.

Die Feu­er­weh­ren began­nen umge­hend mit der tech­ni­schen Ret­tung mit­tels hydrau­li­schem Ret­tungs­ge­rät. Eines der ver­un­fall­ten Fahr­zeu­ge über­nahm die Feu­er­wehr Höchstadt/​Aisch, das wei­te­re die Kräf­te aus Adels­dorf und Hem­ho­fen-Zeckern. Kreis­brand­mei­ster Mar­cus Mai­er koor­di­nier­te die Auf­ga­ben der Feu­er­wehr. In enger Zusam­men­ar­beit mit dem Ret­tungs­dienst und drei Not­ärz­ten vor Ort, wur­den die zum Teil Schwerst­ver­letz­ten noch im Fahr­zeug ver­sorgt und sta­bi­li­siert, bis bei­de Per­so­nen befreit waren. Ein Klein­wa­gen älte­ren Modells wur­de durch die Wucht des außer­mit­ti­gen Auf­pralls erheb­lich defor­miert. Hier muss­te die Feu­er­wehr den gesam­ten Fuß­raum als auch das Lenk­rad mit einem Ret­tungs­zy­lin­der nach vor­ne in deren ursprüng­li­che Posi­ti­on drücken, um die Ein­klem­mung im Bereich der Bei­ne zu lösen.

Nach knapp 20 Minu­ten wur­den die Schwer­ver­letz­ten vom Ret­tungs­dienst über­nom­men und in nahe­lie­gen­de Kran­ken­häu­ser trans­por­tiert. Der Ein­satz­lei­ter Ret­tungs­dienst orga­ni­sier­te und koor­di­nier­te die not­fall­me­di­zi­ni­sche Arbeit vor Ort. Drei Poli­zei­strei­fen waren an der Ein­satz­stel­le, auch ein Sach­ver­stän­di­ger wur­de hin­zu­ge­zo­gen, der die Ermitt­lun­gen des genau­en Unfall­her­gangs unterstützte.

Die Bun­des­stra­ße 470 war in bei­den Rich­tun­gen für über zwei Stun­den voll gesperrt.

Im Anschluss folg­ten Auf­räum­ar­bei­ten durch die Feu­er­wehr, sowie das Abbin­den von Betriebsmitteln.

Bericht: KBM Seba­sti­an Weber, Pres­se­spre­cher – Kreis­brand­in­spek­ti­on ERH 

Der dazu­ge­hö­ri­ge Polizeibericht:

Schwe­rer Ver­kehrs­un­fall auf der B 470

Adels­dorf (ots) – Am Diens­tag­mor­gen (16.02.2021) ereig­ne­te sich auf der Bun­des­stra­ße 470 Höhe Hem­ho­fen ein schwe­rer Ver­kehrs­un­fall. Zwei Per­so­nen wur­den dabei schwer verletzt.

Nach bis­he­ri­gen Erkennt­nis­sen fuhr eine 20-jäh­ri­ge Hyun­dai­fah­re­rin mit ihrem Fahr­zeug auf der Bun­des­stra­ße 2 aus Rich­tung Höchstadt kom­mend in Fahrt­rich­tung Hem­ho­fen. Aus bis­lang unbe­kann­ter Ursa­che geriet der Pkw auf die Gegen­fahr­bahn und stieß dort fron­tal mit einem ent­ge­gen­kom­men­den Opel Cor­sa, der von einer 40-jäh­ri­gen Frau gefah­ren wur­de, zusammen.

Die bei­den Frau­en wur­den in ihren Fahr­zeu­gen ein­ge­klemmt und muss­ten durch Ein­satz­kräf­te der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr Adels­dorf befreit wer­den. Der Ret­tungs­dienst und alar­mier­te Not­ärz­te über­nah­men die medi­zi­ni­sche Betreu­ung vor Ort. Die 20-Jäh­ri­ge erlitt schwe­re Ver­let­zun­gen, die 40-jäh­ri­ge Frau wur­de lebens­ge­fähr­lich ver­letzt. Der Ret­tungs­dienst brach­te die bei­den Frau­en zur wei­te­ren Behand­lung in umlie­gen­de Krankenhäuser.

Die Poli­zei­in­spek­ti­on Höchstadt a. d. Aisch war mit der Unfall­auf­nah­me betraut. Die Staats­an­walt­schaft ord­ne­te die Hin­zu­zie­hung eines Sach­ver­stän­di­gen an, der zur Klä­rung der Unfall­ur­sa­che bei­tra­gen soll.

Die B 470 war für die Dau­er der Unfall­auf­nah­me gesperrt.