Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 13.02.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

Die­be schnell ermittelt

COBURG – Am Sams­tag, gegen 04.00 Uhr, fiel einer Strei­fen­wa­gen­be­sat­zung der Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg ein schwar­zer Ford Focus auf der Lau­te­rer Höhe auf, da die­ser über den ursprüng­li­chen Kenn­zei­chen jeweils ein wei­te­res Kenn­zei­chen ange­bracht hatte.

Bei einer anschlie­ßen­den Ver­fol­gung mit meh­re­ren Dienst­fahr­zeu­gen konn­te das Fahr­zeug im benach­bar­ten Thü­rin­gen ange­hal­ten und die bei­den Fahr­zeug­insas­sen kon­trol­liert wer­den. Bei der Über­prü­fung und Fest­stel­lung der Per­so­na­li­en der zwei Thü­rin­ger, stell­ten die Beam­ten dro­gen­ty­pi­sche Aus­fall­erschei­nun­gen beim Fah­rer fest und zudem stell­te sich her­aus, dass der 36-Jäh­ri­ge nicht im Besitz einer gül­ti­gen Fahr­erlaub­nis ist und bereits mehr­fach wegen Dieb­stahls­de­lik­ten in Erschei­nung getre­ten ist. Bei der anschlie­ßend durch­ge­führ­ten Fahr­zeug­kon­trol­le, staun­ten die Beam­ten dann nicht schlecht, als im Fahr­zeu­g­inne­ren zehn Packun­gen Koh­le­bri­ketts zum Vor­schein kamen. Auf Nach­fra­ge räum­ten die Bei­den sofort ein, die Bri­ketts von der Frei­flä­che eines Bau­mark­tes in Coburg ent­wen­det zu haben. Anschlie­ßend wur­de der Pkw nach Rück­spra­che mit der Staats­an­walt­schaft Coburg vor­läu­fig sicher­ge­stellt und zur Poli­zei­dienst­stel­le nach Coburg verbracht.

Das Resul­tat, der 36-jäh­ri­ge Thü­rin­ger hat sich gleich zwei Anzei­gen ein­ge­han­delt. Zu Einem erwar­tet ihn eine nicht uner­heb­li­che Stra­fe wegen Fah­rens ohne gül­ti­ge Fahr­erlaub­nis und zum Ande­ren eine Anzei­ge wegen Dieb­stahls. Auf sei­ne 32-jähir­ge Bei­fah­re­rin kommt eben­falls eine Anzei­ge wegen Dieb­stahls zu.

Laden­dieb­stäh­le

DÖRF­LES-ESBACH – Am Frei­tag ereig­ne­ten sich in einem Ein­kaufs­markt in der Cobur­ger Stra­ße gleich Ladendiebstähle.

Gegen 11.45 Uhr, fiel dem Detek­tiv ein 70-jäh­ri­ger Rent­ner ins Auge, als die­ser eine Packung Wald­pil­ze in sei­ner Jacken­ta­sche ver­schwin­den ließ. Beim Pas­sie­ren der Kas­se, wur­de er dann schließ­lich ange­hal­ten. Außer­dem konn­te noch eine klei­ne Por­zel­lan­fi­gur bei dem Mann auf­ge­fun­den wer­den. Der Wert des Diebs­gu­tes beläuft sich auf 5,48 Euro.

Ein Paar Sony Kopf­hö­rer und ein Shirt im Gesamt­wert von 24,98 Euro ver­such­te gegen 15.45 Uhr, ein 48-Jäh­ri­ger zu ent­wen­den. Der Mann wur­de eben­falls vom Laden­de­tek­tiv nach dem Pas­sie­ren der Kas­se ange­hal­ten. dabei beobachtet.

