Poli­zei­be­richt Land­kreis ERH vom 16.02.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlangen-Stadt

Schlä­ge im Supermarkt

Am Mon­tag­abend gegen 18.15 Uhr kam es in einem Dis­coun­ter Am Anger zu einer kör­per­li­chen Attacke. Zwei Frau­en gerie­ten am Kas­sen­band in Streit. Die Situa­ti­on eska­lier­te. Dem 23-Jäh­ri­gen Opfer wur­de mit der fla­chen Hand ins Gesicht geschla­gen. Zudem setz­te es Trit­te gegen das Bein. Zu guter Letzt wur­de die Geschä­dig­te von ihrer Kon­tra­hen­tin ver­bal belei­digt. Die Täte­rin ent­fern­te sich noch vor Ein­tref­fen der Poli­zei­strei­fe aus dem Super­markt. Die aggres­si­ve Frau wird im Alter von cir­ca 35 Jah­ren mit einer Grö­ße von rund 1,65 Metern beschrie­ben. Die Gesuch­te trug eine dunk­le Win­ter­jacke mit auf­fäl­li­gen Fell­be­zug an der Kapu­ze. Es wur­de ein Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen Kör­per­ver­let­zung und Belei­di­gung gegen Unbe­kannt ein­ge­lei­tet. Zeu­gen des Vor­falls wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen unter der Ruf­num­mer 09131/760–114 in Ver­bin­dung zu setzen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlangen-Landkreis

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Herzogenaurach

Zwei Auto­fah­rer waren ohne Fahr­erlaub­nis in Her­zo­gen­au­rach unterwegs

Her­zo­gen­au­rach. Am Frei­tag­vor­mit­tag fiel ein Auto­fah­rer auf, da er wäh­rend der Fahrt sein Mobil­te­le­fon in der Hand hielt und tele­fo­nier­te. Bei die­ser Kon­trol­le konn­te er sei­nen Füh­rer­schein nicht vor­zei­gen. Nach­fra­gen haben nun erge­ben, dass der Mann nicht im Besitz einer gül­ti­gen Fahr­erlaub­nis ist. Zu der Ord­nungs­wid­rig­kei­ten­an­zei­ge kommt jetzt noch eine Straf­an­zei­ge dazu.

Am Mon­tag­vor­mit­tag wur­de ein 68jähriger Auto­fah­rer ange­hal­ten. Auch er konn­te den Beam­ten den Füh­rer­schein nicht vor­zei­gen. Die miss­traui­schen Kol­le­gen stell­ten noch vor Ort fest, dass dem Fah­rer am glei­chen Vor­mit­tag die Fahr­erlaub­nis und der Füh­rer­schein vom Gericht ent­zo­gen wor­den war. Die­ses drei­ste Vor­ge­hen zieht eine Straf­an­zei­ge nach sich.

Das Straf­ge­setz­buch sieht für das Fah­ren ohne Fahr­erlaub­nis Geld­stra­fe und Frei­heits­stra­fe vor.

Poli­zei­in­spek­ti­on Höchstadt a.d. Aisch

Grems­dorf – Unbe­kann­ter ent­wen­de­te Dieselkraftstoff

Im Gewer­be­park ent­wen­de­te ein Unbe­kann­ter, in der Zeit von Sams­tag bis Mon­tag, Die­sel aus einem gepark­ten Lkw im Wert von ca. 300.- Euro. Der 50 jäh­ri­ge Fahr­zeug­füh­rer ver­stän­dig­te daher die Poli­zei Höchstadt, wel­che nun ein Ermitt­lungs­ver­fah­ren gegen Unbe­kannt ein­lei­te­te. Zeu­gen wer­den gebe­ten sich mit der Poli­zei Höchstadt unter der Tel. Nr.: 09193/ 63940 in Ver­bin­dung zu setzen.

Höchstadt a.d. Aisch – Geschwin­dig­keits­über­tre­tun­gen auf der B 470

Im Rah­men einer Geschwin­dig­keits­über­wa­chung stell­te die Poli­zei Höchstadt a.d. Aisch am Sams­tag­abend erneut meh­re­re nicht uner­heb­li­che Ver­stö­ße fest. Bei zwei fest­ge­stell­ten Geschwin­dig­keits­über­tre­tun­gen droht den Fahr­zeug­füh­rern nun neben einem Buß­geld, ein ein­mo­na­ti­ges Fahr­ver­bot. Die fest­ge­stell­te Spit­zen­ge­schwin­dig­keit war hier 94 km/​h bei erlaub­ten 50 km/​h. In die­sem Zusam­men­hang weist die Poli­zei Höchstadt noch­mals dar­auf hin, dass über­höh­te Geschwin­dig­keit eine der Haupt­un­fall­ur­sa­chen darstellt.

Höchstadt a.d. Aisch – Coro­nabe­ding­te Beschrän­kun­gen ignoriert

Drei jun­ge Män­ner aus Höchstadt a.d. Aisch, im Alter zwi­schen 20 und 21 Jah­ren, tra­fen sich in der Nacht von Mon­tag auf Diens­tag auf einem Park­platz in Höchstadt a.d. Aisch. Anläss­lich der coro­nabe­ding­ten Beschrän­kun­gen konn­te kei­ner der Män­ner einen triff­ti­gen Grund nen­nen. Die Män­ner erwar­tet nun ein Bußgeldverfahren.