Mini­ste­rin Kani­ber zeich­net 81 Teil­neh­mer einer unter­neh­me­ri­schen Fort­bil­dung aus

Auch zwei ober­frän­ki­sche Betrie­be sind dabei: Hüh­ner­hof Merz in Pretz­feld (Direkt­ver­mark­tung) und Fami­lie Schardt-Raab in Frens­dorf ( Sozia­le Landwirtschaft)

Zum erfolg­rei­chen Abschluss des Grund­la­g­en­se­mi­nars der Aka­de­mie für Diver­si­fi­zie­rung erhal­ten 81 land­wirt­schaft­li­che Unter­neh­me­rin­nen und Unter­neh­mer ihre Urkun­de. Mit einer sol­chen Diver­si­fi­zie­rung oder auch Ein­kom­mens­er­gän­zung zusätz­lich zur land­wirt­schaft­li­chen Urpro­duk­ti­on, soll die Exi­stenz des Betrie­bes gesi­chert werden.

„Es ver­dient beson­de­ren Respekt unter den außer­ge­wöhn­li­chen Her­aus­for­de­run­gen des ver­gan­ge­nen Jah­res eine so umfas­sen­de Wei­ter­bil­dung und zusätz­li­che Qua­li­fi­zie­rung zu absol­vie­ren. Vor allem neben der Arbeit auf dem Bau­ern­hof und den fami­liä­ren Ver­pflich­tun­gen“, sag­te Land­wirt­schafts­mi­ni­ste­rin Michae­la Kani­ber. „Durch Ihr gro­ßes Enga­ge­ment stei­gern Sie die Attrak­ti­vi­tät des länd­li­chen Raums und erhö­hen die Wert­schöp­fung in der Regi­on. Gleich­zei­tig stär­ken Sie aktiv den Erzeu­ger-Ver­brau­cher-Dia­log. Damit wird unse­re Hei­mat nicht nur ein Stück lebens­wer­ter, es wer­den auch Arbeits­plät­ze gesi­chert oder sogar neu geschaf­fen“, sag­te die Mini­ste­rin. Die eigent­lich geplan­te Fei­er­stun­de im Land­wirt­schafts­mi­ni­ste­ri­um muss­te auf­grund der Coro­na-Pan­de­mie abge­sagt wer­den. Die Urkun­den von Staats­mi­ni­ste­rin Michae­la Kani­ber wer­den heu­er per Post ver­schickt. Da 18 Teil­neh­mern pan­de­mie­be­dingt noch ein letz­tes Modul fehlt, müs­sen sie sich noch bis April gedul­den. Bestan­den haben Sie aber bereits heute.

Mit den Semi­na­ren zur Direkt­ver­mark­tung, dem Urlaub auf dem Bau­ern­hof und der Sozia­len Land­wirt­schaft haben die Absol­ven­ten­in­nen und Absol­ven­ten 2019/2020 wich­ti­ges und not­wen­di­ges Rüst­zeug für ihre Betrie­be erhal­ten. Damit kön­nen sie nun ein zusätz­li­ches wirt­schaft­li­ches Stand­bein erfolg­reich auf­bau­en oder wei­ter­ent­wickeln. Auch für Erleb­nis­bäue­rin­nen / Erleb­nis­bau­ern und Bau­ern­hof­ga­stro­no­men fin­den die­se Semi­na­re statt. Jähr­lich nut­zen rund 3.000 Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer die Ange­bo­te der Aka­de­mie für Diver­si­fi­zie­rung. Geziel­te Wis­sens­ver­mitt­lung und der­Sei­te 2 von 3 Aus­tausch mit Exper­ten und Kol­le­gen geben den Betrie­ben mit Ein­kom­mens­kom­bi­na­tio­nen wich­ti­ge Impul­se für die Sta­bi­li­sie­rung und Wei­ter­ent­wick­lung. Die Viel­falt und Viel­zahl der land­wirt­schaft­li­chen Betrie­be sind ein wich­ti­ger und erfolg­rei­cher Bei­trag, zur Ver­rin­ge­rung des Struk­tur­wan­dels in Bay­ern. Vor allem die Direkt­ver­mark­tung hat als Diver­si­fi­zie­rungs­va­ri­an­te auch in Zei­ten von Coro­na einen regel­rech­ten Boom erfahren.