Stadt­wer­ke Kulm­bach und M. Münch Kraft­wer­ke GmbH & Co. KG unter­zeich­nen Konsortialvertrag

Der Leiter der Stadtwerke Kulmbach, Herr Stephan Pröschold, Oberbürgermeister Ingo Lehmann und der Geschäftsführer der Münch Kraftwerke GmbH & Co. KG nach der Vertragsunterzeichnung.
Der Leiter der Stadtwerke Kulmbach, Herr Stephan Pröschold, Oberbürgermeister Ingo Lehmann und der Geschäftsführer der Münch Kraftwerke GmbH & Co. KG nach der Vertragsunterzeichnung.

Mehr­heit­li­che Betei­li­gung der Stadt­wer­ke an einer Koope­ra­ti­ons­ge­sell­schaft zur Rea­li­sie­rung von Anla­gen zur rege­ne­ra­ti­ven Strom­erzeu­gung im Stadt­ge­biet Kulmbach

Kulm­bach will im Bereich der loka­len, rege­ne­ra­ti­ven Ener­gie­er­zeu­gung neue Wege gehen. Die Ener­gie­wen­de mit dem Aus­stieg aus Koh­le- und Atom­strom ist beschlos­sen und der Weg zum Umstieg auf rege­ne­ra­tiv erzeug­ten Strom ein viel dis­ku­tier­tes Thema.

Auch in Kulm­bach wur­den mit der Grün­dung der Strom­netz Kulm­bach GmbH & Co. KG und dem Auf­bau eines eige­nen Strom­ver­triebs hier­zu seit dem 01.01.2017 die ersten Schrit­te unter­nom­men. Durch­aus eine klei­ne Erfolgs­ge­schich­te. Bereits damals wur­de der Auf­bau einer rege­ne­ra­ti­ven Eigen­erzeu­gung ins Auge gefasst.

Wie der von den Stadt­wer­ken vor eini­gen Jah­ren beauf­trag­te Ener­gie­nut­zungs­plan zeig­te, liegt das größ­te Poten­ti­al hier­für in der Pho­to­vol­ta­ik, da die wind­höf­fi­gen Stand­or­te besetzt, die Was­ser­kraft aus­ge­schöpft und die für Bio­gas­an­la­gen benö­tig­ten Flä­chen bereits genutzt werden.

Im Mai letz­ten Jah­res hat der Stadt­rat auf Anträ­ge aller Stadt­rats­frak­tio­nen dann beschlos­sen, dass sich die Stadt Kulm­bach dem The­ma Solar­ener­gie in den Hand­lungs­fel­dern Dach­flä­chen­an­la­gen und Frei­flä­chen­an­la­gen öff­nen möchte.

Die­sen Weg will Herr Ober­bür­ger­mei­ster Ingo Leh­mann mit sei­nen Stadt­wer­ken fort­set­zen: „Da die Stadt­wer­ke eine tra­gen­de Rol­le im Rah­men der loka­len Ener­gie­wen­de über­neh­men sol­len, wur­den im Wirt­schafts­plan 2021 der Stadt­wer­ke für Maß­nah­men in die­sen Berei­chen ins­ge­samt 1,9 Mio € eingeplant.“

Auch der Werk­lei­ter, Ste­phan Prö­s­chold freut sich über die­se Ent­schei­dung: “Die grund­sätz­li­che Ent­schei­dung über eine Betei­li­gung an Errich­tung und Betrieb von rege­ne­ra­ti­ven Strom­erzeu­gungs­an­la­gen ist eine wesent­li­che Wei­chen­stel­lung für die Stadt­wer­ke Kulm­bach. Mit einer Betei­li­gung an der Rea­li­sie­rung sol­cher Anla­gen wür­den die Stadt­wer­ke nach der Betei­li­gung an der Strom­netz Kulm­bach GmbH & Co. KG an wei­te­ren wesent­li­chen Infra­struk­tur­ein­rich­tung der Strom­ver­sor­gung par­ti­zi­pie­ren und dadurch die loka­le Ener­gie­wen­de mitgestalten.“

Im Bereich Frei­flä­chen­an­la­gen hat der Stadt­rat in sei­ner Sit­zung am 28.01.2021 zuge­stimmt, dass sich die Stadt­wer­ke nach Vor­lie­gen der Bau­ge­neh­mi­gung an einer Koope­ra­ti­ons­ge­sell­schaft mit der M. Münch Kraft­wer­ke GmbH & Co. KG mehr­heit­lich betei­li­gen. Wir hal­ten die mehr­heit­li­che kom­mu­na­le Betei­li­gung an die­sen Pro­jek­ten für sehr wich­tig, und wol­len mit der Pilot­an­la­ge in Gra­fend­o­brach unter Ein­bin­dung eines in die­sem Bereich erfolg­rei­chen Part­ners Erfah­run­gen sammeln.

Am Rosen­mon­tag, den 15.02.2021 wur­de der vom Stadt­rat geneh­mig­te Kon­sor­ti­al­ver­trag von Herrn Mario Münch, Herrn Ober­bür­ger­mei­ster Ingo Leh­mann und dem Werk­lei­ter Ste­phan Prö­s­chold im Rat­haus der Stadt Kulm­bach unterzeichnet.

Alle Betei­lig­ten sind davon über­zeugt, dass durch die Bün­de­lung der regio­na­len Kräf­te eine wei­te­re Initi­al­zün­dung für die ener­ge­ti­sche Wei­ter­ent­wick­lung im Land­kreis Kulm­bach erfolgt ist.

Wich­tig ist den neu­en Part­nern, dass die gemein­sa­men Pro­jek­te der Ener­gie­wen­de neben öko­lo­gi­scher und öko­no­mi­scher Effi­zi­enz auch einen sozia­len Cha­rak­ter haben, sich mög­lichst ein­fühl­sam in alle betrof­fe­nen Berei­che ein­glie­dern und ein wei­test­ge­hen­der Aus­gleich mit den ver­schie­de­nen Inter­es­sens­grup­pen erreicht wird.