HC Erlan­gen emp­fängt Tabel­len­zwei­ten Füch­se Berlin

Symbolbild Handball

Zum ersten Heim­spiel des Jah­res emp­fängt der HC Erlan­gen am kom­men­den Sams­tag die Füch­se Ber­lin in der ARE­NA NÜRN­BER­GER Ver­si­che­rung. Anwurf gegen den aktu­el­len Tabel­len­zwei­ten ist um 18:30 Uhr. Auf eine aus­führ­li­che Vor­be­richt­erstat­tung dür­fen sich HC-Fans bereits ab 17:30 Uhr freu­en. Im Are­na-TV (Face­book Live) berich­tet Hal­len­spre­cher Axel Fischer direkt vom Spiel­feld­rand und ver­sorgt die frän­ki­schen Hand­ball­fans mit allen rele­van­ten Infor­ma­tio­nen zum ersten Spiel des Jahres.

Wäh­rend der HC Erlan­gen am Sams­tag das erste Mal nach der Win­ter­vor­be­rei­tung in einem Pflicht­spiel um Punk­te kämp­fen wird, befin­det sich die Spit­zen­mann­schaft aus der Haupt­stadt bereits voll im Spiel­rhyth­mus. Nach dem gelun­ge­nen Bun­des­li­ga­auf­takt gegen TUS­EM Essen (30:23) über­zeug­ten die Füch­se in die­ser Woche auch in der Euro­pean League, wo das Team von Jaron Sie­wert sich mit einem 36:23-Auswärtssieg gegen den schwe­di­schen Top­club IFK Kri­sti­an­stad durch­setz­te. Der näch­ste Geg­ner des HCE ran­giert der­zeit mit 23:5 Punk­ten auf Platz zwei in der Tabel­le und ist somit direk­ter Ver­fol­ger des Tabel­len­er­sten SG Flens­burg-Han­de­witt. Mit elf Sie­gen, einem Unent­schie­den und zwei Nie­der­la­gen sind die Füch­se seit mitt­ler­wei­le neun Spiel­ta­gen in der Bun­des­li­ga unge­schla­gen. Micha­el Haaß und sei­ne Mann­schaft wol­len am Sams­tag jedoch alles in ihrer Macht ste­hen­de unter­neh­men, um die­se Sie­ges­se­rie zu durch­bre­chen. Dass die­ses Vor­ha­ben ein Schwe­res wer­den wird, ist Micha­el Haaß bewusst: „Das wird defi­ni­tiv ein schwe­res Spiel wer­den. Ber­lin ist in Top­form, sie sind nach einem über­ra­gen­den Jah­res­en­de genau­so stark wie­der gestar­tet. Die Füch­se haben kei­nen Man­gel an Selbst­be­wusst­sein. Wir kön­nen uns den­noch ernst­haft Chan­cen aus­rech­nen, da unser Kader jetzt anders aus­sieht als noch im Dezem­ber“. Auch René Sel­ke, ist froh dar­über, dass es für die Mann­schaft vom HC Erlan­gen am kom­men­den Sams­tag wie­der um Zähl­ba­res geht: „Zunächst freu­en wir uns natür­lich, dass es jetzt end­lich wie­der los­geht. Uns steht eine sehr, sehr anstren­gen­de und lan­ge Rück­run­de bevor. Natür­lich ist das The­ma Coro­na immer noch prä­sent. Wir sind sehr froh, dass die Ver­ei­ne ein­heit­lich mit der HBL ent­schie­den haben, dass das Spiel­sy­stem Round Robin wei­ter­hin bei­be­hal­ten und gege­be­nen­falls zum Ende ver­dich­tet wird. Es gibt ein­fach kei­ne ver­nünf­ti­ge Alter­na­ti­ve und wir sind zuver­sicht­lich, die ver­blei­ben­den 23 Spie­le so wie geplant durch­zu­füh­ren. Das System Round Robin bie­tet die größ­te Ver­läss­lich­keit für unse­re Part­ner und Fans”, sagt der Geschäfts­füh­rer des HC Erlan­gen vor dem Spiel.

