AWO Bay­reuth-Stadt erwei­tert Kita: Natur­wa­gen schafft Platz für neue Gruppe 

Der neue Naturwagen ist da / Foto: AWO Bayreuth

Der neue Natur­wa­gen ist da / Foto: AWO Bayreuth

Innenansicht des neuen Naturwagens / Foto: AWO Bayreuth

Innen­an­sicht des neu­en Natur­wa­gens / Foto: AWO Bayreuth

Ein Pro­jekt, an dem die AWO Bay­reuth-Stadt schon seit 2019 gear­bei­tet hat, konn­te nun mit Hil­fe des Jugend-amts der Stadt Bay­reuth und der Mit­ar­bei­ter des Bau­hofs abge-schlos­sen wer­den: Am 11. Janu­ar wur­de der Natur­wa­gen gelie­fert, der in Zukunft die Hei­mat für die Natur­grup­pe der Kita Fiz­zi-Puz­zli sein wird. 

„Mit dem Natur­wa­gen kön­nen wir unser Betreu­ungs­an­ge­bot noch ein­mal inter­es­san­ter gestal­ten und zusätz­lich Kita­plät­ze anbie­ten, die in Bay­reuth ja drin­gend benö­tigt wer­den“, sagt Vor­stän­din Mari­on Tost. Seit 2019 hat­te die AWO das Pro­jekt geplant, För­der­an­trä­ge gestellt und gemein­sam mit dem Jugend­amt der Stadt Bay­reuth an der Lösung gear­bei­tet. Rund 65.000 Euro inve­stier­te der Kreis­ver­band Bay­reuth-Stadt in die Erwei­te­rung der Kita – ein Teil der Kosten konn­te dabei durch För­der­mit­tel der Stadt Bay­reuth gedeckt wer­den. „Um so ein Pro­jekt zu rea­li­sie­ren, braucht es Zeit und eine gute Pla­nung. Des­halb sind wir froh, dass die Zusam­men­ar­beit mit dem städ­ti­schen Jugend­amt so gut war“, erklärt Tost.

Der pro­fes­sio­nell gebau­te gro­ße Bau­wa­gen des Unter­neh­mens Nawa­lo wird zukünf­tig hin­ter dem Gar­ten der Kita ste­hen und als Basis­la­ger für rund 20 Kin­der die­nen. Dabei fehlt es im Wagen an nichts – genug Sitz­ge­le­gen­hei­ten und eine Toi­let­te fin­den sich dort genau­so wie ein gro­ßer Grup­pen­raum und eine Hoch­ebe­ne, in der die Kin­der auch mal zur Ruhe kom­men können.

Der Wagen wird in Zukunft vor allem bei schlech­ten Wet­ter­ver­hält­nis­sen als Betreu­ungs­raum für die Kin­der genutzt, das Kon­zept der Natur­grup­pe sieht näm­lich vor, dass die Kin­der die Natur rund um Ober­preu­sch­witz erkun­den und so viel Zeit wie mög­lich an der fri­schen Luft ver­brin­gen dür­fen. Kita-Lei­tung Hei­di Flur­schütz-Barth dazu: Wir haben gese­hen, wie vie­le Kita-Kin­der Spaß auf den Wie­sen und in den Wäl­dern in der Umge­bung haben und wie wiss­be­gie­rig sie sind, was die Pflan­zen- und Tier­welt hier betrifft. Dar­aus wuchs die Idee der Natur­grup­pe – ein Her­zens­pro­jekt für uns alle.“

Wich­tig war den Ver­ant­wort­li­chen der AWO, dass auch das Basis­la­ger der Natur­grup­pe zum Kon­zept passt. Beim Auf­bau der Außen­ver­klei­dung wie auch bei der Gestal­tung des Innen­raums wur­de auf Holz aus nor­di­scher Fich­te gesetzt, das FSC zer­ti­fi­ziert ist. Ein beson­de­res Augen­merk wird zudem auf die Aus­wahl der Spiel­ge­rä­te der Kin­der gesetzt: So wird auf Spiel­zeug aus Pla­stik voll­kom­mend verzichtet.