Land­rats­amt Bam­berg infor­miert: Ein­rei­se für sys­tem­re­le­van­te Berufs­pend­ler aus Tsche­chi­en und Österreich

Mel­dung bis spä­tes­tens 16. Febru­ar 2021, 11:00 Uhr

Ein­rei­se ab Mitt­woch, 17.2.2021, 0:00 Uhr noch mit amt­li­cher Beschei­ni­gung und nega­ti­vem Coro­na-Test möglich.

Tsche­chi­en und Tirol wur­den vom Robert-Koch-Insti­tut am 14. Febru­ar 2021 als Virus­va­ri­an­ten-Gebie­te aus­ge­wie­sen. Das Bun­des­in­nen­mi­nis­te­ri­um hat des­we­gen ange­ord­net, dass an den Gren­zen zu die­sen Regio­nen erneut Grenz­kon­trol­len durch­ge­führt wer­den und Ein­rei­sen nur noch in äußers­ten Aus­nah­me­fäl­len mög­lich sind. Damit soll dem deut­lich höhe­ren Infek­ti­ons­ri­si­ko der Virus­va­ri­an­ten Rech­nung getra­gen werden.

Ein­rei­se für Grenz­pend­ler in sys­tem­re­le­van­ten Berufsbranchen

Das Land­rats­amt Bam­berg weist dar­auf hin, dass die Ein­rei­se für Grenz­pend­ler in sys­tem­re­le­van­ten Berufs­bran­chen wei­ter­hin mög­lich sein soll. Hier­für wur­de bestimmt, dass ab kom­men­den Mitt­woch, 17. Febru­ar 2021, 0:00 Uhr die Ein­rei­se für sol­che Per­so­nen nur noch gestat­tet ist, wenn sie eine amt­li­che Beschei­ni­gung der für den Sitz des Arbeit­ge­bers zustän­di­gen Kreis­ver­wal­tungs­be­hör­de mit­füh­ren. Die Beschei­ni­gung muss dar­le­gen, dass der Arbeit­neh­mer in einem sys­tem­re­le­van­ten Betrieb tätig ist und dort selbst drin­gend für eine sys­tem­re­le­van­te Tätig­keit benö­tigt wird. Ab dem 17. Febru­ar 2021 ist eine Ein­rei­se aus Tsche­chi­en und Tirol zudem nur noch mit nega­ti­vem Coro­na-Test und die­ser Beschei­ni­gung möglich!
Mel­dung bis spä­tes­tens 16. Febru­ar 2021, 11:00 Uhr

Falls Arbeit­ge­ber aus dem Land­kreis Bam­berg Beschäf­tig­te haben, die (regel­mä­ßig) aus Tsche­chi­en oder Tirol ein­rei­sen und eine sol­che Beschei­ni­gung benö­ti­gen, wer­den sie gebe­ten, eine E‑Mail an corona@​lra-​ba.​bayern.​de zu schrei­ben. Das Land­rats­amt Bam­berg prüft dann, ob die Sys­tem­re­le­vanz vor­liegt und erstellt dar­auf­hin die Beschei­ni­gun­gen für die rele­van­ten Mitarbeiter.

Die E‑Mail muss den Betreff „Sys­tem­re­le­van­te Beschäf­tig­te – Beschei­ni­gung für Ein­rei­se aus Virus­va­ri­an­ten­ge­bie­ten – FIR­MEN­NA­ME“ haben und muss fol­gen­de Infor­ma­tio­nen enthalten:

  • Name des Betriebs
  • Anschrift des Betriebs
  • Sys­tem­re­le­van­te Bran­che des Betriebs
  • Name, Vor­na­me des Mitarbeiters
  • Genaue Beschrei­bung der sys­tem­re­le­van­ten Tätig­keit des Mitarbeiters
  • Kfz-Kenn­zei­chen des Fahr­zeugs des Mitarbeiters
  • Ver­ant­wort­li­cher Ansprech­part­ner im Betrieb mit Kontaktdaten

Das Land­rats­amt Bam­berg muss der über­ge­ord­ne­ten Behör­den am mor­gi­gen Diens­tag 16. Febru­ar 2021, eine Lis­te der sys­tem­re­le­van­ten Betrie­be zur Ver­fü­gung stel­len. Des­halb muss die Mel­dung Ihres Betriebs inklu­si­ve der rele­van­ten Beschäf­tig­ten zwin­gend bis spä­tes­tens 16. Febru­ar 2021, 11:00 Uhr erfol­gen. Für Betrie­be, die bis zu die­sem Zeit­punkt nicht gemel­det wur­den, kön­nen kei­ne Beschei­ni­gun­gen erteilt wer­den. Mit­ar­bei­ter die nach die­sem Ter­min ohne Beschei­ni­gung aus Tsche­chi­en oder Tirol ein­rei­sen wol­len, wer­den vor­aus­sicht­lich an der Gren­ze abgewiesen.

Ob ein Betrieb als sys­tem­re­le­vant ein­ge­stuft wer­den kann, ergibt sich aus den Leit­li­ni­en der EU-Kom­mis­si­on vom 30. März 2020 (Amts­blatt der EU C 102 I/12). Die zuläs­si­gen sys­tem­re­le­van­ten Tätig­kei­ten sind in Nr. 2 die­ser Leit­li­ni­en auf­ge­führt. Nach Vor­ga­ben der Innen­mi­nis­te­ri­en von Bay­ern und Bund sind die Leit­li­ni­en eng aus­zu­le­gen. Die Sys­tem­re­le­vanz der Tätig­keit ist vom Land­rats­amt Bam­berg geson­dert zu prüfen.

Wir wei­sen dar­auf hin, dass nach unse­rem Kennt­nis­stand die Beschei­ni­gung für alle Per­so­nen nötig ist, die aus beruf­li­chen Grün­den aus Tsche­chi­en und Tirol ein­rei­sen. Dies gilt auch für z. B. Lkw-Fah­rer, die grenz­über­schrei­tend Waren transportieren.