Die Ber­li­ner haben sich zur neu­en Sai­son noch ein­mal sehens­wert ver­stärkt. Neben Trai­ner Jaron Sie­wert und Tor­hü­ter Fre­drik Genz sind seit die­ser Sai­son Milos Vujo­vic (Tatabanya/​HUN) und Mari­an Mich­al­cz­ik (GWD Min­den) sowie der frisch gebacke­ne däni­sche Welt­mei­ster Las­se Anders­son (FC Bar­ce­lo­na) und der schwe­di­sche Vize­welt­mei­ster Val­ter Chrintz (IFK Kri­sti­an­stad) teil des Haupt­stadt­clubs. Füch­se-Trai­ner Jaron Sie­wert, der der­zeit jüng­ste Coach der HBL, erwar­tet „(…)zwei kämp­fe­risch gut ein­ge­stell­te Mann­schaf­ten, die alles inve­stie­ren wer­den, um einen guten Start hinzulegen“.
Im direk­ten Ver­gleich haben die Füch­se Ber­lin klar die Nase vorn. In der Ver­gan­gen­heit tra­fen bei­de Mann­schaft ins­ge­samt elf Mal auf­ein­an­der. Dabei gin­gen die Ber­li­ner acht Mal als Sie­ger vom Feld. Zwei Mal trenn­ten sich die bei­den Liga­kon­kur­ren­ten mit einem Unent­schie­den. Beim letz­ten Auf­ein­an­der­tref­fen am 22. Dezem­ber 2019, gelang den Erlan­gern jedoch erst­mals der Sieg. Im Rah­men der Black Night fei­er­ten über 8000 frän­ki­sche Hand­ball­fans gemein­sam mit ihrem Team den 34:29-Heimerfolg über die Füch­se Berlin.

Am Sams­tag ab 18:30 Uhr wird sich zei­gen, wer als Sie­ger vom Platz geht, wenn die bei­den Unpar­tei­ischen Juli­an Koppl und Denis Reg­ner die Par­tie des 18. Spiel­tags anpfei­fen. SKY SPORT 2 HD star­tet die Über­tra­gung um 18:15 Uhr live aus der ARE­NA NÜRN­BER­GER Ver­si­che­rung. Auf eine aus­führ­li­che Vor­be­richt­erstat­tung dür­fen sich HC-Fans bereits ab 17:30 Uhr freu­en. Im Are­na-TV (Face­book Live) berich­tet Hal­len­spre­cher Axel Fischer direkt vom Spiel­feld­rand und ver­sorgt die frän­ki­schen Hand­ball­fans mit allen rele­van­ten Infor­ma­tio­nen zum ersten Spiel des Jahres.

Gemein­sam für die Kinderhospitzarbeit

Der HC Erlan­gen und sein Pre­mi­um­spon­sor NÜRN­BER­GER Ver­si­che­rung stel­len beim Heim­spiel gegen die Füch­se Ber­lin die Arbeit des Bun­des­ver­band Kin­der­ho­spiz e. V. und das Schick­sal von über 50.000 Fami­li­en in den Fokus.

Unter dem Mot­to „Gemein­sam für die Kin­der­ho­spiz­ar­beit“ kom­mu­ni­zie­ren die drei Koope­ra­ti­ons­part­ner seit dem 10. Febru­ar, dem Tag der Kin­der­ho­spiz­ar­beit, inten­siv auf ihren Social-Media-Kanä­len. Beim Spiel gegen die Füch­se Ber­lin wer­den die Spie­ler des HCE als Sym­bol für die Kin­der­ho­spiz­ar­beit mit grü­nen Bän­dern und Ted­dy­bä­ren einlaufen.

Die Fans des HCE kön­nen den betrof­fe­nen Fami­li­en ein Zei­chen der Soli­da­ri­tät geben, indem sie die Bei­trä­ge liken und kom­men­tie­ren. Wer möch­te, kann Fotos von sich mit einem grü­nen Band (Geschenk­band, Krepp­schlei­fe etc.) ver­öf­fent­li­chen. Insta­gram-Posts mit dem Hash­tag #Sport­Be­weg­t­Uns erschei­nen außer­dem auto­ma­tisch auf der Social Wall der Spit­zen­sport­part­ner der Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg und bezie­hen noch mehr Sport­be­gei­ster­te ein.

Nähe­re Infos zum Mot­to­spiel­tag und dem Ange­bot des Bun­des­ver­bands Kin­der­ho­spiz e. V.