Bam­ber­ger Mobi­li­täts­se­nat beschließt Maß­nah­men gegen Einwegverpackungen

„1wegfrei bis 2023“

Bam­berg will den Plas­tik­müll in der Stadt dras­tisch redu­zie­ren. Der Mobi­li­täts­se­nat sprach sich in sei­ner Sit­zung am Diens­tag, 9. Febru­ar 2021, für ein umfang­rei­ches Maß­nah­men­pa­ket aus. „Wir set­zen auf eine Mischung von Auf­klä­rung der Bür­ger und Gas­tro­no­men, För­de­rung von Mehr­weg­be­häl­tern und Abga­ben auf Ein­weg­ver­pa­ckun­gen“, sag­te Bür­ger­meis­ter Jonas Glüsen­kamp. „Wir wol­len bis zum Jahr 2023 weg von der bis­he­ri­gen Weg­werf­kul­tur, die die Stadt vermüllt.“

Nach dem Vor­bild der Stadt Tübin­gen soll geprüft wer­den, ob eine Abga­be auf Ver­pa­ckun­gen von Spei­sen und Geträn­ken wie bei­spiels­wei­se Sty­ro­por­schach­teln oder Kaf­fee­be­cher, die zur Mit­nah­me bestimmt sind, auch in Bam­berg sinn­voll ist. „Lei­der hat die Coro­na-Pan­de­mie die­sen Trend noch ver­stärkt“, bedau­er­te Glüsen­kamp. Gezielt soll die Ver­wen­dung von Mehr­weg­be­häl­tern geför­dert wer­den. „Ins­be­son­de­re in der Gas­tro­no­mie könn­ten wir uns ein ein­heit­li­ches Sys­tem vor­stel­len“, so der städ­ti­sche Umwelt-Refe­rent. Becher und Schach­teln könn­ten dann bei allen Gas­tro-Betrie­ben zurück­ge­bracht und wie­der ver­wen­det wer­den. „Wir wer­den uns mit den Gas­tro­no­men aus­tau­schen und uns Anrei­ze zur Akzep­tanz über­le­gen.“ Die Kam­pa­gne wer­de nur erfolg­reich sein, wenn alle mit­ma­chen und an einem Strang zie­hen, beton­te Glüsen­kamp. „Dabei ist uns bewusst, dass die Situa­ti­on für die Gas­tro­no­mie der­zeit schwie­rig ist. Umso wich­ti­ger ist der Dia­log mit den Betroffenen.“

Ins­be­son­de­re mit der Erfas­sung des im öffent­li­chen Raum gesam­mel­ten Mülls soll kon­trol­liert wer­den, ob die Maß­nah­men grei­fen oder ob gege­be­nen­falls nach­ge­steu­ert wer­den muss. Da es allein mit Appel­len lei­der nicht gehen wer­de, prüft die Ver­wal­tung einen neu­en Buß­geld­ka­ta­log, um Umwelt­sün­dern an den Geld­beu­tel zu gehen, die ihren Abfall auf der Stra­ße entsorgen.