Die bei­den Herr­schaf­ten wur­den jeweils der hin­zu­ge­ru­fe­nen Poli­zei­strei­fe über­ge­ben und müs­sen sich nun wegen Laden­dieb­stahls verantworten.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Coburg

Mit Trans­por­ter „bekifft“ auf der Bundesstraße

Neu­stadt bei Coburg. Der Schlei­er­fahn­dung der Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Coburg fiel am Frei­tag­vor­mit­tag, gegen 08.30 Uhr, ein Mer­ce­des Sprin­ter mit unga­ri­scher Zulas­sung auf der Stadt­um­ge­hung (B 4) von Neu­stadt bei Coburg auf. Bei der anschlie­ßen­den Kon­trol­le stell­ten die Beam­ten fest, dass der 25jährige Fah­rer offen­sicht­lich unter dem aku­ten Ein­fluss von Betäu­bungs­mit­teln steht, wes­halb eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt wer­den muss­te. Bei der Durch­su­chung des Man­nes und des Fahr­zeu­ges konn­te noch eine Dose mit Mari­hua­nab­lü­ten auf­ge­fun­den und sicher­ge­stellt wer­den. Gegen den jun­gen Ungarn wur­de ein Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen eines Ver­sto­ßes nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­set­zes und der Fahrt unter Dro­gen­ein­fluss eingeleitet.

Poli­zei­in­spek­ti­on Hof

Ver­such­te Sach­be­schä­di­gung und Wider­stand gegen Polizeibeamte

Hof.- Am Frei­tag­nach­mit­tag, gegen 15.30 Uhr, teil­ten meh­re­re Spa­zier­gän­ger mit, dass sich in den Saa­le­au­en ein jun­ger Mann auf­hält, der ver­mut­lich unter Dro­gen ste­he, laut her­um­schreie und ein Mes­ser bei sich füh­re. Kurz dar­auf konn­te eine Poli­zei­strei­fe den 20-jäh­ri­gen Ira­ker in der Fischer­gas­se fest­stel­len. Als der Mann den Strei­fen­wa­gen sah ging er sofort zur Bei­fah­rer­sei­te und schlug mehr­mals gegen die Schei­be. Der Mann war den Beam­ten bereits bekannt. Gut ver­ständ­lich belei­dig­te er die ein­ge­setz­ten Beam­ten und schrie sie an, aus dem Fahr­zeug zu stei­gen. Dabei hielt er sei­ne Hand über sei­ner Hosen­ta­sche. Unter der Hand hat­te er eine ca. 20 cm lan­ge Mes­ser­klin­ge. Dem Anschein nach woll­te er die Mes­ser­klin­ge zie­hen, sobald die Strei­fen­be­sat­zung das Fahr­zeug ver­las­sen soll­te. Durch die ein­ge­setz­te Strei­fe wur­de Unter­stüt­zung ange­for­dert. Der jun­ge Ira­ker schrie wäh­rend des­sen wei­ter her­um und befand sich in einem psy­chi­schen Aus­nah­me­zu­stand. Kurz dar­auf rann­te er weg und flüch­te­te über den Mitt­le­ren Anger in Rich­tung Lud­wig­stra­ße. Die Strei­fen­be­sat­zung rann­te hin­ter ihm her und konn­te ihn nach ca. 200 m am Schul­tor ein­ho­len. Nun wur­de er unter Vor­hal­tung der gezo­ge­nen Schuss­waf­fen auf den Boden diri­giert. Jetzt lei­ste­te der Mann den Anwei­sun­gen der Beam­ten auch fol­ge. Am Boden lie­gend konn­te er dann gefes­selt wer­den. Das Mes­ser wur­de sicher­ge­stellt. Der Mann wur­de im Anschluss ins Bezirks­kran­ken­haus Rehau ein­ge­wie­sen. Dort hat­te er sich etwas beru­higt und ein Alko­test konn­te durch­ge­führt wer­den. Der Test ergab einen Wert von 1,34 Pro­mil­le. Zudem bestand der Ver­dacht, dass der 20-jäh­ri­ge Ira­ker Dro­gen kon­su­miert hat­te. Eine Blut­ent­nah­me wur­de des­halb ange­ord­net. An dem Poli­zei­fahr­zeug ent­stand kein Scha­den. Auch wur­de bei dem Ein­satz kei­ner der betei­lig­ten Per­so­nen ver­letzt. Der Mann wird nun wegen ver­such­ter Sach­be­schä­di­gung und Tät­li­chem Angriff gegen Poli­zei­be­am­te angezeigt.

