Kli­ma­schutz geht in Coburg immer – Zur Fasten­zeit star­tet die neue CO2-Challenge

Am Ascher­mitt­woch geht die CO2-Chal­len­ge der Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg auch in Coburg wie­der an den Start. Die Akti­on der Kli­ma­schutz­ma­na­ge­rin­nen und ‑mana­ger der Metro­pol­re­gi­on schafft mehr Bewusst­sein für die viel­fäl­ti­gen Mög­lich­kei­ten im All­tag, Treib­haus­gas-Emis­sio­nen ein­zu­spa­ren, und zielt auf wei­te Ver­brei­tung im Netz und Social-Media.

Ab Ascher­mitt­woch gilt es auf www​.co2chal​len​ge​.net jeden Tag eine neue Her­aus­for­de­rung anzu­neh­men und deren Umset­zung im eige­nen Tages­ab­lauf zu ver­wirk­li­chen. Die gan­ze Fasten­zeit über wer­den ins­ge­samt 40 Tages-Chal­len­ges jede Men­ge Anre­gun­gen lie­fern, die eige­nen Gewohn­hei­ten mit offe­nem Blick in neu­em Licht zu sehen. In den Berei­chen Kon­sum, Ernäh­rung, Mobi­li­tät und Ener­gie gibt es für den Kli­ma­schutz mehr zu gewin­nen, als gemein­hin ange­nom­men wird. Die Ansatz­punk­te fin­den sich über­all in unse­rer unmit­tel­ba­ren Umge­bung, nicht nur in der Gara­ge, im Hei­zungs­kel­ler und unter der Dusche. Hebel fin­den sich auch auf dem Sofa, im Klei­der­schrank und vom Ein­kaufs­korb über den Kühl­schrank bis zum Koch­topf. Allein unse­re Lebens­mit­tel ver­ur­sa­chen rund ein Drit­tel aller Treib­haus­gas-Emis­sio­nen. Ent­spre­chend viel kann jeder auch über eine kli­ma­be­wuss­te Ernäh­rung errei­chen. Auf der Web­site gibt es auch wei­te­re Infor­ma­tio­nen und wei­ter­füh­ren­de Links.

Die Tages­auf­ga­ben wer­den auch auf den Social-Media-Kanä­len der Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg unter #co2challenge geteilt. „Jeder Ein­zel­ne kann sehr viel mehr zum Kli­ma­schutz bei­tra­gen, mehr als oft bekannt ist“, erklär­te Micha­el Mose­bach, Kli­ma­schutz­be­auf­trag­ter der Stadt Coburg. „Selbst klei­ne Din­ge kön­nen schon sehr effek­tiv sein. Machen Sie mit!“