Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 14.02.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Ver­kehrs­un­fäl­le

BAM­BERG. Am Sams­tag­mit­tag kam es am Ber­li­ner Ring stadt­ein­wärts zu einem Ver­kehrs­un­fall. Ein Hyun­dai Fah­rer bemerk­te hier­bei zu spät, dass ein Ford Fah­rer erst an der ‚Grün‘ gewor­de­nen Licht­zei­chen­an­la­ge ange­fah­ren ist und fuhr auf die­sen auf. An bei­den Fahr­zeu­gen ent­stand enor­mer Sach­scha­den, zum Glück wur­de jedoch nie­mand verletzt.

Son­sti­ges

BAM­BERG. Ein Scha­ber­nack führ­te am Sams­tag­abend zu einer kör­per­li­chen Aus­ein­an­der­set­zung zwi­schen zwei Kraft­fah­rern. Grund hier­für war ein Strom­ka­bel, das der spä­te­re Geschä­dig­te zum Hei­zen sei­nes Lkws nutz­te. Der Kon­tra­hent mach­te sich einen Spaß dar­aus, die­ses immer wie­der aus­zu­stecken. Als er dar­auf ange­spro­chen wird, folgt ein kur­zes Hand­ge­men­ge. Dem ‚Spaß­vo­gel‘ erwar­tet nun ein Straf­ver­fah­ren auf­grund Körperverletzung.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Auf die Gegen­fahr­bahn gekommen

POM­MERS­FEL­DEN. Ein 62jähriger BMW-Fah­rer war am frü­hen Sams­tag­abend mit sei­nem Pkw auf der Staats­stra­ße 2263 in Rich­tung Pom­mers­fel­den unter­wegs. Auf Höhe Kilo­me­ter 3,3 geriet er aus Unacht­sam­keit auf die Gegen­fahr­bahn, wo ihm ein 77jähriger BMW-Fah­rer ent­ge­gen kam. Es kam zum Zusam­men­stoß. Glück­li­cher­wei­se wur­den der 77jährige Mann und des­sen Bei­fah­re­rin nur leicht ver­letzt. Er und die 74jährige Frau wur­den vor­sorg­lich in ein Kran­ken­haus ver­bracht. Der Unfall­ver­ur­sa­cher blieb unver­letzt. Es ent­stand an bei­den Fahr­zeu­gen ein Sach­scha­den von ca. 30.000 Euro. Zudem muss­ten die stark beschä­dig­ten Fahr­zeu­ge von einem Abschlepp­un­ter­neh­men gebor­gen wer­den. Die Frei­wil­li­ge Feu­er­wehr Pom­mers­fel­den war vor Ort und über­nahm die Absi­che­rung der Unfall­stel­le und unter­stütz­te bei der Verkehrsregelung.

Mit Pro­mil­le unterwegs

HALL­STADT. Im Rah­men einer Ver­kehrs­kon­trol­le in der Gra­ben­stra­ße stell­ten die Poli­zei­be­am­ten am Sams­tag­nach­mit­tag bei einem 55jährigen Klein­kraft­rad­fah­rer Geruch nach alko­ho­li­schen Geträn­ken fest. Ein Atem­al­ko­hol­test ergab einen Wert von 2,68 Pro­mil­le. Auf­grund des­sen muss­te eine Blut­ent­nah­me ange­ord­net wer­den. Die­se wur­de im Kran­ken­haus durch­ge­führt. Der Klein­kraft­rad­fah­rer muss sich nun wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr verantworten.

Ver­stoß gegen die Ausgangssperre

HALL­STADT. Am frü­hen Sonn­tag­mor­gen wur­den zwei männ­li­che Per­so­nen in der Stra­ße Hop­fen­gar­ten ange­trof­fen und einer Per­so­nen­kon­trol­le unter­zo­gen. Bei­de waren sicht­lich ange­trun­ken. Weder der 67jährige, noch sein 41jähriger Beglei­ter konn­ten einen trif­ti­gen Grund bezüg­lich der gel­ten­den Aus­gangs­sper­re darlegen.

