Auf­takt zur Bam­ber­ger Ver­an­stal­tungs­rei­he ‚Poli­tik zum Anfas­sen – Digital‘

Symbolbild Kurs / Beratung

Schü­le­rin­nen und Schü­ler des Franz-Lud­wig-Gym­na­si­ums dis­ku­tier­ten mit MdB Andre­as Schwarz (SPD) über ihre Sor­gen und Äng­ste in Zei­ten der Pandemie

Lock-Down, stän­dig wech­seln­de Hygie­ne­vor­ga­ben, Umstel­lung auf Online-Unter­richt, selbst­or­ga­ni­sier­tes Ler­nen in den eige­nen vier Wän­den und das teil­wei­se mit feh­len­dem Equip­ment. Jun­ge Men­schen haben es gera­de nicht leicht.

Hin­zu kom­men feh­len­de sozia­le Kon­tak­te und eine wach­sen­de Sor­ge um die Zukunft. Unge­wiss­hei­ten und Äng­ste brin­gen jun­ge Men­schen immer mehr an ihre Belastungsgrenzen.

Umso wich­ti­ger ist es, dass sie von Poli­tik und Gesell­schaft gehört werden.

Aus die­sem Grund ver­an­stal­te­te die Part­ner­schaft für Demo­kra­tie im Land­kreis Bam­berg – getra­gen von iSo e.V. zusam­men mit dem Bil­dungs­bü­ro des Land­rats­amts Bam­berg – am Mitt­woch, den 10. Febru­ar 2021, eine digi­ta­le Dis­kus­si­ons­run­de mit 15 Schüler:innen des Franz-Lud­wig-Gym­na­si­ums Bam­berg und MdB Andre­as Schwarz (SPD).

Schülerinnen und Schüler des Franz-Ludwig-Gymnasiums diskutieren mit politischen Vertreter:innen über Ängste und Bedarfe der jungen Generation in Zeiten der Pandemie © iSo

Schü­le­rin­nen und Schü­ler des Franz-Lud­wig-Gym­na­si­ums dis­ku­tie­ren mit poli­ti­schen Vertreter:innen über Äng­ste und Bedar­fe der jun­gen Genera­ti­on in Zei­ten der Pan­de­mie © iSo

Die Ver­an­stal­tungs­rei­he ‚Poli­tik zum Anfas­sen‘ ver­folgt dabei einen grund­le­gen­den Gedan­ken: Um gute poli­ti­sche Ent­schei­dun­gen für jun­ge Men­schen tref­fen zu kön­nen, soll­te weni­ger über sie, son­dern ver­stärkt mit ihnen gere­det wer­den. „Mit ‚Poli­tik zum Anfas­sen – Digi­tal‘ möch­ten wir es jun­gen Men­schen auch in Zei­ten von Schul­schlie­ßun­gen und digi­ta­lem Unter­richt ermög­li­chen, mit regio­nal als auch über­re­gio­nal agie­ren­den Politiker:innen in Aus­tausch zu tre­ten. Wir pla­nen bereits wei­te­re Ver­an­stal­tun­gen und freu­en uns über Anfra­gen von Jugend­grup­pen oder Schul­klas­sen, die Lust haben, sich zu betei­li­gen.“ so Lisa-Maria Graf (Koor­di­nie­rungs- und Fach­stel­le im Land­kreis Bam­berg; iSo e.V.).

Beim ersten digi­ta­len Gespräch am ver­gan­ge­nen Mitt­woch berich­te­ten Schüler:innen von den täg­li­chen Her­aus­for­de­run­gen im Home-Schoo­ling sowie den gene­rel­len Aus­wir­kun­gen der Pan­de­mie z.B. auf ihr Sozi­al­le­ben. Sor­gen bezüg­lich The­men, wie ‚Coro­na-Abitur‘ und zukünf­ti­ge Chan­cen auf dem Arbeits­markt, wur­den unter ande­rem sehr deutlich.