Unter Dro­gen am Steuer

Hof.- Am Frei­tag gegen 16.15 Uhr wur­de in der Wei­ßen­burg­stra­ße ein Pkw Sko­da kon­trol­liert. Bei dem 19-jäh­ri­gen Fah­rer aus Zwickau wur­den dro­gen­ty­pi­sche Aus­fall­erschei­nun­gen fest­ge­stellt. Dar­auf­hin wur­de ein Test durch­ge­führt. Die­ser ver­lief posi­tiv auf Metam­phet­amin. Der jun­ge Mann erklär­te nun, ver­schrei­bungs­pflich­ti­ge Medi­ka­men­te ein­zu­neh­men. Ein Rezept hier­zu konn­te er aber nicht vor­wei­sen. Eine Blut­ent­nah­me wur­de durch­ge­führt und der Fahr­zeug­schlüs­sel sichergestellt.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Hof

Fah­rer schläft ein und fährt auf Sat­tel­zug auf

BAB A 9, Münch­berg; Am Sams­tag­mor­gen, kurz nach 5 Uhr, befuhr der 37jährige Fah­rer eines Klein­trans­por­ters aus dem Bur­gen­land­kreis die A9 in Rich­tung Ber­lin. Zwi­schen den Aus­fahr­ten Münch­berg-Nord und Hof-West woll­te er einen vor­aus­fah­ren­den, pol­ni­schen Sat­tel­zug über­ho­len. Wäh­rend des Über­hol­vor­gangs schlief der Fah­rer laut eige­nen Anga­ben kurz­zei­tig ein. In der Fol­ge fuhr er fron­tal auf das Heck des Sat­tel­zugs auf und kam anschlie­ßend am rech­ten Fahr­bahn­rand zum Ste­hen. Er wur­de bei dem Unfall leicht ver­letzt. Sei­ne 18jährige Bei­fah­re­rin muss­te durch den Ret­tungs­dienst schwer ver­letzt ins Kran­ken­haus gebracht wer­den. Die genau­en Ver­let­zun­gen müs­sen im Nach­gang geklärt wer­den. Aller­dings besteht kei­ne Lebens­ge­fahr. Der Fah­rer des Sat­tel­zugs blieb unver­letzt. Es ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von ca. 14.000 EUR. Der Fah­rer wur­de von den auf­neh­men­den Kol­le­gen der Ver­kehrs­po­li­zei Hof wegen Gefähr­dung des Stra­ßen­ver­kehrs und fahr­läs­si­ger Kör­per­ver­let­zung ange­zeigt. Die rech­te und die mitt­le­re Spur waren ca. 2 Stun­den lang gesperrt und die Feu­er­wehr Münch­berg unter­stütz­te im Rah­men der Absicherung.

Ange­trun­ke­ner Pkw Fahrer

BAB A 9, Leu­polds­grün; Eine Strei­fe der Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Hof kon­trol­lier­te am Frei­tag­vor­mit­tag den 28jährigen Fah­rer eines Pkws mit Wohn­sitz in Sach­sen-Anhalt. Der Mann roch stark nach Alko­hol und ver­wei­ger­te einen Atem­al­ko­hol­test. Daher wur­de eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt und die Wei­ter­fahrt wur­de unter­sagt. Zudem wur­de er ent­spre­chend zur Anzei­ge gebracht.

Gerin­ge Men­ge Betäu­bungs­mit­tel beschlagnahmt

BAB A 9, Berg; Beam­te der Hofer Ver­kehrs­po­li­zei kon­trol­lier­ten am Frei­tag­vor­mit­tag einen 27jährigen Mann aus Frank­furt am Main. Er war zu die­sem Zeit­punkt als Bei­fah­rer in einem Pkw unter­wegs. Bei der Durch­su­chung sei­nes Ruck­sacks wur­de in einem Papier­um­schlag eine gerin­ge Men­ge Cry­s­tal Meth auf­ge­fun­den. Außer­dem führ­te er eine gerin­ge Men­ge Mari­hua­na mit sich. Die bei­den Dro­gen wur­de beschlag­nahmt und der Mann wegen Ver­stö­ßen nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz zur Anzei­ge gebracht.