Bei­de wer­den wegen einer Ord­nungs­wid­rig­keit nach dem Infek­ti­ons­schutz­ge­setz zur Anzei­ge gebracht.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Land

Haus­par­ty beendet

Wei­den­berg. Am Sams­tag­abend nutz­te eine 15-jäh­ri­ge Schü­le­rin die Abwe­sen­heit ihrer Eltern, um eine Haus­par­ty abzu­hal­ten. Die ein­ge­setz­te Strei­fe der PI Bay­reuth-Land konn­te 12 Gäste im Alter von 14 – 21 Jah­ren fest­stel­len, gegen wel­che anschlie­ßend ein Platz­ver­weis aus­ge­spro­chen wur­de. Auf­grund der aktu­ell gel­ten­den Baye­ri­schen Infek­ti­ons­schutz­maß­nah­men­ver­ord­nung wird eine ent­spre­chen­de Ord­nungs­wid­rig­keits­an­zei­ge gegen jeden der Anwe­sen­den erstat­tet. Wei­ter konn­te bei einem der Par­ty­gä­ste eine gerin­ge Men­ge einer Mari­hua­na-Tabak­mi­schung auf­ge­fun­den wer­den. Die­ses wur­de sicher­ge­stellt und gegen den Besit­zer ein Straf­ver­fah­ren wegen eines Ver­sto­ßes gegen das Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz eingeleitet.

Drei Glät­te­un­fäl­le

Gefrees/​Kornbach. Inner­halb von nur 80 Minu­ten ereig­ne­ten sich am Sams­tag­nach­mit­tag auf der Staats­stra­ße 2180 zwi­schen Gefrees und Korn­bach drei Glät­te­un­fäl­le. Ins­ge­samt wur­den 3 drei Per­so­nen leicht ver­letzt. Es ent­stand ein Gesamt­scha­den von ca. 22.000 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Fahr­zeug ange­fah­ren und geflüchtet

Eber­mann­stadt. Sams­tag­abend wur­de ein im Mühl­gra­ben gepark­ter BMW von einem zunächst unbe­kann­ten Fahr­zeug ange­fah­ren und beschä­digt. Noch wäh­rend der Unfall­auf­nah­me konn­te die Ver­kehrs­un­fall­flucht aber geklärt werden.

Ein 76-jäh­ri­ger Peu­geot­fah­rer war beim Aus­fah­ren aus einem Grund­stück gegen den gepark­ten BMW gesto­ßen und wei­ter­ge­fah­ren. Der ent­stan­de­ne Sach­scha­den beläuft sich auf ca. 2500,- €.

Mit Pkw im Feld gelandet

Eber­mann­stadt. In den frü­hen Sonn­tag­mor­gen­stun­den kam ein 22-jäh­ri­ger BMW-Fah­rer mit sei­nem Fahr­zeug in der Ram­ster­tal­stra­ße von der Fahr­bahn ab und lan­de­te in einem angren­zen­den Acker. Der Unfall­ver­ur­sa­cher hat­te sich bereits zu Fuß von der Unfall­stel­le ent­fernt. Er konn­te anhand sei­ner im Schnee hin­ter­las­se­nen Fuß­spu­ren aber bereits weni­ge Meter von der Unfall­stel­le ent­fernt wie­der ange­trof­fen wer­den. Nach­dem beim Fah­rer Alko­hol­ge­ruch fest­ge­stellt wur­de und ein Alko­hol­test einen Wert über 1,2 Pro­mil­le ergab, erfolg­te eine Blut­ent­nah­me im Kran­ken­haus. Am Pkw BMW ent­stand Total­scha­den. Der jun­ge Mann muss sich nun wegen Trun­ken­heit im Stra­ßen­ver­kehr und Ver­kehrs­un­fall­flucht verantworten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Auf­grund einer Ruhe­stö­rung Mari­hua­na aufgefunden

Lich­ten­fels. Am Sams­tag­nacht such­ten Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels auf­grund einer gemel­de­ten Ruhe­stö­rung eine Woh­nung am Markt­platz auf. Vor Ort konn­ten sie dann zwar kei­nen unzu­läs­si­gen Lärm, jedoch Can­na­bis­ge­ruch aus der besag­ten Woh­nung fest­stel­len. Bei einer anschlie­ßen­den Nach­schau konn­te dann in der Küche des dort wohn­haf­ten 45-jähr­gien Man­nes eine gerin­ge Men­ge Mari­hua­na auf­ge­fun­den wer­den. Den Woh­nungs­in­ha­ber erwar­tet nun eine Straf­an­zei­ge wegen Ver­sto­ßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.