Andre­as Schwarz nahm die Aus­sa­gen der jun­gen Men­schen sehr ernst und sprach ihnen Mut zu. „Sie haben allen Grund, bei einer anschlie­ßen­den Bewer­bung mit Selbst­be­wusst­sein auf­zu­tre­ten. In die­ser schwie­ri­gen Zeit das Abitur zu schaf­fen, ist aller Ehren wert.” so Schwarz.

Die­se offe­ne Hal­tung kam bei den Mit­dis­ku­tie­ren­den gut an. „Es hat mir sehr gut gefal­len, wie Andre­as Schwarz auf unse­re Sor­gen und Äng­ste ein­ge­gan­gen ist und uns Mut gemacht hat – beson­ders was das zukünf­ti­ge Anse­hen unse­res Abschlus­ses anbe­langt“, berich­tet Mile­na Behr.

Auch kri­ti­sche Fra­gen bzgl. der teil­wei­se lang­sa­men Umset­zung von Beschlüs­sen wur­den ver­ständ­nis­voll beant­wor­tet. Dis­kus­si­ons­teil­neh­me­rin Valen­ti­na Dietz zeig­te sich zufrie­den mit den Dia­lo­gen und auf­schluss­rei­chen Ant­wor­ten des Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ten. „Herr Schwarz konn­te uns beant­wor­ten wo die aktu­el­len Pro­ble­me lie­gen und wes­halb es oft zu Ver­zö­ge­run­gen kommt.“

Ein wich­ti­ger Aus­tausch, um gegen­sei­ti­ges Ver­ständ­nis zu erzeu­gen, poli­ti­sche Pro­zes­se nach­voll­zieh­bar zu machen und demo­kra­ti­sches Enga­ge­ment zu fördern.

Infos zum Träger

Der 1985 gegrün­de­te Ver­ein Inno­va­ti­ve Sozi­al­ar­beit e. V. – Ver­ein für sozia­le Dienst­lei­stun­gen – und die 2009 gegrün­de­te iSo gemein­nüt­zi­ge Gesell­schaft mbH sind in ver­schie­de­nen Berei­chen der Jugend­hil­fe tätig: städ­ti­sche, gemeind­li­che, schul­be­zo­ge­ne sowie fami­li­en- und grup­pen­ori­en­tier­te Sozi­al­ar­beit. Die Orga­ni­sa­ti­on ist über­re­gio­nal aner­kannt, gemein­nüt­zig und beschäf­tigt über 250 Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter. iSo ist Mit­glied im Pari­tä­ti­schen Wohlfahrtsverband.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen über den Trä­ger unter www​.iso​-ev​.de.

Infos zum Projekt

Die Rei­he “Poli­tik zum Anfas­sen” möch­te Jugend­li­che mit Vertreter:innen und Entscheidungsträger:innen aus der Poli­tik zusam­men­brin­gen, um den demo­kra­ti­schen Aus­tausch und die kon­struk­ti­ve Aus­ein­an­der­set­zung mit­ein­an­der zu för­dern. Ziel ist es die Jugend­li­chen als Teilhaber:innen des poli­ti­schen und gesell­schaft­li­chen Dis­kur­ses zu posi­tio­nie­ren und ihren Anlie­gen Gehör zu ver­schaf­fen. Indem sie für ihre The­men und Vor­schlä­ge ein­tre­ten, soll eine ernst­haf­te Aus­ein­an­der­set­zung mit die­sen sowie eine gesun­de Dis­kus­si­ons­kul­tur geprägt werden.

Durch das Auf­ein­an­der­tref­fen mit poli­ti­schen Vertreter:innen soll den Jugend­li­chen außer­dem nahe­ge­bracht wer­den, dass sie als Gesprächspartner:innen und Themengeber:innen für die Poli­tik ernst­ge­nom­men wer­den und Wert­schät­zung erfahren.

Inter­es­sier­te dür­fen sich ger­ne an die Koor­di­nie­rungs- und Fach­stel­le im Land­kreis Bam­berg wen­den: lisa-​maria.​graf@​iso-​ev.​de