Kli­ma­schutz made in Kulm­bach: Wer macht mit beim „Kli­ma­fa­sten“?

Footprint - Logo

Foot­print – Logo

Kli­ma­schutz made in Kulm­bach – Fasten für´s Kli­ma – Wer macht mit? Auch in der Fasten­zeit 2021 wie­der CO2-Chal­len­ge der Kli­ma­schutz­ma­na­ger der Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg unter dem Mot­to „Kli­ma­schutz geht immer!“

Kulm­bach, 12.02.2021: Am Ascher­mitt­woch ist alles vor­bei – für die Faschings­be­gei­ster­ten unter uns ging in den ver­gan­ge­nen Jah­ren stets eine stim­mungs­vol­le Zeit zu Ende, wenn der Ascher­mitt­woch nahte.

Für die Klimaschutzmanager*innen der Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg dage­gen ist der Ascher­mitt­woch seit 2017 jeweils der Tag, an dem das CO2-Fasten star­tet. CO2-Fasten bedeu­tet, sei­nen eige­nen Ener­gie­ver­brauch zu redu­zie­ren, Pla­stik kon­se­quent zu ver­mei­den, kli­ma­ge­recht zu kochen, den Kon­sum und die Mobi­li­tät ein­zu­schrän­ken, kurz gesagt, sich über den eige­nen CO2-Abdruck bewusst zu wer­den und die­sen nach­hal­tig zu reduzieren.

Ab Ascher­mitt­woch, den 17.02.2021 star­tet erst­mals mit neuem
Logo die dies­jäh­ri­ge Fasten-Chal­len­ge. Unter www​.co2chal​len​ge​.net war­tet jeden Tag eine neue Her­aus­for­de­rung, die man im eige­nen Tages­ab­lauf umset­zen kann. Die gan­ze Fasten­zeit über wer­den ins­ge­samt 40 Tages-Chal­len­ges jede Men­ge Anre­gun­gen lie­fern, die eige­nen Gewohn­hei­ten mit offe­nem Blick in neu­em Licht zu sehen.

Die Tages­auf­ga­ben wer­den auch auf den Social Media-Kanä­len der Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg unter #co2challenge geteilt. Die­se Chal­len­ges sind so viel­fäl­tig wie die Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg selbst, denn ob eine Chal­len­ge eine ein­fa­che klei­ne Auf­ga­be oder eine grö­ße­re Her­aus­for­de­rung ist, hängt oft von den Lebens­be­din­gun­gen der Teil­neh­men­den ab. So ist ein Direkt­ver­sor­ger auf dem Land bestimmt schnel­ler zu fin­den als in der Stadt, wäh­rend der Umstieg auf den öffent­li­chen Nah­ver­kehr in Bal­lungs­zen­tren deut­lich leich­ter ist, als im länd­li­chen Raum.

Kli­ma­schutz­ma­na­ge­rin Ingrid Flie­ger: „Ich bin ein beken­nen­der Faschings-Fan und wegen Coro­na sind alle Ver­an­stal­tun­gen aus­ge­fal­len. Sind mir mit dem Lock­down nicht schon genug Ein­schrän­kun­gen auf­er­legt wor­den? Will ich nun – so wie in den ver­gan­ge­nen Jah­ren – wie­der ver­stärkt für das Kli­ma fasten? Eini­ges habe ich ja schon umge­setzt, wie z.B. die PV-Anla­ge mit Spei­cher, beim abfall­ar­men Ein­kauf oder bei mei­ner Mobi­li­tät gibt es immer noch etwas zu ver­bes­sern. Nach eini­gen Über­le­gun­gen kam ich zu dem Ent­schluss auch 2021 erneut an mei­ne per­sön­li­chen Gren­zen zu gehen, mei­nen Lebens­stil zu unter­su­chen und wei­ter zu verändern.“

Kli­ma­schutz made in Kulm­bach – Fasten für´s Kli­ma – Wer macht mit? 

Inter­es­sier­te kön­nen Ihre eige­nen indi­vi­du­el­len Tipps zum CO2-Fasten ent­we­der per E‑Mail an flieger.​ingrid@​landkreis-​kulmbach.​de oder Brief an das Land­rats­amt Kulm­bach, Kli­ma­schutz­ma­nage­ment, Kon­rad-Ade­nau­er-Str. 5, 95326 Kulm­bach sen­den. Ger­ne kön­nen auch Fotos mit dabei sein. Unter allen Ein­sen­dern wer­den Gut­schei­ne aus Gastro­no­mie und Ein­zel­han­del verlost.

„Jeder von uns kann sei­nen eige­nen Fuß­ab­druck ver­klei­nern – Machen Sie mit und las­sen Sie ande­re an Ihren Erfah­run­gen teil­ha­ben“, so die Klimaschutzmanagerin.

Wei­te­re Infos rund um den Kli­ma­schutz im Land­kreis Kulm­bach gibt es unter www​.land​kreis​-kulm​bach​.de