Unfall beim Aus­sche­ren zum Überholen

BAB A 9, Münch­berg; Am Frei­tag, zur Mit­tags­zeit, wur­de die Hofer Ver­kehrs­po­li­zei zu einem Unfall auf der A9 geru­fen. Wie sich her­aus­stell­te woll­te ein pol­ni­scher Klein­trans­por­ter einen vor­aus­fah­ren­den Lkw über­ho­len. Hier­zu wech­sel­te er vom mitt­le­ren auf den lin­ken Fahr­strei­fen. Dabei kam es zum Zusam­men­stoß mit einem nach­fol­gen­den Pkw. Des­sen Geschwin­dig­keit hat­te der Fah­rer offen­sicht­lich unter­schätzt. Ein unbe­tei­lig­ter Zeu­ge gab an, dass der Klein­trans­por­ter so knapp vor dem Pkw ein­ge­schert war, dass die­ser einen Auf­fahr­un­fall trotz Brem­sung nicht mehr ver­hin­dern konn­te. In der Fol­ge stie­ßen bei­de Fahr­zeu­ge gegen die Mit­tel­schutz­plan­ke und kamen auf der lin­ken Fahr­bahn­sei­te zum Ste­hen. Der 36jährige Pkw-Fah­rer und sein 41jähriger Bei­fah­rer wur­den leicht ver­letzt. Der 54jährige Fah­rer des Klein­trans­por­ters blieb unver­letzt. Es ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von ca. 63.000 EUR. Nach einer kur­zen Voll­sper­re muss­ten die lin­ke und die mitt­le­re Spur noch ca. eine Stun­de lang gesperrt wer­den. Als im Anschluss die Fahr­bahn­frei­ga­be erfolg­te, hat­te sich der Rück­stau bereits kom­plett auf­ge­löst. Die Feu­er­weh­ren Sel­bitz und Lip­perts unter­stütz­ten im Rah­men der Absi­che­rung der Unfallstelle.

Unfall­flucht geklärt

BAB A 9, Münch­berg; Ein Pkw aus dem Raum Bay­reuth war zunächst auf der mitt­le­ren Fahr­spur unter­wegs. Als er auf die lin­ke Spur wech­seln woll­te, über­sah er einen auf glei­cher Höhe fah­ren­den Pkw aus dem Land­kreis Amberg-Sulz­bach und es kam zum seit­li­chen Zusam­men­stoß. Nach dem Unfall über­hol­te der Bay­reu­ther den ande­ren Pkw und fuhr beschleu­nigt wei­ter in Rich­tung Bay­reuth. Die auf­neh­men­de Strei­fe der Ver­kehrs­po­li­zei Hof lei­te­te sofort eine Fahn­dung nach dem flüch­ti­gen Täter ein. Die­ser konn­te kur­ze Zeit spä­ter in Bay­reuth kon­trol­liert wer­den. Auf den 75jährigen Fah­rer kommt nun eine Anzei­ge wegen Uner­laub­ten Ent­fer­nens vom Unfall­ort zu. Der Sach­scha­den beläuft sich auf ca. 4.500 EUR. Ver­letzt wur­de niemand.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kronach

Trun­ken­heit im Ver­kehr – infol­ge Alkohol

Küps (Lkrs. Kro­nach) – Am Frei­tag­nach­mit­tag, 12.02.21, gegen 15:30 Uhr, führ­ten Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Kro­nach in Au, Tra­ber Str., eine Ver­kehrs­kon­trol­le durch. Im Lau­fe der Kon­trol­le stell­ten die Beam­ten bei einem 59-jäh­ri­gem VW-Fah­rer Atem­al­ko­hol­ge­ruch fest. Eine Über­prü­fung mit­tels Alko­test bestä­tig­te die Wahr­neh­mung der Beam­ten. Der Test ergab einen Wert von 1,5 Pro­mil­le. Bei dem Fah­rer wur­de eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt sowie des­sen Füh­rer­schein sicher­ge­stellt. Ihn erwar­tet nun eine Anzei­ge wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr – infol­ge Alkohol.

Poli­zei­in­spek­ti­on Münchberg

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Naila

Nin­ten­do Switch gekauft aber nicht geliefert

Sel­bitz. Opfer eines Betrü­gers wur­de eine 29jährige Frau aus Sel­bitz. Über eine Inter­net­han­dels­platt­form kauf­te die Geschä­dig­te eine Nin­ten­do Switch im Wert von 270 Euro. Nach­dem der Kauf­preis bezahlt war, kam zwar tat­säch­lich auch ein Päck­chen bei der Geschä­dig­ten an. Der Inhalt war aber nicht die erhoff­te Spiel­kon­so­le, son­dern eine Packung Gemüsebrühe.